Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Spanien, Italien

FRANKFURT - Europas Währungshüter warnen trotz erster Anzeichen für eine Konjunkturerholung nach dem Corona-Crash vor zu viel Euphorie.

27.07.2020 - 10:54:28

EZB-Direktor Panetta: Wirtschaftsdaten kein Grund für Entwarnung. "Es ist zu früh, um den Sieg zu erklären", sagte Fabio Panetta, Mitglied im Direktorium der Europäischen Zentralbank (EZB), in einem am Montag veröffentlichten Interview mit der italienischen Tageszeitung "La Repubblica".

Aktuelle Daten zeigten sicherlich, dass es Fortschritte gebe, führte Panetta aus. So sei etwa die Industrieproduktion im Euroraum im Mai um 12 Prozent gewachsen und der Einzelhandelsumsatz um 18 Prozent. "Aber wir müssen diese Verbesserungen mit Vorsicht betrachten, denn sie sind eine Folge des Aufschwung, der nach dem vorherigen katastrophalen Rückgang der Wirtschaftstätigkeit zu erwarten war." Zudem spiegele die Erholung die gewaltigen Hilfsprogramme von Staaten und Notenbanken wider.

Die EZB hat auf die wirtschaftlichen Verwerfungen der Corona-Pandemie mit einem besonders flexiblen Kaufprogramm für Anleihen reagiert. Das Programm mit 1,35 Billionen Euro Volumen soll mindestens bis Ende Juni 2021 laufen. "Die Wirtschaftsaktivität liegt immer noch weit unter dem Vorkrisenniveau, und auf der Grundlage unserer Prognosen werden wir vor Ende 2022 keine Rückkehr auf dieses Niveau sehen", bekräftigte Panetta. "Und vergessen wir nicht, dass wir nicht wissen, wie sich die Pandemie entwickeln wird: In einigen Ländern besteht immer noch das Risiko einer zweiten Welle."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Länder weiten Einreisebeschränkungen auf Marokko aus. Nach einem am Freitagabend veröffentlichten Beschluss werden von diesem Samstag an Reisende aus dem nordwestafrikanischen Staat nur noch dann in die EU kommen dürfen, wenn dies zwingend notwendig ist. Lediglich Menschen aus zehn Ländern dürfen demnach noch normal in die EU einreisen. Zu den Staaten gehören Australien, Kanada, Georgien, Japan, Neuseeland, Ruanda, Südkorea, Thailand, Tunesien und Uruguay. BRÜSSEL - Die EU-Länder weiten die wegen der Corona-Pandemie verhängten Einreisebeschränkungen auch wieder auf Marokko aus. (Wirtschaft, 07.08.2020 - 19:11) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: EuroStoxx legt dank guter US-Jobdaten wieder etwas zu. Der Leitindex der Eurozone rückte am Freitag nach einem über weite Strecken verhaltenen Handel um 0,38 Prozent auf 3252,65 Punkte vor. Auf Wochensicht ergibt sich ein Plus von 2,47 Prozent. PARIS/LONDON - Der EuroStoxx 50 hat sich am Freitag dank guter Arbeitsmarktdaten aus den USA etwas von seinen Vortagesverlusten erholt. (Boerse, 07.08.2020 - 18:42) weiterlesen...

Wettbewerbshüter billigen Corona-Hilfen für Nah- und Regionalverkehr. Das Paket im Umfang von sechs Milliarden Euro ermögliche es, durch die Corona-Krise entstandene Schäden zu kompensieren, teilte die zuständige Vizepräsidentin Margrethe Vestager am Freitag mit. Lokale und regionale öffentliche Verkehrsunternehmen hätten während des Corona-Ausbruchs weiterhin wesentliche Dienstleistungen für die Bürger erbracht. BRÜSSEL - Die Wettbewerbshüter der EU-Kommission haben die von der Bundesregierung geplanten Corona-Hilfen für den öffentlichen Nah- und Regionalverkehr gebilligt. (Wirtschaft, 07.08.2020 - 15:35) weiterlesen...

Bundesbank: Target-Saldo steigt erstmals über eine Billion Euro. FRANKFURT - Der Saldo der Deutschen Bundesbank aus dem europäischen Zahlungsverkehrssystem Target 2 ist im Juli erstmals über die Marke von einer Billion Euro gestiegen. Der Saldo habe zum 31. Juli auf 1,019 Billionen Euro zugelegt, hieß es auf der Internetseite der Bundesbank am Freitag. Ende Juni hatte der Saldo noch bei 995 Milliarden Euro gelegen. Bundesbank: Target-Saldo steigt erstmals über eine Billion Euro (Wirtschaft, 07.08.2020 - 14:28) weiterlesen...

Aktien Europa: Moderate Verluste - Investoren warten US-Arbeitsmarktdaten ab. Der EuroStoxx 50 bewegte sich seit dem Morgen in engen Bahnen nahe dem Vortagesschluss. Gute Konjunkturdaten aus der EU, wo die Erholung der Industrieproduktion in Deutschland, Frankreich und Spanien weiter im Gange ist, konnten nur begrenzt stützen. Am späten Vormittag notierte der europäische Leitindex zuletzt mit 0,36 Prozent im Minus bei 3228,83 Punkten. PARIS/LONDON - Die Anleger an Europas Börsen haben am Freitag vor dem vielbeachteten US-Arbeitsmarktbericht die Füße weitestgehend still gehalten. (Boerse, 07.08.2020 - 12:01) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Börsen bauen Gewinne aus - Gutes Umfeld stützt. Händler begründeten dies mit dem weiter freundlichen Umfeld. Die Hoffnungen ruhten nach wie vor auf einem neuen US-Hilfspaket in der Corona-Krise. Im Fokus der Anleger standen ansonsten weitere Quartalsberichte großer europäischer Konzerne. PARIS/LONDON - Die wichtigsten Börsen Europas haben am Mittwoch allen Unsicherheiten zum Trotz weiter zugelegt und damit ihre Gewinne seit dem Wochenbeginn ausgebaut. (Boerse, 07.08.2020 - 11:03) weiterlesen...