Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Spanien, Italien

FRANKFURT - Europas Währungshüter stemmen sich mit Milliarden gegen die beispiellose Konjunkturkrise infolge der Corona-Pandemie.

16.07.2020 - 05:48:25

EZB entscheidet über weiteres Vorgehen in Corona-Krise. Anfang Juni weitete die Europäische Zentralbank (EZB) ihr Notkaufprogramm für Staats- und Unternehmensanleihen um 600 Milliarden Euro auf 1,35 Billionen Euro aus. Die Mindestlaufzeit wurde bis mindestens Ende Juni 2021 um ein halbes Jahr verlängert.

Beobachter gehen davon aus, dass die Währungshüter zunächst die weitere Entwicklung abwarten. "Die EZB hat im Laufe der letzten Monate einen hohen Schutzwall gegen die Flut an Finanzierungsproblemen in der Corona-Krise errichtet. Nun heißt es wohl erst einmal abzuwarten, ob der Damm ausreichend hoch gebaut wurde oder ob der Pegelstand noch weiter steigt", argumentieren beispielsweise Ökonomen der BayernLB. EZB-Präsidentin Christine Lagarde hatte jüngst in einem Interview gesagt: "Wir haben so viel getan, dass wir etwas Zeit haben, die Wirtschaftsdaten sorgfältig zu bewerten."

Die Wertpapierkäufe der Notenbank helfen Staaten wie Unternehmen: Sie müssen für ihre Papiere nicht so hohe Zinsen bieten, wenn eine Zentralbank als großer Käufer am Markt auftritt. In der Krise haben Staaten milliardenschwere Rettungspakete aufgelegt, das belastet die Haushalte.

Die Notenbank rechnet in diesem Jahr mit einer schweren Rezession im Euroraum mit einem Einbruch des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 8,7 Prozent und einer Inflation nahe null.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa: Erneuter Stabilisierungsversuch. Als Kursstütze sah Analyst Michael Hewson von CMC Markets UK die Vortagsgewinne an den US-Märkten und insbesondere an der Technologiebörse Nasdaq. PARIS/LONDON - Europas Börsen haben am Mittwoch einen neuen Stabilisierungsversuch nach dem schwachen Wochenauftakt gewagt. (Boerse, 23.09.2020 - 12:17) weiterlesen...

Staatsminister Gove warnt vor Post-Brexit-Staus - mit oder ohne Pakt. Schon im Januar könne es Staus mit 7000 Lastwagen an der Grenze nach Frankreich geben, schrieb Gove in dem Brief, über den britische Medien am Mittwoch berichteten. Im Londoner Unterhaus sollte das Thema am selben Tag debattiert werden. Die Regierung beschreibt die Berechnung als "Worst-Case-Szenario", nicht als Prognose. LONDON/KENT - Der britische Staatsminister Michael Gove hat in einem Schreiben an Handelsverbände vor langen LKW-Staus an der britischen Grenze nach dem Ende der Brexit-Übergangsphase gewarnt. (Wirtschaft, 23.09.2020 - 11:55) weiterlesen...

Unternehmensstimmung im Euroraum trübt sich spürbar ein. Der Einkaufsmanagerindex sei im September um 1,8 Punkte auf 50,1 Zähler gefallen, teilte das Forschungsunternehmen IHS Markit am Mittwoch in London mit. Analysten hatten dagegen mit einer leichten Verbesserung auf im Schnitt 52,0 Punkte gerechnet. LONDON - Angesichts steigender Corona-Neuinfektionen hat sich die Unternehmensstimmung im Euroraum wieder spürbar eingetrübt. (Wirtschaft, 23.09.2020 - 10:58) weiterlesen...

Eurozone: Unternehmensstimmung trübt sich spürbar ein. Der Einkaufsmanagerindex sei im September um 1,8 Punkte auf 50,1 Zähler gefallen, teilte das Forschungsunternehmen IHS Markit am Mittwoch in London mit. Analysten hatten dagegen mit einer leichten Verbesserung auf im Schnitt 52,0 Punkte gerechnet. Die Stimmung in der Industrie besserte sich zwar, unter Dienstleistern trübte sie sich aber deutlich ein. LONDON - Angesichts steigender Corona-Neuinfektionen hat sich die Unternehmensstimmung im Euroraum wieder spürbar eingetrübt. (Wirtschaft, 23.09.2020 - 10:23) weiterlesen...

Spanien: Wirtschaft bricht in Corona-Krise etwas weniger ein. Die viertgrößte Wirtschaft der Eurozone sei im zweiten Quartal zum Vorquartal um 17,8 Prozent geschrumpft, teilte das nationale Statistikamt INE am Mittwoch in Madrid mit. Eine erste Schätzung war von einem Einbruch um 18,5 Prozent ausgegangen. MADRID - Der Einbruch der spanischen Wirtschaft in der Corona-Krise ist etwas weniger drastisch ausgefallen als bisher bekannt. (Wirtschaft, 23.09.2020 - 09:48) weiterlesen...

EZB-Direktor gegen Ausdehnung von Krisenmaßnahmen. Am Mittwoch sprach sich EZB-Direktor Yves Mersch gegen eine Ausdehnung von Krisenbestimmungen auf andere Instrumente aus. Die EZB riskiere ansonsten rechtliche Probleme, sagte Mersch in Frankfurt. Der Luxemburger ist Jurist und verantwortet in der Notenbank den juristischen Bereich mit. FRANKFURT - In der Europäischen Zentralbank (EZB) scheinen die Meinungen über eine mögliche Ausdehnung der Corona-Krisenmaßnahmen auseinander zu gehen. (Sonstige, 23.09.2020 - 09:29) weiterlesen...