Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Spanien, Italien

FRANKFURT - Europas Währungshüter setzen trotz des schwachen Jahresstarts weiterhin auf eine Erholung der Euro-Wirtschaft im zweiten Halbjahr 2021.

03.05.2021 - 09:54:27

EZB-Vize: Gute Chancen für Aufschwung im zweiten Halbjahr. "Das erste Quartal war schwächer, als wir es vor drei Monaten erwartet haben", sagte der Vize-Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Luis de Guindos, der italienischen Tageszeitung "La Repubblica" (Montag).

Andererseits sei es eine gute Nachricht für die Konjunktur, dass das Impfen der Bevölkerung gegen das Coronavirus zunehmend vorankomme. "Wir stellen andernorts fest, dass sich die Situation schnell normalisiert, sobald sich die Impfungen beschleunigen - wie im Vereinigten Königreich, in Israel oder in den USA." Die EZB gehe daher nach wie vor davon aus, dass die Wirtschaft im Euroraum in diesem Jahr um etwa vier Prozent wachsen werde.

"Wenn es uns durch die Beschleunigung der Impfkampagne gelingt, bis zum Sommer 70 Prozent der erwachsenen Bevölkerung Europas geimpft zu haben und die Wirtschaft an Fahrt gewinnt, könnten wir auch darüber nachdenken, den geldpolitischen Notfallmodus auslaufen zu lassen", sagte de Guindos.

Im Kampf gegen die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie hat die EZB ein besonders flexibles Programm zum Kauf von Staatsanleihen und Wertpapieren von Unternehmen aufgelegt. Das "Pandemic Emergency Purchase Programme" (PEPP) mit einem Volumen von inzwischen 1,85 Billionen Euro läuft nach derzeitiger Planung der Notenbank bis mindestens Ende März 2022. Es gehe darum, die Notfallmaßnahmen "schrittweise und mit großer Vorsicht" zurückzudrehen, betonte de Guindos. "Andernfalls laufen wir Gefahr, den Aufschwung abzuwürgen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Morgan Stanley hebt Iberdrola auf 'Overweight' - Ziel 14 Euro. Der spanische Energiekonzern sollte sich überdurchschnittlich entwickeln, da das Thema CO2-Reduktion wieder in Mode kommt, schrieb Analyst Robert Pulleyn in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. NEW YORK - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat Iberdrola von "Equal-weight" auf "Overweight" hochgestuft und das Kursziel von 12 auf 14 Euro angehoben. (Boerse, 06.05.2021 - 11:35) weiterlesen...

EU-Gipfel soll auch Patentfrage bei Corona-Impfstoffen diskutieren. Die EU sei bereit, sich in die Debatte über die Impfstoffversorgung einzubringen, sagte ein EU-Beamter am Donnerstag in Brüssel. BRÜSSEL/PORTO - Die EU-Staats- und Regierungschefs werden bei ihrem Treffen im portugiesischen Porto am Freitag und Samstag auch über die Corona-Krise und die mögliche Aufhebung von Impfstoffpatenten sprechen. (Wirtschaft, 06.05.2021 - 11:16) weiterlesen...

Eurozone: Einzelhandelsumsätze legen im März stärker als erwartet zu. Gegenüber dem Vormonat stiegen die Erlöse saisonbereinigt um 2,7 Prozent, wie das europäische Statistikamt Eurostat am Donnerstag in Luxemburg mitteilte. Analysten hatten im Schnitt nur einen Zuwachs um 1,6 Prozent erwartet. LUXEMBURG - Die Einzelhandelsumsätze in der Eurozone haben im März stärker als erwartet zugelegt. (Boerse, 06.05.2021 - 11:03) weiterlesen...

Französische Fischerboote blockieren Hafen von Kanalinsel Jersey. Die französischen Fischerboote hätten sich am Donnerstagmorgen so im Hafen von St. Helier positioniert, dass Fischerboote aus Jersey nicht auslaufen konnten, berichtete der Sender France 3. Sie seien in der Nacht zu Donnerstag etwa aus dem Küstenort Barneville-Carteret begleitet von einigen Fischern aus der Bretagne in Richtung Jersey aufgebrochen. Der französischen Nachrichtenagentur AFP zufolge haben sich vor St. Helier mehr als 50 französische Fischerboote versammelt. SAINT HELIER - Im Streit um Fischereilizenzen für französische Schiffe im Ärmelkanal haben Fischer aus Frankreich Berichten nach mit ihren Booten vor der Kanalinsel Jersey demonstriert. (Wirtschaft, 06.05.2021 - 10:35) weiterlesen...

EU verteidigt höhere Zahlung für nächste Biontech-Impfstofflieferung. Der geplante nächste Vertrag unterscheide sich signifikant von den ersten beiden, hieß es am Mittwochabend aus Behördenkreisen. So gebe es beispielsweise strengere Liefervereinbarungen, andere Haftungsregeln und Vereinbarungen zur Anpassung des Impfstoffes an neue Coronavirus-Varianten. Außerdem gestalte sich der Preis je Dosis auch anders, weil die EU künftig kein Geld mehr für Produktionsförderung zahle. BRÜSSEL - Die Brüsseler EU-Kommission verteidigt, dass für den Corona-Impfstoff von Biontech /Pfizer künftig ein höherer Preis gezahlt werden soll. (Wirtschaft, 06.05.2021 - 05:35) weiterlesen...

EU-Erklärung zur Lage in Hongkong scheitert an Blockade Ungarns. Bei einer Sitzung der ständigen Vertreter der Mitgliedstaaten habe der ungarische Botschafter am Mittwoch ein Veto gegen eine geplante EU-Erklärung eingelegt, bestätigten mehrere Diplomaten der Deutschen Presse-Agentur. Die eigentlich zum EU-Außenministertreffen an diesem Montag vorgesehene Veröffentlichung sei damit nicht möglich. BRÜSSEL - Ungarn blockiert die von der EU geplante Verurteilung der Wahlrechtsreform in der chinesischen Sonderverwaltungsregion Hongkong. (Wirtschaft, 05.05.2021 - 19:48) weiterlesen...