Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Spanien, Italien

FRANKFURT - Europas Währungshüter machen den nächsten Schritt auf dem Weg zur möglichen Einführung eines digitalen Euro.

14.07.2021 - 13:54:30

EZB läutet zweijährige Untersuchungsphase für digitalen Euro ein. Die Europäische Zentralbank (EZB) beschloss am Mittwoch, in eine zweijährige Untersuchungsphase für eine solche Digitalwährung einzutreten, in der es um Aspekte wie Technologie und Datenschutz gehen soll. "Dies greift einer künftigen Entscheidung über die mögliche Ausgabe eines digitalen Euro nicht vor, die erst später erfolgen wird", bekräftigte die Notenbank in Frankfurt.

Eine digitale Version der europäischen Gemeinschaftswährung könnte es Privatleuten erlauben, Geld direkt bei der Zentralbank zu hinterlegen. Diese Möglichkeit steht normalerweise nur gewerblichen Kreditgebern wie Banken, Regierungen und anderen Zentralbanken offen. Die Bemühungen der Euro-Notenbanken sind eine Antwort auf den steilen Aufstieg von Kryptowährungen wie Bitcoin und Ether. Der große Unterschied: Im Gegensatz dazu stünde ein digitaler Euro unter Aufsicht einer Zentralbank, die die Stabilität der Währung sichert.

Die EZB hatte Anfang Oktober bekanntgemacht, dass sie ihre Arbeiten an einem digitalen Euro vorantreibt. Bürger wie Fachleute aus Wissenschaft und Finanzsektor konnten sich zum Für und Wider äußern. Nun sei es an der Zeit "einen Gang höher zu schalten und das Projekt des digitalen Euro zu starten", erklärte EZB-Präsidentin Christine Lagarde. "Mit unserer Arbeit wollen wir sicherstellen, dass Bürger und Unternehmen auch im digitalen Zeitalter Zugang zur sichersten Form des Geldes, dem Zentralbankgeld, haben."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verbraucherschützer: Digitaler Euro muss Privatsphäre schützen. "Zahlungen in der digitalen Welt sollten wie bei Bargeld auch anonym sein", sagte Dorothea Mohn vom Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) der Deutschen Presse-Agentur. FRANKFURT - Ein digitaler Euro sollte aus Sicht von Verbraucherschützern so weit wie möglich die Vorteile von Bargeld abbilden. (Wirtschaft, 05.08.2021 - 06:00) weiterlesen...

Lage im Hochinzidenzgebiet Spanien wird besser. Die Zahl der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen sieben Tagen sei innerhalb einer Woche von ca. 323 auf 265 gefallen, teilte das Gesundheitsministerium am Mittwochabend in Madrid mit. MADRID - Die Lage im Corona-Hochinzidenzgebiet Spanien, dem beliebtesten Urlaubsland der Deutschen, bessert sich zusehends. (Wirtschaft, 04.08.2021 - 20:56) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Positive Wirtschaftssignale geben Schwung. Positive Wirtschaftssignale gaben Schwung. Aus dem Handel ging der EuroStoxx 50 mit plus 0,65 Prozent auf 4144,90 Punkte. Damit nahm der Leitindex der Eurozone Kurs auf den Mitte Juni erreichten höchsten Stand seit 2008. PARIS/LONDON - An Europas Aktienmärkten ist es zur Wochenmitte klar bergauf gegangen. (Boerse, 04.08.2021 - 19:06) weiterlesen...

KORREKTUR/Aktien Europa: Positive Wirtschaftssignale geben Schwung. Absatz, 3. (Im 1. (Boerse, 04.08.2021 - 17:59) weiterlesen...

WDH/Devisen: Eurokurs gefallen - EZB-Referenzkurs: 1,1861 US-Dollar (ausgefallene Worte in Überschrift und Text ergänzt) (Boerse, 04.08.2021 - 16:44) weiterlesen...

Extremwetter und Corona: Landwirte sollen höhere Vorschüsse bekommen. Die EU-Kommission erlaubte den Mitgliedstaaten am Mittwoch, Vorauszahlungen zu erhöhen. Das Limit für Vorschüsse auf Direktzahlungen wurde von 50 auf 70 Prozent erhöht, das für andere Gelder für ländliche Entwicklung von 75 auf 85 Prozent. BRÜSSEL - Europäische Landwirte können wegen des extremen Wetters und der Corona-Pandemie in diesem Jahr schneller mehr EU-Hilfen bekommen. (Wirtschaft, 04.08.2021 - 14:15) weiterlesen...