Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Spanien, Italien

FRANKFURT - Europas Währungshüter lassen sich vom kräftigen Anstieg der Teuerungsraten nicht zu einem rascheren Ausstieg aus der Politik des billigen Geldes drängen.

19.11.2021 - 10:10:31

EZB-Präsidentin: Keine verfrühte Straffung der Geldpolitik wegen Inflation. "Wir nehmen diese Phase der höheren Inflation nicht auf die leichte Schulter", versicherte die Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB), Christine Lagarde, am Freitag bei einem im Internet übertragenen Frankfurter Bankenkongress.

Die Notenbank dürfe aber "angesichts vorübergehender oder angebotsbedingter Inflationsschocks nicht zu einer vorzeitigen Straffung der Geldpolitik übergehen", bekräftigte Lagarde. "In einer Zeit, in der die Kaufkraft bereits durch höhere Energie- und Treibstoffkosten geschmälert wird, würde eine unangemessene Straffung einen ungerechtfertigten Gegenwind für den Aufschwung bedeuten."

Die Teuerungsraten klettern seit Monaten. In Deutschland etwa lagen die Verbraucherpreise im Oktober um 4,5 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats. Die Inflation in Europas größter Volkswirtschaft ist damit so hoch wie zuletzt vor 28 Jahren. Auch im Euroraum lag die Inflationsrate mit 4,1 Prozent im Oktober deutlich über dem von der EZB mittelfristig angestrebten Ziel von 2 Prozent.

"Diese Inflation ist unerwünscht und schmerzhaft - und es gibt natürlich Bedenken, wie lange sie anhalten wird. Wir nehmen diese Sorgen sehr ernst und beobachten die Entwicklungen sorgfältig", sagte Lagarde. "Insbesondere ist uns bewusst, dass eine höhere Inflation die Realeinkommen der Menschen drückt, vor allem derjenigen am unteren Ende der Einkommensverteilung."

Lagarde bekräftigte jedoch die Sichtweise der Notenbank, dass ein Großteil des Inflationssprung durch Sonderfaktoren zu erklären sei, die sich im nächsten Jahr allmählich wieder abschwächen sollten. Die Währungshüter nennen zum Beispiel die Erholung der Ölpreise nach dem Corona-Schock sowie Lieferengpässe infolge der gestiegenen Nachfrage. Zudem schlägt die Rücknahme der vorübergehenden Mehrwertsteuersenkung in Deutschland durch.

Etliche Volkswirte und Banker warnen jedoch davor, die aktuelle Inflationsentwicklung zu unterschätzen. Kritiker werfen der EZB vor, mit dem billigen Geld die Inflation anzuheizen, die sie eigentlich im Zaum halten will.

"Wir sind entschlossen, dafür zu sorgen, dass sich die Inflation mittelfristig bei unserem Ziel von 2 Prozent stabilisiert", betonte Lagarde. "Heute wird die Inflation weitgehend durch die außergewöhnlichen Umstände, die durch die Pandemie entstanden sind, in die Höhe getrieben." Daher müsse die Geldpolitik "geduldig und beharrlich bleiben", sagte die EZB-Präsidentin.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Grünen-Abgeordnete für Freigabe der Corona-Impfpatente. "Die EU ist der einzige große Wirtschaftsraum der Welt, der das bisher blockiert, und bringt sich selbst weltweit in eine Außenseiterposition", sagte die Vorsitzende des Binnenmarktausschusses im Europäischen Parlament der "Welt" (Samstag). BERLIN - Die Grünen-Europaabgeordnete Anna Cavazzini hat sich angesichts der neuen aggressiveren Corona-Variante B.1.1.529 für die Freigabe der Patente für Covid-Impfstoffe ausgesprochen. (Boerse, 27.11.2021 - 11:11) weiterlesen...

Minister: EU-Reaktion auf Corona-Variante in Südafrika 'unberechtigt'. Bisher sei es unklar, ob die Variante B.1.1.529 ansteckender sei als andere Varianten, sagte Joe Phaahla am Freitagabend während einer virtuellen Pressekonferenz. JOHANNESBURG - Die Reaktion vieler europäischer Länder auf eine in Südafrika neu entdeckte Variante des Coronavirus ist nach Ansicht des südafrikanischen Gesundheitsministers "unberechtigt". (Boerse, 26.11.2021 - 18:55) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Kurseinbruch - Corona-Variante verängstigt die Anleger. Aktien wurden international rasant auf Talfahrt geschickt, weil Fachleute befürchten, dass die Variante B.1.1.529 wegen ungewöhnlich vieler Mutationen nicht nur hoch ansteckend ist, sondern auch den Schutzschild der Impfstoffe leichter durchdringen könnte. PARIS/LONDON - Aus Angst vor einer neuen Corona-Variante haben die Anleger am Freitag an den Europa-Börsen heftig die Handbremse gezogen. (Boerse, 26.11.2021 - 18:34) weiterlesen...

IG Metall droht Airbus mit Warnstreiks. Die Gewerkschaft unterbrach am Freitag die Tarifverhandlungen über die künftige Struktur von Airbus Operations und Premium Aerotec. "Die Geschäftsführung verweigert sich erneut einer guten Gesamtlösung und will mit dem Kopf durch die Wand", sagte Daniel Friedrich, Bezirksleiter der IG Metall Küste, in Hamburg. HAMBURG/AUGSBURG - Die IG Metall droht im Streit mit Airbus über den geplanten Konzernumbau mit neuen Warnstreiks. (Boerse, 26.11.2021 - 17:53) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Vage Übernahmespekulationen treiben Siemens Gamesa an. Die Papiere der Siemens Energy -Tochter weiteten ihr Plus zuletzt auf 3,8 Prozent aus, sie erreichten den höchsten Stand seit Ende Oktober. Als Treiber verwiesen Börsianer auf einen Bericht des Researchdienstes Betaville, wonach Banken derzeit beratend mit einer Übernahme des Herstellers von Windkraftanlagen beschäftigt seien. MADRID - Sehr vage Übernahmespekulationen haben die Papiere von Siemens Gamesa am Freitag in einem tiefroten Marktumfeld angetrieben. (Boerse, 26.11.2021 - 17:28) weiterlesen...

EU-Gesundheitsbehörde kündigt Einschätzung zu neuer Virusvariante an. Man beobachte die sich entwickelnde Situation genau und werde im Laufe des Tages ein sogenanntes Threat Assessment Brief zu der Variante herausgeben, schrieb die in Stockholm ansässige Behörde auf Twitter. Diese kurze Bewertung, die in ihrem Format demjenigen der umfassenderen Corona-Risikoeinschätzungen der Organisation ähnele, werde voraussichtlich im Laufe des Nachmittags veröffentlicht, sagte eine ECDC-Sprecherin auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. STOCKHOLM - Die EU-Gesundheitsbehörde ECDC will noch am Freitag eine Einschätzung zur neu aufgetretenen Corona-Variante B.1.1.529 abgeben. (Wirtschaft, 26.11.2021 - 17:05) weiterlesen...