Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Spanien, Italien

FRANKFURT - Europas oberste europäische Währungshüterin Christine Lagarde dringt auf Fortschritte bei der Vereinheitlichung von Finanz- und Kapitalmärkten auf dem Kontinent.

20.11.2020 - 10:40:28

EZB-Präsidentin Lagarde: Abschluss von Kapitalmarktunion ist ein Muss. "Wenn wir wollen, dass nach der Pandemie neue, innovative Unternehmen entstehen, müssen die Regierungen Hindernisse für sie beseitigen", mahnte die Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB) am Freitag bei einem im Internet übertragenen Bankenkongress. In der Welt nach der Pandemie sei der Abschluss der Kapitalmarktunion kein Kann, sondern ein Muss.

Bei der Kapitalmarktunion geht es im Kern darum, bürokratische Hürden zwischen den einzelnen Staaten der Europäischen Union abzubauen, um so Unternehmen mehr Möglichkeiten zu geben, sich Geld zu beschaffen. Kredite und Finanzierungen für Unternehmen werden in Europa - im Gegensatz etwa zu den USA - hauptsächlich von Banken vergeben. Verbraucher sollen zudem mehr Möglichkeiten für grenzüberschreitende Geldanlagen bekommen.

Pläne der EU-Kommission für eine Kapitalmarktunion liegen seit September 2015 auf dem Tisch, doch die Umsetzung stockt. Im September des laufenden Jahres legte Brüssel einen neuen Aktionsplan vor, um die Vereinheitlichung von Finanz- und Kapitalmärkten voranzutreiben. Die EU-Kommission will unter anderem Investitionen sowie die Besteuerung von Kapitalerträgen im EU-Ausland vereinfachen. Das Insolvenzrecht soll angeglichen werden.

Die Fragmentierung der Finanzmärkte in Europa sei ein Grund dafür, dass die Anschubfinanzierung für junge Unternehmen oft schwierig sei, sagte Lagarde. "Die Finanzierung von Technologien mit hohem Risiko (...) ist viel effektiver, wenn es einen größeren Strom neuer Projekte gibt, um die Tatsache zu kompensieren, dass die meisten von ihnen scheitern werden."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Athen: Ankara wird nicht so leicht die EU wieder reinlegen. ATHEN - Die griechische Regierung sieht in den andauernden der Aktivitäten des türkischen Forschungsschiffes "Oruc Reis" im östlichen Mittelmeer einen weiteren Beweis dafür, dass die Türkei es mit ihrer EU-Annäherung nicht ernst meint. Damit gebe Ankara dem anstehenden EU-Gipfel (am 10. und 11. Dezember) keine Chance, positive Entscheidungen für die Türkei zu treffen. "Die EU ist nicht naiv", erklärte schriftlich der griechische Außenminister Nikos Dendias am Dienstag weiter. Ankara werde "dieses Mal nicht so leicht die EU wieder reinlegen", hieß es. Athen: Ankara wird nicht so leicht die EU wieder reinlegen (Boerse, 24.11.2020 - 12:15) weiterlesen...

Europaparlament macht Weg frei für Sammelklagen in allen EU-Ländern. Das Europaparlament nahm eine entsprechende Einführung in den 27 EU-Staaten am Dienstag endgültig an. Verbraucher sollen ihre Rechte großen Firmen gegenüber damit leichter durchsetzen können. Bestimmte Institutionen wie Verbraucherverbände können dann stellvertretend für die Geschädigten gegen Unternehmen auf Unterlassung und Schadenersatz klagen. Die EU-Länder haben nun zwei Jahre Zeit, ihre Gesetzgebung entsprechend anzupassen. BRÜSSEL - Sammelklagen wie im VW-Abgasskandal sollen künftig in allen Mitgliedstaaten der Europäischen Union möglich sein. (Boerse, 24.11.2020 - 11:17) weiterlesen...

Chef des internationalen Airline-Verbands IATA tritt zurück. Sein Nachfolger soll der frühere Chef der British-Airways-Mutter IAG , Willie Walsh, werden, wie der Dachverband der Fluggesellschaften (IATA) am Montagabend mitteilte. "Die Entscheidung habe ich mir nicht leicht gemacht", sagte Juniac laut Mitteilung. Die Corona-Krise habe die große Bedeutung des IATA als Stimme der internationalen Luftfahrt-Industrie noch einmal verdeutlicht. "Die Bausteine für eine Erholung der Industrie liegen bereit. Und jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um die IATA-Führung für die lange Phase der Erholung zu übergeben", wird Juniac zitiert. GENF - Der Chef des internationalen Airline-Verbands IATA, Alexandre de Juniac, tritt Ende März 2021 von seinem Posten zurück. (Wirtschaft, 23.11.2020 - 20:27) weiterlesen...

EU-Spitzen bieten Biden enge neue Partnerschaft an. "Es ist der Anfang einer globalen EU-US-Partnerschaft", schrieb EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen am Montagabend auf Twitter und verwies auf starke gemeinsame Werte. BRÜSSEL - Die EU-Spitzen Ursula von der Leyen und Charles Michel haben mit dem gewählten US-Präsidenten Joe Biden telefoniert und ihm eine enge Zusammenarbeit angeboten. (Wirtschaft, 23.11.2020 - 19:17) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Impfstoff-News ziehen bei Anlegern nicht mehr. Beim EuroStoxx 50 bröckelten die Gewinne nach einem freundlichen Start immer weiter ab. Am Ende stand für den Leitindex der Eurozone, der im frühen Handel noch erstmals seit Ende Februar wieder die Marke von 3500 Punkten überwunden hatte, ein Minus von 0,13 Prozent auf 3463,04 Punkte zu Buche. In der vergangenen Woche hatte er unter dem Strich rund anderthalb Prozent an Wert gewonnen. PARIS/LONDON - Weitere erfreuliche Nachrichten im Kampf gegen die Corona-Pandemie haben Europas Börsen am Montag letztlich keine Impulse gegeben. (Boerse, 23.11.2020 - 19:17) weiterlesen...

Symrise kauft Duftstoffgeschäft von Sensient. Man habe das Duftstoffgeschäft des US-Unternehmens Sensient erworben, teilte der MDax -Konzern am Montag in Holzminden mit. Die Aktie verhielt sich zunächst unauffällig. Die Einheit habe 2019 einen Umsatz von rund 77 Millionen Euro gemacht, teilte Symrise weiter mit. Zum Kaufpreis machten die Unternehmen keine Angaben. HOLZMINDEN - Der Duftstoffkonzern Symrise kauft zu. (Boerse, 23.11.2020 - 18:06) weiterlesen...