Spanien, Italien

FRANKFURT - Europas Bankenaufseher fordern von der Branche mehr Anstrengungen zum Abbau von Problemkrediten.

14.11.2017 - 11:01:25

Bankenaufseher: Banken müssen Problemkredite endlich abbauen. Zwar seien die Bestände ausfallgefährdeter Darlehen ("Non-Performing Loans"/NPL) im Euroraum seit 2015 um fast 200 Milliarden auf 795 Milliarden Euro verringert worden. Aber faule Kredite seien weiterhin "die größte Herausforderung" für den Bankensektor, sagte die Vize-Chefin der EZB-Bankenaufsicht, Sabine Lautenschläger, am Dienstag in Frankfurt.

"Die Bestände sind in Teilen des Bankensektors immer noch zu hoch. Darum müssen Banken handeln. Und das Umfeld dafür könnte nicht besser sein", betonte Lautenschläger mit Blick auf das robuste Wirtschaftswachstum. Die teils hohen Bestände solcher Altkredite bremsen Banken aus, frisches Geld zu vergeben. Bekommen Unternehmen notwendige Kredite nicht, müssen Investitionen eventuell aufgeschoben werden, und der Aufschwung kommt ins Stocken.

Nach dem Willen der Europäischen Zentralbank (EZB) sollen Europas Banken Problemkredite künftig schrittweise zu 100 Prozent über Rückstellungen absichern. Die Notenbank beaufsichtigt die 120 größten Banken im Währungsraum direkt.

Der Chef der europäischen Bankenaufsicht EBA, Andrea Enria, bekräftigte, es gebe in Sachen notleidender Kredite nach wie vor "eine Menge Banken, die nicht genug unternommen haben". In 8 der 28 EU-Staaten liege die NPL-Rate bei mehr als 10 Prozent und damit deutlich über dem EU-Schnitt von 4,5 Prozent. Vor allem Institute in Südeuropa sind betroffen.

Europas oberste Bankenabwicklerin Elke König verwies darauf, dass faule Kredite mit zum jüngsten Scheitern einiger Banken in Italien beigetragen hätten. Sie forderte die Branche auf, genauere Daten über Problemkredite vorzuhalten - alleine schon, um diese notfalls abstoßen zu können.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Macron will mit neuer Regierung in Rom zusammenarbeiten. Themen seien für ihn die Sicherheit, die Wirtschaft mit der Stärkung der Eurozone oder die Migration, sagte Macron am Freitag dem französischen Fernseh-Nachrichtensender BFMTV nach Abschluss seines Russlandsbesuches in St. Petersburg. . PARIS - Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron will mit der neuen europakritischen Regierung in Italien zusammenarbeiten. (Wirtschaft, 25.05.2018 - 19:55) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Politische Turbulenzen belasten nur lokal. Allerdings überwogen an den wichtigsten Handelsplätzen vergleichsweise moderate Kursabschläge, wobei es in London sogar ein wenig bergauf ging. Lediglich in Madrid und Mailand fielen die Verluste aufgrund aktueller politischer Turbulenzen deutlich aus. PARIS/LONDON - Europas Börsen haben am Freitag ihren Abwärtstrend fortgesetzt. (Boerse, 25.05.2018 - 18:35) weiterlesen...

Iran sieht Chance für Fortsetzung des Atomabkommens. Nach dem Ausstieg der USA hätten die verbliebenen Unterzeichner des Atomabkommens dem Iran versichert, dass sie an der Vereinbarung festhalten wollten, sagte Vizeaußenminister Abbas Aragchi am Freitag. Sie hätten außerdem erklärt, dass der Iran seine Verpflichtungen aus dem Abkommen erfüllt habe. WIEN - Der Iran hat das Atomtreffen in Wien als positiv und vielversprechend bezeichnet. (Wirtschaft, 25.05.2018 - 17:40) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gefallen - EZB-Referenzkurs: 1,1675 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1675 (Donnerstag: 1,1728) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8565 (0,8527) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Freitag gefallen. (Wirtschaft, 25.05.2018 - 16:14) weiterlesen...

EUROSTOXX-FLASH: Ins Minus gedreht - Misstrauensantrag gegen spanische Regierung. Zuletzt stand der Leitindex der Eurozone 0,54 Prozent im Minus bei 3502,69 Punkten. PARIS - Der EuroStoxx 50 hat am Freitagnachmittag seine vorherigen Gewinne eingebüßt. (Boerse, 25.05.2018 - 16:12) weiterlesen...

EU-Länder stärken Bankenvorgaben und kürzen Steueroasenliste. Außerdem kürzten sie bei ihrem Treffen am Freitag in Brüssel die Schwarze Liste der EU für Steueroasen. Bei Mehrwertsteuerregeln für Online-Medien gab es hingegen keinen Durchbruch. BRÜSSEL - Die EU-Finanzminister haben sich auf strengere Regeln für Banken in Europa verständigt. (Wirtschaft, 25.05.2018 - 16:01) weiterlesen...