Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Konsumgüter

FRANKFURT - Eine Abkehr vom Bargeld können sich die meisten Verbraucher nicht vorstellen - auch wenn die Corona-Krise dem kontaktlosen Bezahlen per Karte einen Schub gegeben hat.

23.07.2020 - 11:02:25

Cash bleibt King - aber bargeldloses Bezahlen wird populärer. Nur jeweils etwa ein Drittel der Menschen in Deutschland (29 Prozent), Österreich (27 Prozent) und der Schweiz (35 Prozent) hält es für möglich, dass in zehn Jahren Schein und Münze keine Rolle mehr spielen werden. Das ist ein Ergebnis einer am Donnerstag vom Beratungsunternehmen BearingPoint veröffentlichten YouGov-Umfrage.

Jeder Vierte in Deutschland meidet demnach mittlerweile Bargeld beim Einkaufen weitgehend. Dennoch dominiert Bargeld unter den häufig genutzten Zahlungsmethoden. Spitzenreiter in der Bargeldnutzung sind demnach die Österreicher (83 Prozent), vor den Deutschen (75 Prozent) und den Schweizern (71 Prozent).

Allerdings greifen Verbraucher zunehmend auch auf andere Bezahlmethoden zurück - etwa auf die Kontaktlos-Funktion ihrer Girocard. Damit lassen sich Einkäufe an der Ladenkasse quasi im Vorbeigehen begleichen, indem die Karte an das Bezahlterminal gehalten wird.

In Deutschland ist die Nutzung dieser Bezahlmethode den Angaben zufolge im Vergleich zum Vorjahr um 57 Prozent gestiegen: 2019 setzte ein Fünftel der Befragten (21 Prozent) die kontaktlose Girocard ein, in diesem Jahr nutzt sie bereits jeder Dritte (33 Prozent). Für Österreich und die Schweiz liegen BearingPoint keine Vergleichsdaten für das Vorjahr vor. Fast die Hälfte der Befragten (49 Prozent) hält das kontaktlose Zahlen für hygienisch sicher. Über Bargeld sagen das nur 6 Prozent. "Das Sicherheitsgefühl in puncto Hygiene ist nun der Einstieg in bargeld- und kontaktloses Zahlen", folgerte BearingPoint-Bankenexperte Thomas Steiner.

Die Bundesvereinigung Deutscher Geld- und Wertdienste (BDGW) hält in einer Mitteilung vom Donnerstag dagegen: Zwar seien europaweit Veränderungen im Zahlungsverhalten hin zu bargeldlosen Methoden erkennbar. Doch wenn es grundsätzlich um den Erhalt von Banknoten und Münzen gehe, sei die Stimmung eindeutig pro Bargeld. "Dies bestätigt unsere Annahme, dass der "War on cash" nicht im Sinne der Bürgerinnen und Bürger ist", stellte BDGW-Hauptgeschäftsführer Harald Olschok fest. "Bargeld ist und bleibt das wichtigste Zahlungsmittel in Deutschland. Und viele andere Europäer scheinen sich der Bedeutung des Bargelds ebenfalls mehr als bewusst zu sein."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Audi verkauft im Juli mehr Autos. Vertriebschefin Hildegard Wortmann sagte der "Heilbronner Stimme" (Samstag), der Absatz sei um drei Prozent auf mehr als 160.000 Fahrzeuge gestiegen. HEILBRONN - Audi hat im Juli trotz der Corona-Krise weltweit mehr Autos verkauft als vor einem Jahr. (Boerse, 07.08.2020 - 14:36) weiterlesen...

Sixt kappt Ausblick für 2020 und 2021. Zwar sei die Nachfrage deutlich gestiegen, teilte der SDax -Konzern am Dienstag mit. Wegen der "weiterhin erheblichen Reisebeschränkungen" im Flugverkehr könne das Unternehmen aber die Prognosen nicht aufrechterhalten, erklärte Sixt weiter. PULLACH - Der Autovermieter Sixt kassiert den Ausblick auf 2020 und 2021 ein. (Boerse, 07.08.2020 - 11:01) weiterlesen...

Mehr Falschgeld - Phänomen 'Movie Money'. Der 52-Jährige hatte dafür so genanntes "Movie Money" dabei, das im Internet als Requisite für Film und Theater beworben wird. Der Schwindel flog an der Zahlstelle des Gerichts auf. Doch nicht immer fällt der Betrug sofort auf. Dabei sind die Fälschungen eigentlich leicht zu entdecken, wie Bundesbank-Vorstand Johannes Beermann berichtete. "Es steht sogar "Movie Money" auf der Vorderseite oder "Prop copy" auf der Rückseite." Es handele sich um einfache Druckfälschungen ohne Sicherheitsmerkmale. FRANKFURT - Ausgerechnet einen Strafbefehl wollte ein Mann beim Amtsgericht in Erfurt mit Falschgeld bezahlen. (Wirtschaft, 07.08.2020 - 10:20) weiterlesen...

WDH 2: Ceconomy erwägt weitere Einsparungen - 3500 Jobs auf der Kippe (Tippfehler im letzten Satz behoben) (Boerse, 06.08.2020 - 15:40) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Amazon scheitert mit Klagen gegen Streiks auf dem Firmenparkplatz (Im letzten Satz heißt es richtig: 15 Logistikzentren. (Boerse, 06.08.2020 - 15:40) weiterlesen...

Bei Media Markt und Saturn droht der Abbau Tausender Stellen. Der Mutterkonzern Ceconomy prüft das Streichen von bis zu 3500 Vollzeitstellen bei den beiden Handelsketten, wie er am Mittwoch in Düsseldorf mitteilte. Betroffen von dem Abbau wären Ceconomy zufolge vorwiegend Arbeitsplätze im europäischen Ausland. Weltweit beschäftigt das Unternehmen rund 55 000 Mitarbeiter. Die Aktien reagierten nur kurz deutlicher. Zuletzt notierten sie mit plus 0,8 Prozent nur noch ein wenig über dem Niveau, dass sie vor der Mitteilung hatten. DÜSSELDORF - Bei den Elektronikketten Media Markt und Saturn droht ein massiver Stellenabbau. (Boerse, 06.08.2020 - 15:40) weiterlesen...