Analyse, Empfehlungen

FRANKFURT - Ein harter Schnitt mit der Europäischen Union ist nach den vorgezogenen Neuwahlen in Großbritannien nach Einschätzung von Allianz-Chefvolkswirt Michael Heise vom Tisch.

09.06.2017 - 08:57:25

GB-WAHL/Allianz-Chefvolkswirt: Nach Briten-Wahl kein Mandat für harten Brexit. "Das Positive an dem Wahlausgang ist, dass es kein Mandat für einen harten Brexit gibt, der für die britische und die Wirtschaft der EU sehr nachteilig gewesen wäre", kommentierte Heise am Freitag. Die konservative Partei von Premierministerin Theresa May hatte bei der Wahl die absolute Mehrheit im britischen Parlament verloren.

Mögliche Koalitionen dürften nach Heises Ansicht geschwächt in die Verhandlungen mit den verbleibenden 27 EU-Staaten gehen. "Neuwahlen noch vor dem Jahresende sind nicht auszuschließen. Die daraus resultierende politische Unsicherheit wird Pfund, Konsumklima und Investitionen deutlich belasten", prognostizierte der Ökonom.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: DZ Bank hebt Henkel auf 'Kaufen' und fairen Wert auf 126 Euro. Das Ergebnis des Konsumgüterkonzerns und der optimistische Margenausblick hätten über seinen Erwartungen gelegen, schrieb Analyst Herbert Sturm in einer am Freitag vorliegenden Studie. FRANKFURT - Die DZ Bank hat Henkel nach der Bilanzvorlage 2017 von "Halten" auf "Kaufen" hochgestuft und den fairen Wert der Aktien von 122 auf 126 Euro angehoben. (Boerse, 23.02.2018 - 13:53) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: DZ Bank senkt fairen Wert für Fielmann auf 59 Euro - 'Verkaufen'. Die Geschäftsentwicklung der Optikerkette im Jahr 2017 sei durch einen Kalendereffekt gedämpft gewesen, doch 2018 sei eine Wachstumsbeschleunigung zu erwarten, schrieb Analyst Thomas Maul in einer am Freitag vorliegenden Studie. Diese Aussichten seien aber mehr als eingepreist. FRANKFURT - Die DZ Bank hat den fairen Wert für die Aktien von Fielmann nach vorläufigen Zahlen von 61 auf 59 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Verkaufen" belassen. (Boerse, 23.02.2018 - 13:24) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: DZ Bank senkt fairen Wert für Kuka auf 85 Euro - 'Verkaufen'. Die Einstufung wurde auf "Verkaufen" belassen. Trotz des Trends zur Automatisierung der Intralogistik und höherem Robotereinsatz in der "Fabrik der Zukunft" habe er seine Schätzungen für den Roboterkonzern gesenkt, schrieb Analyst Alexander Hauenstein in einer am Freitag vorliegenden Studie. Der faire Wert sinke aufgrund reduzierter Prämien für einen Squeeze-Out, der mittelfristig gesehen unwahrscheinlich sei. FRANKFURT - Die DZ Bank hat den fairen Wert für die Kuka-Aktie nach Zahlen und vor dem Ausblick auf 2018 von 116 auf 85 Euro gesenkt. (Boerse, 23.02.2018 - 13:24) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Macquarie belässt Eon auf 'Outperform' - Ziel 10 Euro. Diese Informationen dürften zu einem bedeutenden Kurstreiber werden und am Markt auf großes Interesse stoßen, schrieb Analyst Peter Crampton in einer am Freitag vorliegenden Studie. Denn es gehe um die künftige Wachstumsstrategie des Versorgers und die attraktiven Dividenden. LONDON - Die australische Investmentbank Macquarie hat Eon vor Jahreszahlen und vor neuen Informationen zur Strategie und zu den Finanzen auf "Outperform" mit einem Kursziel von 10 Euro belassen. (Boerse, 23.02.2018 - 13:05) weiterlesen...

ANALYSE: UBS traut Sartorius-Aktie neue Rekorde zu - Stuft hoch auf 'Buy'. Das gut vorhersagbare und nachhaltige Wachstum des Labor- und Pharma-Ausrüsters sei überzeugend und könne nicht ignoriert werden, schrieb Analyst Johnny Rowles in einer am Freitag vorliegenden Studie. ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS traut der Sartorius-Aktie dank ehrgeiziger mittelfristiger Unternehmensziele weitere Rekordstände zu. (Boerse, 23.02.2018 - 12:33) weiterlesen...

ANALYSE/SocGen: Abschlag bei Eon ist fundamental nicht gerechtfertigt. Nicht nur bei den Unternehmensergebnissen seien die Erwartungen für 2019 und 2020 zu konservativ - auch die Ausschüttungsquote dürfte künftig höher ausfallen, als Analysten vermuten. Hier liege die Konsensschätzung momentan bei 71 Prozent. PARIS - Die französische Großbank Societe Generale (SocGen) schreibt der Eon-Aktie für die kommenden Jahre mehr Wachstum zu als der Analystendurchschnitt. (Boerse, 23.02.2018 - 11:56) weiterlesen...