Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Konjunktur, Immobilien

FRANKFURT - Eigenheime in Deutschland haben sich in der Corona-Krise erheblich verteuert.

11.02.2021 - 08:35:27

Studie: Eigenheime in Corona-Pandemie in Deutschland zunehmend begehrt. Der starke Preisanstieg bei Ein- und Zweifamilienhäusern setze sich fort, heißt es in einer am Donnerstag veröffentlichten Analyse des Hamburger Forschungsinstituts F+B. Demnach verteuerten sich Ein- und Zweifamilienhäuser im vierten Quartal 2020 im Schnitt um 8,2 Prozent gemessen am Vorjahreszeitraum.

Damit stiegen die Preise für Eigenheime noch stärker als die für Eigentumswohnungen (plus 5,3 Prozent). Schon im zweiten und dritten Quartal hatte F+B diese Entwicklung beobachtet. "Wir sind der Auffassung, dass die anhaltende Corona-Pandemie mit dem zweiten Lockdown seit Dezember hier einen nachhaltigen Nachfrageschub erzeugt hat", sagte F+B-Chef Bernd Leutner zu den aktuellen Daten.

Binnen fünf Jahren - von Ende 2015 bis Ende 2020 - haben sich Ein- und Zweifamilienhäuser um fast 38 Prozent verteuert, zeigt die Analyse. Damit stiegen die Preise für Eigenheime in dem Zeitraum stärker als die für Eigentumswohnungen (plus 32 Prozent). "Das ist total ungewöhnlich", sagte Leutner. Denn langfristig zeigten Eigentumswohnungen, die auch bei Kapitalanlegern hoch im Kurs stehen, die größten Preiszuwächse. "Umso bedeutsamer ist die Trendumkehr", sagte Leutner. Die Nachfrage nach Eigenheimen sei schon vor Corona-Krise stark gewesen, nun habe sich sie sich noch verstärkt.

In der Pandemie haben sich Wohnpräferenzen geändert, berichten Makler und Ökonomen. Viele Menschen legten angesichts von Lockdowns und Homeoffice mehr Wert auf größere Wohnflächen oder Platz im Freien. Das Umland von großen Städten werde damit begehrter. Zuletzt zeigten Daten des Statistischen Bundesamts, dass die Immobilienpreise nicht in den sieben größten deutschen Städten am stärksten stiegen, sondern in mittleren Großstädten außerhalb von Metropolen und dichter besiedelten ländlichen Kreisen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU unterstützt Bemühungen zur Überwindung der Teilung Zyperns. Aber auch die Türkei müsse dazu beitragen, sagte Borrell am Donnerstag im Vorfeld seines Besuchs der Insel der zyprischen Nachrichtenagentur CNA. Hintergrund sind erneute Gespräche zur Überwindung der Teilung unter Schirmherrschaft der Vereinten Nationen Ende April. NIKOSIA - Die Überwindung der Teilung Zyperns kann nach den Worten des EU-Außenbeauftragten Josep Borrell nur im Einvernehmen der griechischen mit den türkischen Zyprern gefunden werden. (Wirtschaft, 04.03.2021 - 13:11) weiterlesen...

Corona-Demos in Leipzig: Bündnis ruft zu zivilem Ungehorsam auf. "Wir rufen die Menschen auf, sich diesem ignoranten und unsolidarischen Verhalten mit kreativen Mitteln aktiv entgegenzustellen", sagte Irene Rudolph-Kokot vom Aktionsnetzwerk "Leipzig nimmt Platz" am Donnerstag. Geplant sind von Samstagmittag an Aufzüge mit Motorrädern und Fahrrädern sowie Kundgebungen mit mehreren hundert Menschen am Augustusplatz vor dem Opernhaus und dem Gewandhaus. LEIPZIG - Ein Bündnis aus Vereinen, Initiativen, Parteien und Gewerkschaft will sich am Samstag in Leipzig den Demonstrationen von Gegnern der Corona-Maßnahmen entgegenstellen. (Wirtschaft, 04.03.2021 - 12:59) weiterlesen...

Bundestag bestätigt 'epidemische Lage' wegen Corona-Krise. Einem entsprechenden Antrag der großen Koalition stimmten am Donnerstag auch Grüne und Linke zu. Die FDP enthielt sich, die AfD votierte dagegen. BERLIN - Der Bundestag hat wegen der Corona-Pandemie weiterhin eine "epidemische Lage von nationaler Tragweite" festgestellt. (Wirtschaft, 04.03.2021 - 12:03) weiterlesen...

AfD fordert Lockdown-Ende und Mehrwertsteuersenkung. "Im Moment bin ich mir nicht mehr sicher, was wir unseren zukünftigen Generationen übergeben können, wenn sich Deutschland weiter in der Regierungsgewalt von Frau Doktor Merkel befindet", sagte der Parteivorsitzende Tino Chrupalla am Donnerstag. Ganz sicher blieben "Schulden, Depression, Perspektivlosigkeit". BERLIN - Die AfD hat im Bundestag die ökonomischen Folgen der Corona-Krise beklagt und ein schnelles Ende des Lockdown gefordert. (Wirtschaft, 04.03.2021 - 12:00) weiterlesen...

WDH: AfD kritisiert Corona-Beschlüsse scharf - 'Hohn für die Bürger' (Tippfehler am Beginn des dritten Satzes korrigiert) (Wirtschaft, 04.03.2021 - 11:54) weiterlesen...

Auskunftei: Zahl der Privatpleiten auch im Corona-Krisenjahr gesunken. Nach Daten der Wirtschaftsauskunftei Crifbürgel sank die Zahl der Privatinsolvenzen um 35,1 Prozent auf 56 324 Fälle. Es war der niedrigste Stand seit 2004. "Die rückläufigen Privatinsolvenzen sind nicht als Zeichen der Entspannung zu interpretieren, sondern als der Anfang einer Insolvenzwelle", sagte Crifbürgel-Geschäftsführer Frank Schlein am Donnerstag. Die wirtschaftlichen Folgen durch die Krise würden erst in diesem und im kommenden Jahr durchschlagen. HAMBURG - Trotz der Corona-Krise hat es 2020 erneut weniger Privatpleiten in Deutschland gegeben als ein Jahr zuvor. (Wirtschaft, 04.03.2021 - 11:48) weiterlesen...