Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

FRANKFURT / DÜSSELDORF - Menschen in der Schuldenfalle können auf einen schnelleren Neubeginn hoffen: Das Bundesjustizministerium will die Frist für eine Befreiung von Restschulden bei Verbraucherpleiten von derzeit sechs auf regulär drei Jahre senken.

17.11.2019 - 14:54:23

Früher aus der Schuldenfalle - Verbraucherschützer begrüßen Pläne. "Es ist sinnvoll, dass die Restschuldbefreiung künftig ohne Bedingungen nach drei Jahren erfolgen soll", sagte Christoph Zerhusen von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Kein Mensch gehe leichtfertig in eine Insolvenz, sagte Zerhusen. "Während des Insolvenzverfahrens stehen den Menschen nur die pfändungsfreien Einkünfte zur Verfügung, um die laufenden Lebenshaltungskosten zu decken."

Zwar haben Verbraucher bereits jetzt schon die Möglichkeit, drei Jahre nach der Pleite die restlichen Schulden erlassen zu bekommen. Allerdings sind aus Sicht von Verbraucherschützern und Insolvenzrechtsexperten die Hürden dafür zu hoch.

Nur, wer innerhalb von drei Jahren mindestens 35 Prozent der Gläubigerforderungen sowie die Kosten des Verfahrens für das Gericht und den Insolvenzverwalter stemmt, kann vorzeitig neu anfangen. Nach einer Untersuchung des Bundesjustizministeriums im Jahr 2018 können weniger als zwei Prozent der Schuldner diese Bedingungen erfüllen.

Hintergrund für die geplanten Änderungen ist eine EU-Richtlinie, die eine Entschuldung nach drei Jahren vorsieht. Das Bundesjustizministerium plant eine Übergangszeit, in der die Frist schrittweise verkürzt werden soll. Damit soll verhindert werden, dass Verbraucher in der Schuldenfalle bis zum Inkrafttreten des neuen Rechts mit der Anmeldung der Insolvenz warten, um in den Genuss der Drei-Jahres-Regel zu kommen. Zudem sollen Ungerechtigkeiten vermieden werden, die bei einer Verkürzung des Zeitraumes von heute auf morgen entstünden. Zerhusen hält eine Übergangsfrist für sinnvoll: "Damit wird ein Verfahrensstau bei den Schuldnerberatungsstellen vermieden."

Eine europaweite Harmonisierung der Vorschriften befürwortet der Verbraucherschützer, "auch um Insolvenztourismus zu vermeiden und einen einheitlichen Rechtsraum zu schaffen". In manchen EU-Ländern gelten bislang kürzere Fristen als in Deutschland. Ein Referentenentwurf des Ministeriums ist um die Jahreswende geplant.

Nach jüngst veröffentlichten Daten der Wirtschaftsauskunftei Creditreform ist die Zahl überschuldeter Personen in Deutschland in diesem Jahr erstmals seit fünf Jahren wieder gesunken - allerdings nur geringfügig. Aktuell sind demnach rund 6,92 Millionen Verbraucher nicht in der Lage, ihre Rechnungen zu bezahlen. Das seien knapp 10 000 weniger als im Vorjahr. Dennoch waren weiter bei jedem zehnten Erwachsenen die Gesamtausgaben dauerhaft höher als die Einnahmen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Frankfurt Schluss: Anleger setzen wieder auf 'Deal' im Handelsstreit. Nach Aussage von US-Präsident Donald Trump stehen die USA kurz vor einem Abkommen mit der Volksrepublik. Der Leitindex Dax der mittelgroßen Börsentitel gewann 0,59 Prozent auf 27 511,99 Zähler. FRANKFURT - Die wachsende Hoffnung auf Entspannung im Handelskonflikt zwischen den USA und China hat am Donnerstag den deutschen Aktienmarkt angetrieben. (Boerse, 12.12.2019 - 17:40) weiterlesen...

Deutsche Anleihen stark unter Druck - Hoffnung auf Handelsabkommen belastet. Auslöser waren zunehmende Hoffnungen auf ein Handelsabkommen zwischen den USA und China nach jüngsten Äußerungen des US-Präsidenten Donald Trump. Dies sorgte für mehr Risikofreude und fallende Kurse bei vergleichsweise sicheren Anlagen wie Bundesanleihen. FRANKFURT - Die Kurse deutscher Staatsanleihen sind am Donnerstag stark gesunken. (Sonstige, 12.12.2019 - 17:40) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 13. Dezember 2019. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Freitag, den 13. Dezember: TAGESVORSCHAU: Termine am 13. Dezember 2019 (Boerse, 12.12.2019 - 17:35) weiterlesen...

Bund und Länder besiegeln Millionenhilfen für Wälder. Für die nächsten vier Jahre stehen dafür knapp 800 Millionen Euro extra bereit, wie Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) am Donnerstag mitteilte. Davon stammen rund 480 Millionen Euro vom Bund, den Rest sollen die Länder zusteuern. Es solle dafür gesorgt werden, dass das Geld nun zügig dort ankomme, wo es benötigt werde, sagte Klöckner. Unterstützt werden sollen etwa das Herausholen von Schadholz, Wiederaufforstungen und ein weiterer Umbau zu klimaangepassten Mischwäldern. BERLIN - Bund und Länder haben die angekündigten Millionenhilfen für die deutschen Wälder besiegelt. (Boerse, 12.12.2019 - 17:35) weiterlesen...

WOCHENVORSCHAU: Termine bis 26. Dezember 2019. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine bis Donnerstag, den 26. Dezember: WOCHENVORSCHAU: Termine bis 26. Dezember 2019 (Boerse, 12.12.2019 - 17:35) weiterlesen...

Getauft aber kein Kirchenmitglied? - Gericht weist Klage zurück. Andernfalls ist Kirchensteuer fällig. Das entschied das Berliner Verwaltungsgericht am Donnerstag und wies die Klage einer 66-Jährigen zurück. Die Frau aus Ostdeutschland hatte argumentiert, dass mit dem Austritt ihrer Eltern aus der evangelischen Kirche zu DDR-Zeiten in den 50er Jahren auch für sie die Zugehörigkeit zur Religionsgemeinschaft erloschen sei. Eine Mitgliedschaft sei ihr all die Jahre über nicht bewusst gewesen, an die Taufe habe sie sich nicht erinnert. BERLIN - Wer als Kleinkind getauft wurde, bleibt auch nach dem Austritt der Eltern Mitglied der Kirche und muss gegebenenfalls später selbst formal austreten. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 17:34) weiterlesen...