Tarife, Luftverkehr

Frankfurt / Dublin - Passagiere der Ryanair müssen sich nach dem Streik der deutschen Piloten und Flugbegleiter auf weitere Arbeitskämpfe bei Europas größtem Billigflieger einrichten.

13.09.2018 - 11:55:24

Billigflieger - Nächster Streik bei Ryanair droht

Das Unternehmen widersprach am Donnerstag aber gewerkschaftlichen Ankündigungen eines «Reisechaos», wenn am 28. September Flugbegleiter an den Basen in Spanien, Italien, Portugal und Benelux streiken sollten. Die bisherigen Erfahrungen in diesem Sommer hätten gezeigt, dass die große Mehrheit des Personals auch bei Arbeitskämpfen zum Dienst erscheine. Der 28. September ist in vielen deutschen Bundesländern der letzte Schultag vor den Herbstferien.

Als Beispiel für geringe Auswirkungen zog die Airline den gemeinsamen 24-Stunden-Streik der in Deutschland stationierten Flugbegleiter und Piloten vom Mittwoch heran. Ryanair hatte 150 von 400 geplanten Flügen von und nach Deutschland abgesagt. Die übrigen Verbindungen seien bis auf zwei Ausnahmen aber wie geplant abgeflogen worden, teilte das Unternehmen mit. Mehr als 70 Prozent des deutschen Personals seien zum Dienst erschienen. Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit hatte die Ankündigungen der Airline bezweifelt und wegen hoher Streikbeteiligung deutlich mehr Flugausfälle erwartet.

Am Donnerstag lief der Flugverkehr auch an den deutschen Basen wieder wie gewohnt. Wie jeden Tag beschwerte sich Ryanair via Twitter über Flugverspätungen, die aus ihrer Sicht auf Personalmangel bei den Flugsicherungen zurückzuführen sind. Aus diesem Grund seien von 436 Frühflügen 59 verspätet gewesen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nach Warnstreiks - Noch kein Kompromiss zu Lohn für Flughafen-Sicherheitsleute. Nun wird wieder über ein Tarifkompromiss für die Sicherheitsleute an den Flughäfen verhandelt. Noch gibt es keinen Durchbruch. Die Folgen der Warnstreiks waren für Zehntausende Passagiere spürbar. (Wirtschaft, 23.01.2019 - 16:19) weiterlesen...

Nach Warnstreiks - Wieder Tarifgespräche für Flughafen-Sicherheitsleute. Jetzt wird über die Löhne für die privaten Sicherheitsleute an deutschen Flughäfen wieder verhandelt. Die Folgen der Warnstreiks waren für Zehntausende Passagiere spürbar. (Wirtschaft, 23.01.2019 - 09:12) weiterlesen...

Nach Warnstreiks an Flughäfen: Tarifverhandlungen. Die Arbeitgeber hatten angekündigt, ihr bisheriges Angebot aufzustocken und damit eine Streikpause herbeigeführt. Die Gewerkschaft Verdi fordert eine Anhebung des Stundenlohns für die Mitarbeiter an der Passagierkontrolle von etwa 17 auf 20 Euro. Verdi und der Deutsche Beamtenbund hatten zuletzt mehrere Flughäfen mit Warnstreiks teilweise lahmgelegt. Hunderte Flüge fielen aus, Zehntausende Passagiere waren betroffen. Berlin - Nach mehreren Warnstreiks an den Flughäfen gehen heute die Tarifverhandlungen für das Luftsicherheitspersonal weiter. (Politik, 23.01.2019 - 03:52) weiterlesen...

Zuversicht im Tarifstreit für Luftsicherheitsbranche. Frankfurt - Flugreisende müssen wegen des Tarifstreits in der Luftsicherheitsbranche vorerst keine weiteren Warnstreiks fürchten. Verdi signalisierte Zuversicht auf baldige Einigung mit den Arbeitgebern. Bis zur nächsten Verhandlungsrunde am 23. Januar in Berlin werde es daher keine weiteren Warnstreiks geben, teilte die Gewerkschaft in Berlin mit. «Wir haben uns zu einer Streikpause entschlossen, nachdem die Arbeitgeber heute signalisiert haben, dass sie in der nächsten Verhandlungsrunde ein abschlussorientiertes Angebot vorlegen werden», sagte Bundesvorstandsmitglied Ute Kittel. Zuversicht im Tarifstreit für Luftsicherheitsbranche (Politik, 17.01.2019 - 18:42) weiterlesen...