Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Spanien, Italien

FRANKFURT - Die Zementierung des Zinstiefs durch die Europäische Zentralbank (EZB) könnte für Sparer teuer werden.

13.09.2019 - 12:03:24

Banken sehen sich von EZB-Kurs belastet - Sparer als Hauptverlierer. "Der ökonomische Druck auf die Banken wird auf jeden Fall immer größer", sagte der Präsident des Bundesverbandes deutscher Banken (BdB), Hans-Walter Peters, dem "Handelsblatt" (Freitag).

Auf die Frage, ob er als Reaktion auf die EZB-Entscheidung vom Donnerstag flächendeckend mit negativen Zinsen auch für Einlagen von Sparern rechne, antwortete Peters: "Das muss jede Bank für sich entscheiden. Aber ich kann das nicht ausschließen."

Bundesbank-Vorstand Joachim Wuermeling zeigte sich "alarmiert" über die Zinsentwicklung im Euroraum. "Die Banken müssen handeln, wenn sie keine Verluste einfahren und überleben wollen", schrieb der Bankenaufseher in einem Gastbeitrag für das Nachrichtenmagazin "Focus" (Samstag). Nach Wuermelings Einschätzung könnten Geldhäuser die Minuszinsen der EZB "bald an noch mehr Kunden weitergeben".

Geschäftsbanken müssen künftig 0,5 Prozent Zinsen zahlen, wenn sie überschüssige Gelder bei der Notenbank parken. Zudem steckt die EZB auf unbestimmte Zeit frische Milliarden in Staatsanleihen und will die Zinsen solange auf Rekordtief halten, bis die Inflation sich nachhaltig der Zielmarke von knapp unter 2,0 Prozent angenähert hat.

Mit dem Strafzins will die EZB erreichen, dass Banken das viele billige Geld, das die Notenbank ihnen zur Verfügung stellt, an Unternehmen und Verbraucher weiterreichen, damit es in Investitionen und Konsum fließt. Das soll die Konjunktur anschieben und den Preisauftrieb verstärken.

Schon der bisherige negative Einlagensatz von 0,4 Prozent war eine Milliardenbelastung für die Finanzbranche. Betrachtet man die Verschärfung des Negativzinses isoliert, lässt das die Belastung für Banken in Deutschland nach BdB-Berechnungen von knapp 2,4 Milliarden Euro auf voraussichtlich knapp 3 Milliarden Euro jährlich steigen.

Etwas Entlastung verschafft die EZB den Instituten über Freibeträge: Ab dem 30. Oktober soll das Sechsfache der sogenannten Mindestreserve vom Negativzins verschont bleiben. Auf einer fixen Basis gerechnet würde das Experten zufolge Banken im Euroraum um 2,2 Milliarden Euro im Jahr entlasten, für die Institute in Deutschland würde sich der Strafzins um etwa 500 Millionen Euro jährlich verringern.

"Auch wenn der jetzt eingeführte Staffelzins eine gewisse Erleichterung bringt, werden die europäischen Banken weiterhin jedes Jahr Milliarden an die EZB als eine Art Strafsteuer zahlen müssen", hatte BdB-Präsident Peters unmittelbar nach der EZB-Entscheidung vom Donnerstag erklärt.

Möglicherweise holen Banken die Kosten für den Negativzins darüber wieder herein, dass sie die Gebühren für ihre Dienstleistungen erhöhen. "Es führt kein Weg an der Erkenntnis vorbei: Girokonten kosten Geld, wie jede andere Dienstleistung auch", argumentierte Bundesbank-Vorstand Wuermeling. "Stabile Banken gibt es nicht zum Nulltarif."

Seiner Meinung nach haben Deutschlands Banken aber auch "ein Effizienzproblem": "Zu viele Filialen, zeitaufwendige Prozesse, üppige Belegschaften und veraltete IT verbrauchen die Budgets. Allein mit höheren Gebühren ist es also nicht getan", mahnte Wuermeling.

Ifo-Präsident Clemens Fuest sieht die Sparer als "Hauptverlierer" der Zinspolitik. Es werde deutlich, "dass die Geldpolitik an Grenzen stößt und Wachstumsimpulse aus anderen Politikbereichen ... kommen müssen", sagte Fuest der "Bild"-Zeitung (Freitag).

EZB-Präsident Mario Draghi hatte am Donnerstag betont: "Es ist höchste Zeit, dass die Fiskalpolitik Verantwortung übernimmt." Vor allem Staaten ohne Haushaltsnöte wie Deutschland sieht die EZB bei der Stärkung der lahmenden Konjunktur in der Pflicht.

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD), dem Kritiker ein zu starres Festhalten an der "schwarzen Null" - also einem Haushalt ohne Neuverschuldung - vorwerfen, verwies am Freitag in Helsinki auf die Unabhängigkeit der EZB: Man müsse eine "gewisse Zurückhaltung an den Tagen legen, was die Kommentierung der einzelnen Entscheidungen betrifft", sagte Scholz beim Treffen der Euro-Finanzminister.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Merkel hält an Rüstungsexportstopp gegen Saudi-Arabien fest. "Ich sehe im Augenblick keine Voraussetzung für eine veränderte Haltung der Bundesregierung", sagte die CDU-Politikerin am Dienstag auf die Frage, wie sie zu einer Verlängerung des in wenigen Tagen auslaufenden Exportstopps stehe. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat der Forderung nach einer Aufhebung des Rüstungsexportstopps gegen Saudi-Arabien eine klare Absage erteilt. (Boerse, 17.09.2019 - 16:38) weiterlesen...

Beispielloser Rechtsstreit um Parlamentspause in London. Elf Richter des Supreme Court müssen entscheiden, ob das Gericht zuständig ist und falls sie diese Frage bejahen, ob Johnson mit der Schließung des Parlaments gegen die Verfassung verstoßen hat. Der Rechtsstreit gilt als beispiellos in der britischen Verfassungsgeschichte. LONDON - Von Protesten begleitet hat am Dienstag vor dem obersten britischen Gericht die Anhörung zu der von Premierminister Boris Johnson auferlegten Zwangspause des Parlaments begonnen. (Wirtschaft, 17.09.2019 - 13:38) weiterlesen...

EU-Parlament stimmt für bisherige IWF-Chefin Lagarde an EZB-Spitze. Lagarde erhielt am Dienstag 394 von 649 abgegebenen Stimmen bei einem geheimen Votum des Europaparlaments in Straßburg. 206 Abgeordnete sprachen sich gegen die Französin aus, 49 enthielten sich. Lagarde hatte den Abgeordneten bereits Anfang September in Brüssel Rede und Antwort gestanden. Die Abstimmung im Parlament hatte vor allem symbolischen Charakter. STRASSBURG - Das EU-Parlament hat sich mit großer Mehrheit für die bisherige IWF-Chefin Christine Lagarde an der Spitze der Europäischen Zentralbank (EZB) ausgesprochen. (Wirtschaft, 17.09.2019 - 13:31) weiterlesen...

Eon-Chef: Zugeständnisse für Innogy-Übernahme 'sehr verkraftbar'. Für Eon sei es ein historischer Tag, sagte Konzernchef Johannes Teyssen am Dienstag in Essen. Man sei "erleichtert, stolz, aber auch ein bisschen demütig", dass es geklappt habe mit der Übernahme. ESSEN - Nach der Erlaubnis der EU-Kommission zur Übernahme der RWE -Tochter Innogy durch den Konkurrenten Eon hat sich der Energiekonzern erleichtert gezeigt. (Boerse, 17.09.2019 - 13:08) weiterlesen...

Weber widerspricht Johnson: Kein Fortschritt im Brexit-Streit. "Es gibt keinen Fortschritt, das ist absolut klar", sagte der Fraktionschef der Europäischen Volkspartei im EU-Parlament am Dienstag in Straßburg. STRASSBURG - Der CSU-Europapolitiker Manfred Weber hat dem britischen Premierminister Boris Johnson im Brexit-Streit auf ganzer Linie widersprochen. (Wirtschaft, 17.09.2019 - 13:01) weiterlesen...

Kritik an Innogy-Entscheidung der EU-Kommission. "Wettbewerb und Innovation werden auf der Strecke bleiben - Verbraucher und der Industriestandort Deutschland insgesamt die Zeche zahlen müssen", erklärte Lichtblick-Geschäftsführer Gero Lücking. So eine Machtkonzentration habe es im deutschen Energiemarkt noch nie gegeben. Auch der Verband Kommunaler Unternehmen (VKU), der die Interessen von Stadtwerken vertritt, äußerte sein Bedauern. BRÜSSEL - Nach dem grünen Licht der EU-Kommission zur Zerschlagung von Innogy und RWE , sei "eine weitere Zäsur für den deutschen Energiemarkt", teilte der Ökostromanbieter Lichtblick am Dienstag mit. (Boerse, 17.09.2019 - 12:04) weiterlesen...