Indikatoren, Deutschland

FRANKFURT - Die Zahl der Firmenpleiten in Deutschland sinkt seit Jahren.

08.12.2021 - 05:48:26

Rückgang der Firmeninsolvenzen statt befürchteter Pleitewelle?. Selbst im Corona-Krisenjahr 2020 blieb die befürchtete Pleitewelle aus. Dank milliardenschwerer staatlicher Hilfen für die Wirtschaft in der Pandemie erwarteten Experten zuletzt auch in diesem Jahr keinen Anstieg. Wie viele Unternehmen 2021 Insolvenz anmelden mussten, berichtet am Mittwoch (10.30 Uhr) die Wirtschaftsauskunftei Creditreform in Frankfurt.

Nach jüngsten Daten des Statistischen Bundesamtes meldeten deutsche Amtsgerichte im Zeitraum Januar bis August 9637 Anträge auf Unternehmensinsolvenz. Das waren 15,7 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum.

Um eine Pleitewelle in der Corona-Krise abzuwenden, hatte der Staat neben Milliardenhilfen auch die Pflicht zum Insolvenzantrag bei Eintritt von Überschuldung oder Zahlungsunfähigkeit zeitweise ausgesetzt. Seit dem 1. Mai gilt die Insolvenzantragspflicht wieder vollumfänglich. Ausnahmen gibt es noch für Betriebe, die im Sommer Schäden durch Starkregen oder Überflutungen erlitten haben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hoffnung auf Besserung der Coronalage treibt ZEW-Konjunkturerwartungen. Das Stimmungsbarometer des Mannheimer Forschungsinstituts ZEW stieg gegenüber dem Vormonat um 21,8 Punkte auf 51,7 Punkte, wie das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Dienstag mitteilte. Analysten hatten im Schnitt nur einen leichten Anstieg auf 32,0 Punkte erwartet. MANNHEIM - Die Hoffnung auf einen Rückgang des Infektionsgeschehens in der Corona-Pandemie hat die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten im Januar beflügelt. (Wirtschaft, 18.01.2022 - 17:05) weiterlesen...

USA: NAHB-Immobilienindex gibt unerwartet nach. Der NAHB-Hausmarktindex fiel um 1 Punkt auf 83 Punkte, wie die National Association of Home Builders am Dienstag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt erwartet, dass der Wert auf dem Niveau vom Dezember bei 84 Punkten verharrt. WASHINGTON - Die Stimmung auf dem US-Häusermarkt hat sich im Januar überraschend etwas abgekühlt. (Wirtschaft, 18.01.2022 - 16:32) weiterlesen...

USA: Empire-State-Index gibt stark nach. Der Empire-State-Index fiel im Januar zum Vormonat um 32,6 Punkte auf minus 0,7 Zähler, wie die regionale Notenbank von New York am Dienstag mitteilte. Analysten hatten im Schnitt nur mit einem Rückgang auf 25,0 Punkte gerechnet. NEW YORK - Die Stimmung in den Industrieunternehmen im US-Bundesstaat New York hat sich zu Jahresbeginn deutlich verschlechtert. (Wirtschaft, 18.01.2022 - 14:54) weiterlesen...

Deutschland: ZEW-Konjunkturerwartungen hellen sich überraschend stark auf. Das Stimmungsbarometer des Mannheimer Forschungsinstituts ZEW stieg gegenüber dem Vormonat um 21,8 Punkte auf 51,7 Punkte, wie das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Dienstag mitteilte. Analysten hatten im Schnitt nur einen leichten Anstieg auf 32,0 Punkte erwartet. MANNHEIM - Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten haben sich im Januar überraschend deutlich verbessert. (Wirtschaft, 18.01.2022 - 11:23) weiterlesen...

Deutsche Unternehmen blicken weniger optimistisch auf China. Zwar äußerte sich die Mehrheit der Firmen in einer am Dienstag veröffentlichten Geschäftsklima-Umfrage der Deutschen Handelskammer in China weiterhin zuversichtlich. Jedoch waren es deutlich weniger, als noch im Vorjahr. PEKING - Deutsche Unternehmen haben in diesem Jahr weniger optimistische Aussichten für ihr Geschäft in China. (Wirtschaft, 18.01.2022 - 11:03) weiterlesen...

Bundesgesundheitsminister Lauterbach gegen Impfregister in Deutschland. "Wir können die Impflicht auch monitorisieren ohne Impfregister", sagte der SPD-Politiker am Dienstag im Deutschlandfunk. Er warne davor, auf ein Register zu setzen. "Der Aufbau eines Impfregisters dauert lange und ist auch datenschutzrechtlich nicht unumstritten." Auf Details einer Impfstatus-Kontrolle ohne Register wollte er aber nicht eingehen, um noch zu formulierenden Anträgen im Bundestag nicht vorzugreifen. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach plädiert für eine allgemeine Impfpflicht ohne ein erst noch zu schaffendes Impfregister. (Boerse, 18.01.2022 - 09:19) weiterlesen...