Regierungen, Spanien

FRANKFURT - Die zähen Brexit-Verhandlungen machen nach Einschätzung von Finanzstaatssekretär Thomas Steffen wenig Hoffnung auf einen geordneten Austritt Großbritanniens aus der EU.

13.11.2017 - 11:19:24

Finanzstaatssekretär: Sollten uns auf harten Brexit einstellen. "Wir sollten uns alle darauf einstellen, dass der Worst Case tatsächlich im März 2019 passiert", sagte Steffen am Montag bei der "Euro Finance Week" in Frankfurt. "Und dann werden wir sehen, ob irgendjemand in London oder irgendwo sonst noch ein anderes Szenario wird produzieren können. Heute sehe ich das nicht." Ende März 2019 endet die Zwei-Jahres-Frist, bis zu der London mit den verbleibenden EU-Staaten die Modalitäten der künftigen Zusammenarbeit verhandeln kann.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP: Kauder signalisiert SPD Entgegenkommen bei Kassenpatienten (Im 8. (Wirtschaft, 23.01.2018 - 10:25) weiterlesen...

Kauder signalisiert SPD Entgegenkommen bei Kassenpatienten. "Bei der Gesundheitsversorgung will natürlich auch die Union Verbesserungen", sagte Kauder den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Dienstag). Zwar lehne er die von der SPD geforderte Vereinheitlichung der Ärztehonorare ab. "Eine pauschale Angleichung der Ärztehonorare würde vermutlich fünf Milliarden Euro kosten", sagte er. "Die bringt uns auch nicht weiter." Dagegen wären "höhere Honorare für die Behandlung von Kassenpatienten" aus seiner Sicht "ein sinnvolles Instrument". BERLIN - Mit Blick auf die anstehenden Koalitionsverhandlungen hat Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) Kompromisssignale an die Sozialdemokraten gesendet. (Wirtschaft, 23.01.2018 - 05:57) weiterlesen...

'Shutdown' der US-Regierung beendet - aber nur Übergangslösung. WASHINGTON - Nach tagelangen zähen Verhandlungen haben Republikaner und Demokraten in den USA einen Kompromiss gefunden und den Stillstand der Regierung beendet - das eigentliche Problem damit aber nur vertagt. Der Kongress verabschiedete am Montag (Ortszeit) einen weiteren Übergangshaushalt. Präsident Donald Trump unterzeichnete das Gesetz noch am Abend. Damit sollten alle Teile der Regierung und Verwaltung ihre Geschäfte am Dienstag wieder vollständig aufnehmen. 'Shutdown' der US-Regierung beendet - aber nur Übergangslösung (Wirtschaft, 23.01.2018 - 05:57) weiterlesen...

Nach Hurrikan 'Maria' fast ein Drittel Puerto Ricos noch ohne Strom. Mehr als 450 000 Kunden seien noch nicht wieder ans Elektrizitätsnetz angeschlossen, sagte der Direktor des staatlichen Stromversorgers AEE, Justo González, am Montag (Ortszeit) im Radiosender Univision. Vor allem der Mangel an Material und Personal verzögere die Wiederherstellung der flächendeckenden Stromversorgung in dem US-Außengebiet. SAN JUAN - Auch vier Monate nach dem verheerenden Wirbelsturm "Maria" haben fast ein Drittel der Puerto Ricaner noch immer keinen Strom. (Boerse, 23.01.2018 - 05:56) weiterlesen...

Patientenschützer für anonyme Meldungen bei Krankenhaus-Missständen. Die heute schon vorgeschriebenen Fehlermeldesysteme müssten dies verbindlich ermöglichen, forderte Stiftungsvorstand Eugen Brysch in der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstag). Hintergrund ist der Fall des verurteilten Ex-Krankenpflegers Niels H., der sich wegen Mordes an 97 Patienten erneut vor Gericht verantworten soll. OSNABRÜCK/BERLIN - In den bundesweit 2000 Krankenhäusern sollten nach Auffassung der Deutschen Stiftung Patientenschutz auch anonyme Meldungen über Missstände gemacht werden können. (Boerse, 23.01.2018 - 05:41) weiterlesen...

Südkorea will sich bei der WTO gegen US-Einfuhrzölle beschweren. Handelsminister Kim Hyun Chong kündigte am Dienstag laut seinem Büro an, die Regierung in Seoul werde gegen die Entscheidung bei der Welthandelsorganisation (WTO) Beschwerde einlegen. Die Maßnahmen der USA seien "unfair", sagte Kim bei einem Treffen mit Industrievertretern. SEOUL - Südkorea will die beschlossenen Einfuhrzölle der USA gegen Waschmaschinen und Solarmodule aus südkoreanischer Produktion nicht hinnehmen. (Wirtschaft, 23.01.2018 - 05:40) weiterlesen...