Indikatoren, Spanien

FRANKFURT - Die Wirtschaftsstimmung im Euroraum hat sich im November nach drei Rückgängen in Folge gebessert.

08.11.2021 - 10:34:30

Sentix: Konjunkturstimmung im Euroraum steigt erstmals seit Juli. Gegenüber dem Vormonat stieg der Sentix-Konjunkturindikator um 1,4 Punkte auf 18,3 Zähler, wie das Beratungsunternehmen Sentix am Montag in Frankfurt mitteilte. Es ist der erste Anstieg seit Juli. Analysten hatten dagegen mit einem Rückgang auf 15,0 Punkte gerechnet.

Während die Lagebewertung der gut Tausend befragten Anleger erneut zurückging, hellte sich ihre Erwartungshaltung für die kommenden sechs Monate auf. "Die konjunkturelle Abkühlung läuft langsam aus", kommentierte Sentix die Entwicklung. Lieferengpässe und die hohe Inflation machten den Unternehmen zwar weiter zu schaffen. "Die Anleger gehen jedoch nur von einer temporären Belastung aus." Das bedrohliche Thema "Konjunkturwende" sei damit vom Tisch.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ost-Unternehmer suchen Wege aus Fachkräftemangel. Beim Ostdeutschen Unternehmertag in Potsdam debattieren sie am Mittwoch (10.00 Uhr) unter anderem darüber, wie Unternehmen Fachkräfte gewinnen können und ob Zuwanderung und Anwerbung von Kräften aus dem Ausland eine Lösung ist. Der geschäftsführende Bundesarbeitsminister Hubertus Heil wird per Video erwartet. Auch Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke ist eingeladen. POTSDAM - Zahlreiche Unternehmer in Ostdeutschland suchen nach Auswegen aus dem Mangel an Fachkräften. (Wirtschaft, 01.12.2021 - 06:04) weiterlesen...

DIW-Präsident sieht in hoher Inflation eine Warnung. Dennoch wolle er trotz 5,2 Prozent Verbraucherpreisanstieg im November keine Alarmstimmung schüren, wie er der "Passauer Neuen Presse" (Print- und Online-Ausgabe Mittwoch) sagte. "Die Rate ist eine Warnung, aber kein Anlass zur Panik." Die hohen Teuerungswerte stellten großteils eine Normalisierung der coronabedingt viel zu schwachen Preisentwicklung vom vergangenen Jahr dar. "Was die Zukunft angeht, mache ich mir aber schon Sorgen", sagte der Ökonom. Man müsse darauf achten, dass die hohen Zahlen sich nicht über die entsprechenden Erwartungen von Unternehmen und Konsumenten verfestigten. BERLIN - Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, sieht in der hohen Inflation eine Warnung. (Wirtschaft, 01.12.2021 - 06:01) weiterlesen...

China: 'Caixin'-Einkaufsmanagerindex deutet überraschend Schwäche an. Der vom chinesischen Wirtschaftsmagazin "Caixin" berechnete und am Mittwoch veröffentlichte Einkaufsmanagerindex (PMI) fiel im November von 50,6 auf 49,9 Punkte zurück. Von Bloomberg befragte Experten hatten mit einem stabilen Wert gerechnet. Während Werte über 50 Zählern eine Expansion der wirtschaftlichen Aktivität aufzeigen, wird darunter von einem Rückgang ausgegangen. PEKING - In China ist ein wichtiger Indikator für die Aktivität der Industrie im November überraschend gesunken. (Wirtschaft, 01.12.2021 - 05:41) weiterlesen...

USA: Verbraucherstimmung trübt sich ein. Das Verbrauchervertrauen fiel zum Vormonat um 2,1 Punkte auf 109,5 Zähler, wie das Marktforschungsinstitut Conference Board am Dienstag in Washington mitteilte. Analysten hatten mit einer Eintrübung gerechnet, allerdings nur auf 111,0 Punkte. WASHINGTON - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im November stärker eingetrübt als erwartet. (Wirtschaft, 30.11.2021 - 16:13) weiterlesen...

USA: Chicago-Geschäftsklima trübt sich deutlich ein. Der Indikator fiel im Monatsvergleich um 6,6 Punkte auf 61,8 Zähler, wie die regionale Einkaufsmanagervereinigung am Dienstag in Chicago mitteilte. Analysten hatten mit einem Rückgang gerechnet, allerdings nur auf 67,0 Punkte. Trotz des Rückgangs notiert der Indikator auf hohem Niveau. Werte über 50 Punkten signalisieren wirtschaftliches Wachstum, Werte darunter deuten auf eine Schrumpfung hin. CHICAGO - Das Geschäftsklima in der Region Chicago hat sich im November spürbar eingetrübt. (Wirtschaft, 30.11.2021 - 15:56) weiterlesen...

Arbeitslosenquote von knapp 35 Prozent: Südafrikas Jobs brechen weg. Im dritten Quartal kletterte sie nach Angaben des nationalen Statistikbüros Stats SA von Dienstag auf 34,9 Prozent - eine Zunahme um 0,5 Prozentpunkte gegenüber den vorangegangenen drei Monaten. Nicht erfasst ist die Zahl der Menschen, die die Jobsuche aufgegeben haben - sie nahm laut den Angaben um knapp eine Million zu. Die Jugendarbeitslosigkeit ist in Afrikas zweitgrößter Volkswirtschaft mit 66,5 Prozent besonders hoch. Die bis 24-Jährigen machen laut Stats SA knapp 22 Prozent der arbeitsfähigen Bevölkerung aus. JOHANNESBURG - Angesichts strikter Corona-Beschränkungen hat die Arbeitslosenquote in Südafrika einen neuen Höchststand erreicht. (Wirtschaft, 30.11.2021 - 15:48) weiterlesen...