Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, Deutschland

FRANKFURT - Die Wahl von Joe Biden zum US-Präsidenten dürfte laut einer Umfrage der US-Handelskammer in Deutschland die transatlantischen Wirtschaftsbeziehungen verbessern.

12.11.2020 - 11:56:30

US-Handelskammer: Wahl von Biden positiv für Wirtschaftsbeziehungen. Demnach glauben 89 Prozent der Teilnehmer, dass es mit dem deutsch-amerikanischen Handelsverhältnis unter Biden aufwärts geht. Das ergab eine Umfrage der AmCham Germany unter 256 Mitgliedsfirmen, die am Donnerstag bei einer transatlantischen Wirtschaftskonferenz vorgestellt wurde.

Fast drei Viertel der Befragten (73 Prozent) meinen, dass die Wahl Joe Bidens einen positiven Effekt auf die globale Wirtschaft haben werde. Der derzeitige Präsident Donald Trump hatte mit milliardenschweren Zöllen Handelskonflikte mit China und der EU angezettelt und so eine Spirale von Gegenmaßnahmen in Gang gesetzt. Angedrohte Zölle auf Autos belasteten die Beziehungen zu Deutschland.

Fast alle der befragten Unternehmensvertreter (95 Prozent) erwarten konkrete politische Veränderungen mit der neuen US-Regierung - etwa ein erneuertes Bekenntnis zum Klimaschutz (87 Prozent). Biden hatte angekündigt, dass die USA unter seiner Präsidentschaft dem Pariser Klimaabkommen wieder beitreten werden, und er hatte auch einen Kurswechsel in der Corona-Krise versprochen. Mehr als die Hälfte der Befragten glauben zudem, dass das Wahlergebnis einen positiven Einfluss auf die Attraktivität des Wirtschaftsstandorts USA haben werde.

Volkswirte und Wirtschaftsverbände hierzulande warnen aber vor zu hohen Erwartungen an Biden. Sie erwarten einen neuen Tonfall, aber keinen grundsätzlichen Kurswechsel des wichtigen deutschen Handelspartners.

Frank Sportolari, Präsident der AmCham Germany, forderte einen "konstruktiven Dialog" im transatlantischen Verhältnis. "Um auch in Zukunft wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen wir zusammenarbeiten und die Handelsbeziehungen zwischen den USA und Deutschland wieder vertiefen", sagte er laut Mitteilung. Ähnlich äußerte sich Dieter Kempf, Präsident des Industrieverbands BDI. Die deutsche Industrie wünsche sich einen Neustart auf Augenhöhe. "Es muss jetzt nach der Trump-Ära darum gehen, unsere Beziehungen wiederzubeleben und das beschädigte Vertrauen neu aufzubauen", sagte Kempf.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Dow beißt sich an 30 000 Punkten die Zähne aus. Die Marke blieb umkämpft, nach einem Sprint bis auf 30 110 Zähler und damit nahe an das bisherige Rekordhoch wurden die Anleger spät wieder eingeschüchtert. Am Ende verteidigte das Kursbarometer der Wall Street aber noch ein Plus von 0,29 Prozent auf 29969,52 Punkte. Der Versuch, die 30 000 Punkte nachhaltig hinter sich zu lassen, war zuvor schon einige Male gescheitert. NEW YORK - Der Dow Jones Industrial hat am Donnerstag einen neuen Angriff auf die 30 000 Punkte nicht durchgehalten. (Boerse, 03.12.2020 - 22:38) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Pfizer und Biontech belastet - Bericht über Lieferkettenproblem. In einem Bericht des "Wall Street Journal" hieß es, Pfizer habe ursprünglich mit der Auslieferung von 100 Millionen Impfdosen noch in diesem Jahr geliebäugelt, gehe aber aktuell wegen Problemen bei der Bereitstellung von Rohstoffen nur von der Hälfte der Menge aus. NEW YORK - Ein Medienbericht über Hindernisse in der Lieferkette für den zur Zulassung eingereichten Coronavirus-Impfstoff hat am Donnerstag spät die Aktien von Pfizer und Biontech und damit auch den US-Gesamtmarkt belastet. (Boerse, 03.12.2020 - 22:27) weiterlesen...

Kalifornien verschärft Corona-Maßnahmen - Zuhausebleiben angeordnet. In Regionen mit einer drohenden Überfüllung der Intensivstationen werden Ausgangsbeschränkungen und andere Auflagen verschärft, kündigte Gouverneur Gavin Newsom am Donnerstag an. Mit Blick auf steigende Krankenhauseinweisungen verhängt der Staat in weiten Teilen Kaliforniens eine Anordnung zum Zuhausebleiben (Stay at home order). SACRAMENTO - Kalifornien führt wegen steigender Corona-Zahlen härtere Maßnahmen im Kampf gegen die Pandemie ein. (Wirtschaft, 03.12.2020 - 22:19) weiterlesen...

US-Regierung wirft Facebook Benachteiligung von Amerikanern vor. In den Jahren 2018 und 2019 seien einige tausend Jobs an Inhaber von US-Visa für zeitweise Beschäftigung in den USA gegangen, ohne dass Amerikaner sich dafür hätten bewerben können, heißt es in der am Donnerstag veröffentlichten Klageschrift. Ein Facebook-Sprecher sagte dem "Wall Street Journal", das Unternehmen weise den Vorwurf zurück. WASHINGTON - Das US-Justizministerium wirft Facebook in einer Klage die Benachteiligung amerikanischer Arbeitnehmer zu Gunsten von Ausländern vor. (Boerse, 03.12.2020 - 22:15) weiterlesen...

Erstmals mehr als 2800 Corona-Tote an einem Tag in den USA. BALTIMORE - Die Zahl der binnen 24 Stunden erfassten Corona-Toten in den USA hat einen Rekordwert erreicht. Am Mittwoch wurden 2804 Tote mit einer bestätigten Coronavirus-Infektion verzeichnet, wie aus Daten der Johns-Hopkins-Universität (JHU) in Baltimore von Donnerstagmittag (13.00 Ortszeit/19.00 MEZ) hervorging. Der bislang höchste Wert mit 2607 Toten war am 15. April registriert worden. Am Donnerstagmorgen hatte die JHU-Statistik noch 3157 Tote für den Vortag verzeichnet gehabt. Erstmals mehr als 2800 Corona-Tote an einem Tag in den USA (Wirtschaft, 03.12.2020 - 21:38) weiterlesen...

US-Anleihen: Kleiner Erholungsversuch. An den Aktienmärkten zeigten sich die Anleger zwar weiter durchaus risikobereit, dies ging nun aber nicht mehr zu Lasten der eher als Sicherheit gefragten Rentenpapiere. Bei diesen griffen Investoren auf dem zuletzt ermäßigten Niveau wieder vorsichtig zu. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) stieg um 0,12 Prozent auf 137,68 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Anleihe betrug 0,92 Prozent. NEW YORK - Die Kurse von US-Staatsanleihen haben ihre jüngste Talfahrt am Donnerstag vorerst beendet. (Sonstige, 03.12.2020 - 21:22) weiterlesen...