Anleihen, Spanien

FRANKFURT - Die Währungshüter der Europäischen Zentralbank (EZB) haben über eine mögliche Veränderung ihrer Kommunikation zum Wertpapierkaufprogramm diskutiert.

06.07.2017 - 14:22:25

EZB hat Veränderung der Kommunikation zu Wertpapierkäufen erwogen. Während man sich letztlich entschieden habe, nur den Ausblick bezüglich der Leitzinsen zu verändern, sei außerdem eine Anpassung bezogen auf QE erwogen worden, heißt es in dem am Donnerstag veröffentlichten Protokoll der Notenbank zur jüngsten Zinsentscheidung im Juni. Es seien aber Bedenken geäußert worden, dass schon kleine Änderungen in der Kommunikation als grundsätzlicher Schwenk beim geldpolitischen Kurs missinterpretiert werden könnten.

Sollten sich die Konjunktur und die Inflation weiter positiv entwickeln, könne die getroffene Entscheidung jedoch noch auf den Prüfstand gestellt werden, heißt es weiter in dem Protokoll. Nach derzeitiger Kommunikation verspricht die EZB, das Wertpapierkaufprogramm noch mindestens bis Ende 2017 und möglicherweise darüber hinaus weiterzuführen. Zudem sollen die Leitzinsen noch weit über das Ende des Programms hinaus auf dem derzeitigen niedrigen Niveau verbleiben. Gestrichen wurde im Zuge der jüngsten Zinsentscheidung jedoch die Formulierung, dass die Leitzinsen auch weiter sinken könnten.

Seit gut einer Woche treiben Spekulationen auf eine baldige Reduzierung der EZB-Wertpapierkäufe die Renditen an den Anleihemärkten nach oben. Grund dafür sind jüngste Aussagen von EZB-Präsident Mario Draghi, der sich zuversichtlich zur Wirtschaft im Euroraum geäußert und den jüngsten Rückgang bei der Inflation als vorübergehend bezeichnet hat. Mehrfach sickerten zwar in den vergangenen Tagen Aussagen aus dem Umfeld der EZB an Medien durch, wonach man die Reaktionen an den Finanzmärkten auf die Draghi-Rede für übertrieben halte. An der Einschätzung der Anleger hat dies jedoch nichts geändert.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

WOCHENAUSBLICK: Dax zwischen Befreiungsschlag und saisonaler Schwäche. Oder droht dem Börsenbarometer nach der Erholungsrally um rund 1200 Punkte oder 10 Prozent vom Tief Anfang April nun wieder ein Rückschlag? FRANKFURT - Für die Anleger am deutschen Aktienmarkt bleibt es in der neuen Woche spannend: War der Sprung des Dax über die psychologisch wichtige Marke von 13 000 Punkten wirklich der erhoffte Befreiungsschlag? (Boerse, 22.05.2018 - 05:48) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Dow über 25 000 Punkte - Annäherung im Handelsstreit. Der Index ging mit einem Aufschlag von 1,21 Prozent auf 25 013,29 Zähler aus dem Handel. Seit Mitte März hatte der Dow dieses Niveau bis Montag nicht wieder erreicht. Am Wochenende hatten sich China und die USA in ihrem Streit um Handelspolitik angenähert. NEW YORK - Der Dow Jones Industrial hat die im Verlauf übersprungene Marke von 25 000 Punkten bis zum Zieleinlauf verteidigt. (Boerse, 21.05.2018 - 22:21) weiterlesen...

dpa-AFX Überblick: Ausgewählte ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 18.05.2018. ANALYSE-FLASH: Barclays belässt Deutsche Post auf 'Overweight' - Ziel 45 Euro dpa-AFX Überblick: Ausgewählte ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 18.05.2018 (Boerse, 21.05.2018 - 21:32) weiterlesen...

US-Anleihen: Nahezu unverändert im Verlauf. Zuvor hatte die gute Stimmung am Aktienmarkt den Appetit auf als sicher empfundene Anlagen gedämpft. Marktbewegende Konjunkturdaten standen nicht auf der Tagesordnung. NEW YORK - US-Staatsanleihen haben am Montag im Verlauf ihre leichten Startverluste nahezu vollständig aufgeholt. (Sonstige, 21.05.2018 - 21:32) weiterlesen...

Aktien New York: Annäherung im Handelsstreit schiebt Dow über 25 000 Punkte. Der Index legte zuletzt um 1,25 Prozent auf 25 023,31 Zähler zu. Am Wochenende hatten sich China und die USA in ihrem Streit um Handelspolitik angenähert. NEW YORK - Der Dow Jones Industrial ist am Montag zum ersten Mal seit Mitte März wieder über 25 000 Punkte gestiegen. (Boerse, 21.05.2018 - 20:16) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Keine einheitliche Richtung - Prag leicht im Minus. Während in Russland und Polen klare Kursgewinne verzeichnet wurden, endete das Geschäft in Tschechien mit einem leichten Abschlag. In Ungarn wurde wegen eines Feiertages nicht gehandelt. MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU - Die wichtigsten osteuropäischen Aktienindizes sind am Montag ohne einheitliche Tendenz aus dem Handel gegangen. (Boerse, 21.05.2018 - 18:51) weiterlesen...