Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Spanien, Italien

FRANKFURT - Die verschärften Einschränkungen für die Wirtschaft in vielen Eurostaaten haben Europas Währungshüter nicht erneut zum Handeln veranlasst.

21.01.2021 - 13:58:28

Vorerst keine weitere Verschärfung des Anti-Krisen-Kurses. Erst im Dezember hatte die Europäische Zentralbank (EZB) im Kampf gegen die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie massiv nachgelegt. Bei seiner ersten Sitzung im neuen Jahr bestätigte der EZB-Rat am Donnerstag wie erwartet den expansiven geldpolitischen Kurs der Notenbank in Frankfurt.

Das vor sechs Wochen um 500 Milliarden aufgestockte Notkaufprogramm für Staatsanleihen und Wertpapiere von Unternehmen (Pandemic Emergency Purchase Programme/PEPP) läuft mit einem Volumen von nun 1,85 Billionen Euro unverändert bis mindestens Ende März 2022.

Die Käufe helfen Staaten wie Unternehmen: Diese müssen für ihre Wertpapiere nicht so hohe Zinsen bieten, wenn eine Zentralbank als großer Käufer am Markt auftritt. Insbesondere für Staaten ist das wichtig, weil sie in der Corona-Krise milliardenschwere Rettungsprogramme aufgelegt haben, die es zu finanzieren gilt.

Um den Geschäftsbanken in der Krise unter die Arme zugreifen, hatte die Notenbank im Dezember weitere besonders günstige Langfristkredite (PELTROs) aufgelegt und die Bedingungen für bereits laufende Langfristkredite gelockert.

Bei den Zinsen bleibt der Kurs nach der EZB-Sitzung vom Donnerstag ebenfalls unverändert: Den Leitzins im Euroraum halten die Währungshüter auf dem Rekordtief von null Prozent. Geschäftsbanken müssen weiterhin 0,5 Prozent Zinsen zahlen, wenn sie Geld bei der Notenbank parken.

Freibeträge für bestimmte Summen sollen die Institute bei den Kosten dafür entlasten. Nach Berechnungen der Bundesbank verringerte dies den Zinsaufwand der Banken im Euroraum seit Einführung der Freibeträge im Oktober 2019 bis Dezember 2020 um 4,7 Milliarden Euro auf 8,9 Milliarden Euro.

Hauptziel der EZB ist ein ausgewogenes Preisniveau bei einer mittelfristigen Teuerungsrate von knapp unter 2,0 Prozent im gemeinsamen Währungsraum. Dieser Zielwert wird seit Jahren verfehlt. Im Dezember lag die Inflationsrate im Euroraum nach Daten der Statistikbehörde Eurostat wie im November bei minus 0,3 Prozent.

Europas Währungshüter sind daher seit Jahren im Krisen-Modus. Die seit März 2015 mit Unterbrechung laufenden anderen Kaufprogramme der Notenbank für Anleihen haben mit etwas über drei Billionen Euro Ende Dezember bereits ein gewaltiges Volumen erreicht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Europäische Corona-Hilfen: 540-Milliarden-Paket bisher wenig genutzt. So hatte der für rasche Hilfe an den Mittelstand angekündigte Europäische Garantiefonds, der allein 200 Milliarden Euro mobilisieren sollte, bis Ende Januar nur einen Finanzierungsvertrag über 100 Millionen Euro gezeichnet. Dies sei die neueste verfügbare Zahl, bestätigte die Europäische Investitionsbank EIB der Deutschen Presse-Agentur. BRÜSSEL - Das zu Beginn der Corona-Krise von den EU-Staaten vereinbarte Hilfspaket im Umfang von 540 Milliarden Euro wird bisher nur zu einem kleinen Teil genutzt. (Wirtschaft, 07.03.2021 - 14:27) weiterlesen...

Corona-Hilfen aus Europäischem Garantiefonds fließen spärlich. Bis zu 200 Milliarden Euro sollte das Instrument mobilisieren, doch wurde bis Ende Januar nur ein Finanzierungsvertrag über 100 Millionen Euro gezeichnet. Das sei die neueste verfügbare Zahl, bestätigte die Europäische Investitionsbank EIB auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. BRÜSSEL - Der zu Beginn der Corona-Krise vereinbarte Europäische Garantiefonds für kleine und mittlere Unternehmen hat bisher nur wenig geholfen. (Wirtschaft, 06.03.2021 - 10:45) weiterlesen...

Anklage wegen Betrugs: Antiviren-Guru McAfee droht lange Haftstrafe. Das Justizministerium veröffentlichte am Freitag die Anklage, bei einer Verurteilung drohen McAfee jahrelang Gefängnis und hohe Geldstrafen. NEW YORK - Der Software-Entwickler und Antiviren-Pionier John McAfee soll in den USA wegen Betrugs mit Kryptowährungen und Verschwörung zur Geldwäsche vor Gericht gebracht werden. (Boerse, 05.03.2021 - 22:22) weiterlesen...

WDH: Airbus kassiert im Februar 92 Stornierungen - Auslieferungen ziehen an (Nachname des Airbus-Chefs im dritten Absatz ergänzt) (Boerse, 05.03.2021 - 19:28) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Corona-Krise zerstört Fortschritte bei Gleichberechtigung. Die EU-Kommission legte am Freitag einen Bericht dazu vor. "In Europa und darüber hinaus hat die Pandemie die bestehenden Ungleichheiten zwischen Frauen und Männern in fast allen Lebensbereichen verschärft und hart erkämpfte Fortschritte der vergangenen Jahre wieder zunichte gemacht", teilte die Brüsseler Behörde mit. Im Bundestag riefen Politikerinnen am Freitag über Fraktionsgrenzen hinweg dazu auf, Frauen nicht zu den Verliererinnen der Corona-Krise werden zu lassen. BERLIN/BRÜSSEL - Vor dem Internationalen Frauentag wächst die Sorge um verheerende Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Gleichberechtigung von Frauen. (Wirtschaft, 05.03.2021 - 19:22) weiterlesen...

Impfstoff, Klima, Außenpolitik: Leyen will enge Kooperation mit Biden. Dies teilte von der Leyen am Freitagabend nach einem Telefonat mit Biden mit. "Die EU und die USA sind beide wichtige Impfstoffhersteller, und wir haben ein starkes Interesse zusammenzuarbeiten, damit globale Lieferketten gut funktionieren", erklärte von der Leyen. BRÜSSEL - EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen hat den USA eine enge Zusammenarbeit bei der Beschaffung von Corona-Impfstoffen angeboten und Präsident Joe Biden zum Weltgesundheitsgipfel im Mai nach Rom eingeladen. (Wirtschaft, 05.03.2021 - 19:22) weiterlesen...