Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Analyse, Empfehlungen

FRANKFURT - Die US-Notenbank hat am Mittwoch ihre Zinsen wie erwartet nicht verändert.

30.01.2019 - 22:40:24

Ökonomen-Stimmen zur Zinsentscheidung der US-Notenbank. Notenbankchef Jerome Powell stellte zunächst keine weiteren Zinserhöhungen in Aussicht und sprach von einem geduldigen Vorgehen. Es gebe weniger Argument für weitere Zinsanhebungen.

Thomas Altmann, Analyst QC Partners:

"Heute bekommen die Anleger was sie wollten. Die Fed wird deutlich vorsichtiger und entfernt sich spürbar von weiteren Zinsschritten. Möglicherweise befinden wir uns nicht in einer Zinserhöhungs-Pause, sondern schon am Ende des aktuellen Erhöhungs-Zyklus. Dass die Fed jetzt in Erwägung zieht, ihre Bilanzsumme langsamer zurückzufahren, ist ein deutliches Signal. (...) Mit den heutigen Änderungen im Statement unterstreicht die Fed aber schon jetzt, dass sie bei den zukünftigen Daten eher negative als positive Überraschungen erwartet. Das sind keine verbalen Anpassungen. Das sind schon verbale Meilensteine. Das ist ein Kurswechsel der Fed."

Thomas Gitzel, Chefvolkswirt der VP Bank:

"Die Fed beugt vor. Dies zeigt einmal mehr, dass die US-Notenbank wesentlich schneller auf Veränderungen des wirtschaftlichen Umfeldes reagiert als beispielsweise eine EZB. Der erkennbare Wille im Zweifelsfall nicht lange zu fackeln, schafft Vertrauen an den Finanzmärkten und in weiterer Folge auch bei den Unternehmen selbst. Die US-Notenbank kann unter Umständen alleine durch ihre veränderte Rhetorik einen stärkeren wirtschaftlichen Einbruch verhindern. (...) Soviel ist klar, in den kommenden Monaten wird es keine weiteren Zinserhöhungen geben. Bleibt es bei einer temporären konjunkturellen Delle, sollte die Fed aber im umgekehrten Falle auch nicht abgeschrieben werden. Weitere Zinserhöhungen sind jedenfalls noch nicht vom Tisch."

Uwe Burkert, Chefvolkswirt und Leiter LBBW Research:

"Bisher hatte die Fed eine weitere graduelle Leitzinsanhebung signalisiert, nun lässt sie angesichts der gestiegenen politischen und wirtschaftlichen Unsicherheit die Tür nach allen Seiten offen. Die Lagebeurteilung trägt damit eine dezidiert "dovishe" Note. Wir gehen auf dieser Basis davon aus, dass die Fed ihren Leitzins mindestens bis zum Frühjahr unverändert lassen wird. Da wir eine anhaltend robuste Konjunkturentwicklung in den USA erwarten, rechnen wir anschließend mit einer Wiederaufnahme des geldpolitischen Normalisierungskurses."

Bernd Weidensteiner, US-Experte bei der Commerzbank:

"Die US-Notenbank scheint mit ihren Leitzinserhöhungen fast am Ende zu sein. Anhaltend starke Daten könnten jedoch noch zu einigen Zinserhöhungen führen. Falls die Inflation aber dort bleibt wo sie ist, wird der Zinserhöhungszyklus jetzt wohl in der Nähe seines Höhepunktes sein."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: RBC hebt Ziel für Ebay auf 38 Dollar - 'Sector Perform'. Die Online-Handelsplattform habe durchwachsene Resultate vorgelegt, schrieb Analyst Mark Mahaney in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Dazu kämen ein leicht gesenktes Umsatz - und ein angehobenes Gewinnziel (EPS). NEW YORK - Das Analysehaus RBC hat das Kursziel für Ebay nach Quartalszahlen von 34 auf 38 US-Dollar angehoben, aber die Einstufung auf "Sector Perform" belassen. (Boerse, 18.07.2019 - 17:19) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: DZ Bank belässt SAP auf 'Kaufen' - Fairer Wert 134,90 Euro. Das zweite Quartal des Softwarekonzerns sei trotz verfehlter Markterwartungen "nicht so schlecht, wie es der starke Aktienkursrückgang suggeriert", schrieb Analyst Harald Schnitzer in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Dazu sei der gute Ausblick bestätigt worden, und mittelfristig seien Aktienrückkäufe möglich. FRANKFURT - Die DZ Bank hat SAP nach Zahlen auf "Kaufen" mit einem fairen Wert von 134,90 Euro belassen. (Boerse, 18.07.2019 - 17:08) weiterlesen...

Algen und Laborfleisch: UBS sieht alternative Lebensmittel als Gewinnbringer. Innovationen wie vertikale Landwirtschaft - damit ist der Anbau von Lebensmitteln in mehrstöckigen Gebäuden in der Stadt gemeint -, im Labor erzeugtes Essen, Algenkulturen sowie die neuen digitalen Möglichkeiten seien im Trend. ZÜRICH - Hersteller neuer Lebensmittel, etwa aus Algenkulturen oder dem Labor, werden einer Studie der Schweizer Großbank UBS zufolge für Anleger zunehmend interessanter. (Boerse, 18.07.2019 - 15:27) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Credit Suisse belässt SAP auf 'Outperform' - Ziel 126 Euro. Der Softwarekonzern habe im zweiten Quartal die Konsensschätzungen ein wenig verfehlt, die Jahresziele aber sämtlich bestätigt, schrieb Analyst Charles Brennan in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. ZÜRICH - Die Schweizer Bank Credit Suisse hat SAP nach Zahlen auf "Outperform" mit einem Kursziel von 126 Euro belassen. (Boerse, 18.07.2019 - 14:55) weiterlesen...

ANALYSE: Deutsche Bank entdeckt bei Krebsforscher Morphosys Übernahmepotenzial. Dabei sollten Anleger, die angesichts bereits hoher Bewertungen insbesondere an den US-Börsen noch auf der Suche nach Nischen für ein Investment sind, besonders die kleinen und mittelgroßen Player auf dem Schirm haben, wie die Deutsche Bank in einer am Donnerstag vorliegenden Analyse empfiehlt. Marktexperte Konstantinos Aprilakis nimmt darin erstmals acht in der Krebsforschung tätige Biotechunternehmen in die Bewertung auf. FRANKFURT - Die neuere Krebsforschung mittels Biotechnologie gilt in der Pharmaindustrie derzeit als eines der vielversprechendsten Geschäftsfelder. (Boerse, 18.07.2019 - 13:28) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: SAP auf Talfahrt - Quartalszahlen verfehlen hohe Erwartungen. Auch die Technologiebranche und der Gesamtmarkt wurden vom Kursrutsch des Softwareriesen in Mitleidenschaft gezogen. Analysten sehen zwar keine dramatischen Abweichungen von den Markterwartungen und verweisen auf die bestätigten Unternehmensziele. Doch angesichts der hohen Bewertung dürfte die Kursreaktion entsprechend negativ ausfallen, hatte Analyst Mohammed Moawalla von der US-Investmentbank Goldman Sachs bereits vor Handelsbeginn prophezeit. FRANKFURT - Enttäuschende Quartalszahlen haben die SAP-Aktie am Donnerstag auf Talfahrt geschickt. (Boerse, 18.07.2019 - 13:07) weiterlesen...