Analyse, Empfehlungen

FRANKFURT - Die US-Notenbank bleibt auf Kurs.

04.05.2017 - 10:32:23

Ökonomen-Stimmen zum US-Zinsentscheid: Fed bleibt auf Kurs. So lautet das Credo der Einschätzungen, die Volkswirte zur jüngsten Zinsentscheidung der Federal Reserve abgegeben haben. Viele Ökonomen rechnen damit, dass in diesem Jahr - wie von der Fed signalisiert - zwei weitere Zinsanhebungen kommen werden. Als nächster Zeitpunkt dafür wird häufig die kommende Zinssitzung im Juni genannt. Einige Fachleute können sich aber auch eine Straffungspause bis September vorstellen.

Dirk Gojny, National-Bank:

"Die Erklärung nach der Tagung des FOMC brachte gestern nichts substanziell Neues. Die US-Notenbanker bleiben ihrem eingeschlagenen Kurs treu, so dass man sich auf eine nächste Leitzinsanhebung im Juni einstellen darf, sollte nichts Unvorhergesehenes passieren."

Viola Julien, Helaba:

"Die US-Notenbank hat erwartungsgemäß eine abwartende Haltung eingenommen und zudem keine klaren Signale für einen Zinsschritt im Juni gegeben. Die Tatsache, dass die Wachstumsdelle im ersten Quartal als vorübergehend bezeichnet wurde, lässt die Tür hierfür aber offen. Graduelle Anpassungen sind weiterhin zu erwarten, denn die Konjunkturperspektive in den USA bleibt günstig und der Arbeitsmarkt robust."

Research BayernLB:

"Der FOMC macht mit dem gestrigen Statement deutlich, dass sich die Fed nicht von den schwächeren Konjunkturdaten der letzten Wochen beirren lässt und an ihrer Zinsanhebungsstrategie für 2017 (zwei Zinsschritte bis Jahresende) festhält. Unsere Volkswirte erwarten zwei weitere Zinsschritte in Höhe von 25 Basispunkten im Juni und September dieses Jahres, gefolgt von der Ankündigung zum Beginn der Bilanzkürzung im Dezember."

Bastian Hepperle, Bankhaus Lampe:

"Die US-Notenbank hat gestern ihren geldpolitischen Kurs nicht verändert. (...) Die nächste Zinsanhebung ist für Juni oder September zu erwarten. (...) Doch bereits nur ein schwach ausfallender Arbeitsmarktbericht kann rasch zu einer Neueinschätzung führen. (...) Wir rechnen nicht mit deutlich höheren Leitzinsen, denn zu einer kräftigen Belebung der Binnennachfrage und Reflationierung der US-Wirtschaft wird es auch wegen der anhaltenden Unsicherheit über den Kurs der US-Regierung nicht kommen."

Harm Bandholz, Unicredit:

"Die Zinssitzung brachte keine Neuigkeiten zum geldpolitischen Ausblick. (...) Zwar nahmen die Fed-Mitglieder das schwache Wachstum des ersten Quartals zur Kenntnis, sie sahen die Verlangsamung aber als vermutlich vorübergehend an. Damit bleibt der Ausschuss auf dem Weg einer allmählichen Straffung der Geldpolitik im Laufe dieses und nächsten Jahres."

Friedrich Heinemann, ZEW:

"Der nächste Zinsschritt der Fed ist nur noch eine Frage der Zeit. Aufgrund der nicht einmal ansatzweise gegenfinanzierten Steuersenkungspläne von US-Präsident Donald Trump droht ab 2018 eine drastische Ausweitung des US-Haushaltsdefizits. Dies wird das Zinserhöhungstempo der Notenbank noch beschleunigen."

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: RBC Capital senkt Ziel für Telefonica Deutschland - Underperform. Die Unternehmensziele eines geringeren operativen Ergebnisses (Ebitda) im Verhältnis zu den Investitionsausgaben dürften unter den Analysten zu Prognosesenkungen beim freien Barmittelfluss (FCF) führen, schrieb Analyst Jonathan Dann in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. NEW YORK - Das Analysehaus RBC Capital hat das Kursziel für Telefonica Deutschland nach Zahlen und Ausblick von 4,60 auf 4,00 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Underperform" belassen. (Boerse, 22.02.2018 - 07:51) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Credit Suisse hebt Adidas auf 'Outperform' - Ziel 223 Euro. Seine Zuversicht in das langfristige Wachstum des Sportartikelherstellers sei gestiegen, schrieb Analyst Simon Irwin in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Der Experte prognostiziert für die nächsten fünf Jahre ein durchschnittliches Gewinnwachstum je Aktie von 19 Prozent. Adidas dürfte die Margen deutlich steigern. ZÜRICH - Die Schweizer Bank Credit Suisse hat Adidas von "Neutral" auf "Outperform" hochgestuft und das Kursziel von 180 auf 223 Euro angehoben. (Boerse, 22.02.2018 - 07:50) weiterlesen...

dpa-AFX KUNDEN-INFO: Finanzanalysen in den dpa-AFX Diensten. Bei der Erstellung der Meldungen wird regelmäßig das Sechs-Augen-Prinzip (Erstellung, Prüfung, zusätzliche Freigabe) angewendet. Jede/r Redakteur/in der dpa-AFX unterzeichnet einen internen Code of Conduct, der spezifische dpa-AFX Regelungen zur Wahrung der publizistischen Unabhängigkeit vorgibt und deren Einhaltung dpa-AFX individuell mit einem externen Audit überprüfen lassen kann. FRANKFURT - Alle Meldungen der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX werden mit journalistischer Sorgfalt erarbeitet. (Boerse, 22.02.2018 - 06:06) weiterlesen...

dpa-AFX Überblick: Ausgewählte ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 21.02.2018 Deutsche Bank senkt HeidelbergCement-Ziel auf 104,50 Euro - 'Buy' (Boerse, 21.02.2018 - 21:32) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: HSBC hebt Ziel für BMW auf 91 Euro - 'Hold'. Am Markt könnte die Einführung neuer Modelle durch die Münchener bislang noch unterschätzt werden, schrieb Analyst Horst Schneider in einer am Mittwoch vorliegenden Branchenstudie. LONDON - Die britische Investmentbank HSBC hat das Kursziel für BMW von 82 auf 91 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Hold" belassen. (Boerse, 21.02.2018 - 18:08) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: ProSiebenSat.1 leicht im Minus - Neuer Chef kommt von Dyson. Die Papiere des Medienkonzerns weiteten ihre moderaten Tagesverluste etwas aus, bevor sich sich wieder erholten und zuletzt noch um 0,51 Prozent auf 31,29 Euro nachgaben. FRANKFURT - Die Aktien von ProSiebenSat.1 haben am Mittwochnachmittag verhalten auf den Wechsel an der Unternehmensspitze reagiert. (Boerse, 21.02.2018 - 17:05) weiterlesen...