Indikatoren, Analyse

FRANKFURT - Die unmittelbaren Auswirkungen der britischen Unterhauswahlen auf die Volkswirtschaft des Königreichs dürften nach Expertenmeinung begrenzt sein.

09.06.2017 - 09:45:24

GB-WAHL/Denkfabrik: Wirtschaftliche Auswirkungen zunächst begrenzt. "Die Widerstandsfähigkeit der Wirtschaft nach der Brexit-Abstimmung im vergangenen Jahr deutet darauf hin, dass der Zusammenhang zwischen politischer Unsicherheit und wirtschaftlicher Aktivität nicht besonders stark ist." Diese Meinung vertritt Samuel Tombs, Chefvolkswirt für Großbritannien bei der der britischen Denkfabrik Pantheon Macroeconomics.

Allerdings komme das überraschende Wahlergebnis zu einer Zeit, in der sich das Wachstum bereits abgeschwächt habe, schränkt der Ökonom ein. Dessen ungeachtet sei der Spielraum für Zinssenkungen durch die Bank of England gering, weil die Inflation bereits über deren Zwei-Prozent-Ziel liege und schon auf dem Weg in Richtung drei Prozent sei.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Großbritannien: Umsatz im Einzelhandel steigt deutlich stärker als erwartet. Im Monatsvergleich hätten sie um 1,6 Prozent zugelegt, teilte das Statistikamts ONS am Donnerstag mit. Analysten hatten lediglich einen Anstieg um 0,9 Prozent erwartet. Im März waren die Umsätze noch um 1,1 Prozent gefallen. LONDON - Die Umsätze im britischen Einzelhandel sind im April überraschend stark gestiegen. (Boerse, 24.05.2018 - 10:54) weiterlesen...

Deutschland: Konsumklima geht leicht zurück. Das Ergebnis einer Umfrage unter rund 2000 Verbrauchern im Mai habe einen Rückgang des für Juni ermittelten Indexwertes um 0,1 Punkte auf 10,7 Zähler ergeben, hieß es in einer am Donnerstag veröffentlichten Mitteilung der GfK-Konsumforscher. Damit ist das Konsumklima den zweiten Monat in Folge gesunken. Analysten hatten hingegen für Juni weiterhin 10,8 Punkte erwartet. NÜRNBERG - In Deutschland hat sich das Konsumlima ausgehend von einem hohen Niveau weiter eingetrübt. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 09:11) weiterlesen...

Frankreich: Geschäftsklima trübt sich überraschend fünften Monat in Folge ein. Wie das Statistikamt Insee am Donnerstag in Paris mitteilte, fiel das Geschäftsklima von 108 Punkten im Vormonat auf 106 Zähler. Dies ist der niedrigste Wert seit Juni 2017. Analysten wurden von dem Rückgang überrascht. Sie hatten für Mai einen unveränderten Indexwert erwartet. PARIS - In Frankreich hat sich die Unternehmensstimmung im Mai überraschend weiter eingetrübt. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 09:09) weiterlesen...

Dämpfer für deutschen Konjunkturaufschwung. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg im ersten Quartal 2018 um 0,3 Prozent gegenüber dem Vorquartal - nur noch halb so stark wie Ende 2017. Dies teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag mit. Die Wiesbadener Behörde bestätigte damit eine erste Schätzung. Im vierten Quartal vergangenen Jahres hatte sich die Leistung von Europas größter Volkswirtschaft noch um 0,6 Prozent erhöht. WIESBADEN - Wegen eines schwächeren Außenhandels hat die deutsche Wirtschaft zum Jahresbeginn an Schwung verloren. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 09:03) weiterlesen...

Deutsche Wirtschaft verliert an Tempo - Export schwächelt. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg im ersten Quartal 2018 um 0,3 Prozent gegenüber dem Vorquartal und damit nur noch halb so stark wie Ende 2017, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte. Die Wiesbadener Behörde bestätigte damit eine erste Schätzung. Im vierten Quartal des vergangenen Jahres hatte sich die Leistung von Europas größter Volkswirtschaft um 0,6 Prozent erhöht. WIESBADEN - Wegen des schwächeren Außenhandels hat die exportorientierte deutsche Wirtschaft zum Jahresbeginn an Schwung verloren. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 08:40) weiterlesen...

Deutschland: Aufschwung verliert wie erwartet an Fahrt. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg im ersten Quartal um 0,3 Prozent gegenüber dem Vorquartal, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden in einer zweiten Schätzung mitteilte. Damit wurde die erste Schätzung bestätigt. WIESBADEN - Die deutsche Wirtschaft hat zum Jahresbeginn wie erwartet an Schwung verloren. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 08:13) weiterlesen...