Deutschland, Volkswirtschaft

FRANKFURT - Die umstrittene Digitalwährung Bitcoin ist aus Sicht von Bundesbankpräsident Jens Weidmann keine Alternative zu klassischem Geld.

14.02.2018 - 09:01:25

Bundesbankchef Weidmann: Bitcoins sind ökonomisch und ökologisch ineffizient. "Bitcoin ist aus ökonomischer und ökologischer Sicht ineffizient", sagte Weidmann am Mittwoch laut Redetext in Frankfurt.

Generell erfüllten Kryptowährungen die zentralen Funktionen von Geld - Zahlungsmittel, Wertspeicher und Recheneinheit - nur eingeschränkt. Deshalb will Weidmann auch nicht von Krypto-"Währungen", sondern vielmehr von Krypto-"Token" sprechen. "Token" ist ein allgemeinerer Begriff als Kryptowährung.

Als Zahlungsmittel fänden Bitcoin und Co. bislang kaum Verwendung, sagte Weidmann. Das Bezahlen sei umständlich, Transaktionen dauerten mehrere Minuten. "Das mag für einen Autokauf noch akzeptabel sein, zum Bezahlen an der Ladenkasse eignen sich Bitcoins damit aber nicht." Weidmann monierte darüber hinaus den hohen Stromverbrauch von Bitcoin-Transaktionen.

Zudem schwankten Digitalwährungen sehr stark im Wert. "So ist die Volatilität von Bitcoin aktuell trotz der jüngsten Börsenturbulenzen etwa sechsmal höher als die des Aktienindex S&P 500 und dreizehnmal höher als die von Gold", so Weidmann. Das schränke die Verwendbarkeit als Zahlungsmittel ein: "Ein Zahlungsmittel, das stark im Wert steigt, möchte niemand hergeben, ein Zahlungsmittel, das stark im Wert verliert, möchte niemand annehmen."

Mit Blick auf Stimmen, die eine Regulierung von Kryptowährungen fordern, verwies Weidmann auf die gemeinsame Initiative Deutschlands und Frankreichs, das Thema im Rahmen der zwanzig größten Industrie- und Schwellenländer (G20) zu besprechen. "Denn angesichts der Tatsache, dass solche Geschäfte global angeboten werden, ist klar, dass eine nationale oder europäische Regulierung nur begrenzt wirksam sein kann."

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Kretschmann hofft auf Zuständigkeit des Bundes für Fahrverbote. Er hoffe, dass das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig am Donnerstag entscheide, dass Fahrverbote in die Zuständigkeit des Bundes fielen, sagte der Grünen-Politiker am Dienstag in Stuttgart. Sollte das anders kommen, wäre das schlecht für das Land. "Wenn wir verlieren, kriegen wir dicke Probleme an die Backe", meinte Kretschmann. Denn das Land könne mögliche Verbote in Eigenregie kaum kontrollieren. STUTTGART - Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann hält Diesel-Fahrverbote zur Luftreinhaltung in Städten ohne eine einheitliche Bundesregelung kaum für umsetzbar. (Boerse, 20.02.2018 - 15:14) weiterlesen...

Ost-Sparkassen mit mehr Krediten und Spargeldern. Die 45 Kreditinstitute des Ostdeutschen Sparkassenverbands (OSV) vergaben 2017 Darlehen im Gesamtvolumen von 10,7 Milliarden Euro, das waren 2,0 Prozent mehr als im Vorjahr, wie der Verband am Dienstag in Berlin mitteilte. In Sachsen-Anhalt vergaben die Sparkassen neue Kredite in Höhe von 2,2 Milliarden Euro, davon 1 Milliarde Euro an Unternehmen und Selbstständige - 2,0 Prozent mehr als im Vorjahr und 888 Millionen Euro an Privatpersonen (plus 1,1 Prozent). BERLIN/MAGDEBURG - Die niedrigen Zinsen und der Wohnungsbau haben das Kreditgeschäft der ostdeutschen Sparkassen im vergangenen Jahr angetrieben. (Boerse, 20.02.2018 - 15:12) weiterlesen...

Bundesbankvorstand Dombret verzichtet auf zweite Amtszeit. "Die Bundesbank bedauert und respektiert die Entscheidung", sagte eine Bundesbanksprecherin am Dienstag in Frankfurt der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. Zuvor hatte die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" unter Berufung auf Regierungskreise in Berlin vorab berichtet, dass Dombret nicht mehr für eine zweite Amtszeit zur Verfügung steht. In den vergangenen Wochen hatte es Berichte über ein Interesse des früheren Investmentbankers an einer zweiten Amtszeit als Bundesbankvorstand gegeben. FRANKFURT - Bundesbank-Vorstandsmitglied Andreas Dombret strebt keine zweite Amtszeit an. (Wirtschaft, 20.02.2018 - 15:12) weiterlesen...

WDH/ADAC: Diesel-Nachrüstung reduziert Stickoxid-Ausstoß um die Hälfte (Im ersten Absatz, zweiter Satz muss es ADAC Württemberg heißen statt ADAC Baden-Württemberg. (Boerse, 20.02.2018 - 15:11) weiterlesen...

Lettlands Zentralbankchef beteuert Unschuld und will im Amt bleiben. Der oberste Währungshüter des baltischen Euro-Landes hat am Dienstag die gegen ihn erhobenen Korruptionsvorwürfe zurückgewiesen und will trotz Rücktrittsforderungen im Amt bleiben. "Ich habe beschlossen, dass ich nicht zurücktrete, weil ich unschuldig bin", sagte Rimsevics auf einer von ihm einberufenen Pressekonferenz in Riga. "Ich habe von niemandem Bestechungsgelder verlangt oder erhalten". RIGA - Lettlands Zentralbankchef Ilmars Rimsevics ist in der Korruptionsaffäre in die Offensive gegangen. (Wirtschaft, 20.02.2018 - 15:10) weiterlesen...

EU droht USA mit Strafzöllen auf Whiskey und Motorräder (Boerse, 20.02.2018 - 15:09) weiterlesen...