Deutschland, Volkswirtschaft

FRANKFURT - Die umstrittene Digitalwährung Bitcoin ist aus Sicht von Bundesbankpräsident Jens Weidmann keine Alternative zu klassischem Geld.

14.02.2018 - 09:01:25

Bundesbankchef Weidmann: Bitcoins sind ökonomisch und ökologisch ineffizient. "Bitcoin ist aus ökonomischer und ökologischer Sicht ineffizient", sagte Weidmann am Mittwoch laut Redetext in Frankfurt.

Generell erfüllten Kryptowährungen die zentralen Funktionen von Geld - Zahlungsmittel, Wertspeicher und Recheneinheit - nur eingeschränkt. Deshalb will Weidmann auch nicht von Krypto-"Währungen", sondern vielmehr von Krypto-"Token" sprechen. "Token" ist ein allgemeinerer Begriff als Kryptowährung.

Als Zahlungsmittel fänden Bitcoin und Co. bislang kaum Verwendung, sagte Weidmann. Das Bezahlen sei umständlich, Transaktionen dauerten mehrere Minuten. "Das mag für einen Autokauf noch akzeptabel sein, zum Bezahlen an der Ladenkasse eignen sich Bitcoins damit aber nicht." Weidmann monierte darüber hinaus den hohen Stromverbrauch von Bitcoin-Transaktionen.

Zudem schwankten Digitalwährungen sehr stark im Wert. "So ist die Volatilität von Bitcoin aktuell trotz der jüngsten Börsenturbulenzen etwa sechsmal höher als die des Aktienindex S&P 500 und dreizehnmal höher als die von Gold", so Weidmann. Das schränke die Verwendbarkeit als Zahlungsmittel ein: "Ein Zahlungsmittel, das stark im Wert steigt, möchte niemand hergeben, ein Zahlungsmittel, das stark im Wert verliert, möchte niemand annehmen."

Mit Blick auf Stimmen, die eine Regulierung von Kryptowährungen fordern, verwies Weidmann auf die gemeinsame Initiative Deutschlands und Frankreichs, das Thema im Rahmen der zwanzig größten Industrie- und Schwellenländer (G20) zu besprechen. "Denn angesichts der Tatsache, dass solche Geschäfte global angeboten werden, ist klar, dass eine nationale oder europäische Regulierung nur begrenzt wirksam sein kann."

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP 3: Pompeo setzt Stachel der Sanktionen an - Harte Linie gegen Iran (Funktion Mogherinis im 3. Absatz ergänzt) (Wirtschaft, 21.05.2018 - 22:37) weiterlesen...

G20-Außenminister werben für internationale Zusammenarbeit. "Der Multilateralismus steht von verschiedenen Seiten aus unter Druck", sagte Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) am Montag mit Blick auf die jüngsten Alleingänge der USA bei Handels- und Sicherheitsfragen. "Das Prinzip, dass alle Staaten nach gleichen und fairen Regeln spielen, ist immer mehr unter Druck - die G20 müssen dagegen halten. BUENOS AIRES - Die Außenminister der führenden Wirtschaftsmächte der Welt haben bei ihrem G20-Treffen in Buenos Aires für eine Stärkung der internationalen Zusammenarbeit plädiert. (Wirtschaft, 21.05.2018 - 22:23) weiterlesen...

Pompeo setzt Stachel der Sanktionen an - Harte Linie gegen den Iran (mit Mogherini, Netanjahu, Maas) (Boerse, 21.05.2018 - 22:08) weiterlesen...

Maas zeigt sich unbeeindruckt von US-Drohungen gegen Iran. "Für uns hat sich in der Sache nichts geändert", kommentierte er am Montag nach einem G20-Treffen in Buenos Aires die Grundsatzrede von US-Außenminister Mike Pompeo zur neuen Iran-Strategie seines Landes nach dem Ausstieg aus dem Atomabkommen. Deutschland und Europa wollten weiterhin die bestehende Vereinbarung erhalten. "Das berührt unmittelbar die deutschen Sicherheitsinteressen und die Sicherheitsinteressen von ganz Europa", betonte der SPD-Politiker. BUENOS AIRES - Bundesaußenminister Heiko Maas hat sich unbeeindruckt von den neuen US-Drohungen gegen den Iran gezeigt. (Boerse, 21.05.2018 - 22:01) weiterlesen...

Mogherini: Pompeo hat keinen gangbaren Weg aufgezeigt. "Die Rede von Minister Pompeo hat nicht deutlich gemacht, wie der Rückzug aus dem Atomabkommen die Region sicherer gemacht hat oder machen soll", heißt es in einer am Montag verbreiteten Stellungnahme Mogherinis. BRÜSSEL - Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini hat die von US-Außenminister Mike Pompeo vorgezeichnete Linie in der Iran-Politik scharf kritisiert. (Boerse, 21.05.2018 - 21:53) weiterlesen...

dpa-AFX Überblick: Ausgewählte ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 18.05.2018. ANALYSE-FLASH: Barclays belässt Deutsche Post auf 'Overweight' - Ziel 45 Euro dpa-AFX Überblick: Ausgewählte ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 18.05.2018 (Boerse, 21.05.2018 - 21:32) weiterlesen...