Aktien, USA

FRANKFURT - Die Turbulenzen am türkischen Finanzmarkt haben sich am Montag fortgesetzt.

20.12.2021 - 15:31:27

Türkische Lira im Abwärtsstrudel - Börse bricht erneut ein. Die Landeswährung Lira knüpfte an ihren dramatischen Sinkflug an, die Börse brach erneut so stark ein, dass der Handel zeitweise ausgesetzt werden musste. Die Versicherungsprämien (CDS) gegen einen Ausfall türkischer Staatsanleihen stiegen erneut deutlich an. Bereits am Freitag war es zu ähnlich turbulenten Szenen gekommen.

Die türkische Lira setzte ihren Wertverfall zu Wochenbeginn fort. Für einen Euro mussten erstmals mehr als 20 Lira gezahlt werden, ein Dollar war bis zu 17,8 Lira wert. Damit wurden abermals historische Marken gerissen. Die Verluste gegenüber Freitag betrugen jeweils etwa acht Prozent. Der türkische Aktienmarkt gab zunächst um fünf Prozent nach, so dass der Handel unterbrochen wurde. Nach Wiederaufnahme ging es mit den Kursen weiter bergab, der Leitindex Bist 100 rutschte um bis zu knapp 8,2 Prozent ab. Am Freitag schon war das Börsenbarometer im Tief um mehr als neun Prozent eingebrochen.

Am Markt wurden die neuerlichen Turbulenzen mit Äußerungen von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan vom Wochenende erklärt. Abermals erteilte er Forderungen nach Zinsanhebungen durch die Notenbank eine klare Absage. Erdogan ist erklärter Gegner hoher Zinsen, da er sie nicht nur als Wachstumsbremse, sondern auch als Inflationstreiber ansieht. Letzteres steht im Gegensatz zum ökonomischen Konsens, der in Zinsanhebungen ein scharfes Schwert gegen die Geldentwertung sieht.

Die Lira hat in diesem Jahr gegenüber Dollar und Euro etwa 60 Prozent ihres Werts eingebüßt. Allein seit November betragen die Verluste rund 40 Prozent. Der Sinkflug verteuert Warenimporte in die Türkei immer mehr und lastet damit erheblich auf der Kaufkraft der Bevölkerung. Mittlerweile hat sich auch der einflussreiche Unternehmerverband Tüsiad für höhere Zinsen ausgesprochen. Erdogan lehnte die Forderung am Wochenende jedoch mit scharfen Worten ab.

Hintergrund des Lira-Sinkflugs ist das rapide schwindende Vertrauen der Anleger in die Wirtschafts- und Geldpolitik des Landes. Die Notenbank befindet sich seit Spätsommer auf striktem Zinssenkungskurs, obwohl die hohe Inflation von gut 21 Prozent eigentlich für höhere Zinsen sprechen würde. Durch die Zinssenkungen entsteht weiterer Abwertungsdruck, der die Inflation zusätzlich in die Höhe treibt - ein Teufelskreis. Kritiker monieren seit langem Beeinflussung durch die politische Führung, die bereits zahlreiche personelle Veränderungen in der Zentralbank vorgenommen hat.

Schon einige Male haben sich die Währungshüter mit direkten Eingriffen gegen den Absturz der Lira gestemmt und dies auch offen kommuniziert, so zuletzt am Freitag. Die Interventionen brachten jedoch allenfalls kurzzeitige Erleichterung. Fachleute verweisen auf die geringen Fremdwährungsbestände des Landes, die zwar durch einige Währungsabkommen mit befreundeten Staaten wie Katar erhöht werden konnten. Für eine dauerhafte Verteidigung der Lira gelten die Bestände aber als zu gering.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Gewinne mit der Wall Street. Der EuroStoxx 50 schloss 0,49 Prozent höher bei 4184,97 Punkten. Rückenwind erhielt er dabei vor allem am Nachmittag, als sich die Anleger in New York nach den jüngsten Schwankungen an den dortigen Börsen wieder auf steigende Kurse einließen. PARIS/LONDON - Die europäischen Börsen haben sich am Donnerstag im Schlepptau der US-Börsen ins Plus vorgearbeitet. (Boerse, 27.01.2022 - 18:20) weiterlesen...

Aktien Wien Schluss: Erneute Gewinne in positivem Umfeld. Der heimische Leitindex ATX gewann weitere 1,08 Prozent auf 3865,36 Einheiten, nachdem er bereits zur Wochenmitte um 2,2 Prozent zugelegt hatte. Auch an den europäischen Leitbörsen herrschte am Berichtstag und an der Wall Street im Verlauf eine positive Anlegerstimmung. Nur im Frühhandel hatte die Aussicht auf rasch und möglicherweise öfter ansteigende US-Leitzinsen auf die Aktienkurse in Europa gedrückt. WIEN - Die Wiener Börse hat am Donnerstag fester geschlossen. (Boerse, 27.01.2022 - 18:05) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Dax mit Gewinnen nach holprigem Handelsverlauf. Die Unsicherheit bleibt trotz des bestätigten geldpolitischen Kurswechsels der US-Notenbank hoch, denn Klarheit gab es am Mittwochabend vor allem über eine erste Zinsanhebung im März. Viele weitere Fragen bleiben aber weiter offen, und das lässt ausreichend Raum für Spekulationen und damit für Nervosität an den Börsen. FRANKFURT - Der deutsche Aktienmarkt hat am Donnerstag einen schwankungsreichen Handel mit moderaten Gewinnen beendet. (Boerse, 27.01.2022 - 17:53) weiterlesen...

Aktien New York: Börsen auf Erholungskurs. Mutige Anleger griffen wieder zu, nachdem der Leitindex Dow Jones Industrial zur Wochenmitte spät ins Minus abgerutscht war. Ein überraschend hohes Wachstum der US-Wirtschaft im vierten Quartal wurde nun von den Anlegern dankbar angenommen. NEW YORK - Nach den Ausschlägen am Vortag wegen der geldpolitischen Perspektiven haben sich die US-Börsen am Donnerstag wieder auf den Erholungspfad begeben. (Boerse, 27.01.2022 - 17:13) weiterlesen...

INDEX-FLASH: Dax und EuroStoxx 50 auf Tageshoch nach starkem US-Börsenstart. Nach morgendlichen Verlusten drehten die wichtigsten Indizes in die Gewinnzone und legten zuletzt immer schwungvoller zu. Stützend wirkte dabei auch, dass die Entwicklung des Bruttosozialprodukts in den USA im vierten Quartal auf den ersten Blick positiv überraschte. FRANKFURT/PARIS/LONDON - Europas Börsen haben am Donnerstagnachmittag zum US-Handelsstart positive Impulse erhalten. (Boerse, 27.01.2022 - 16:18) weiterlesen...

US-Anleihen: Stabilisierung nach Vortagesrutsch. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) stagnierte im frühen Handel am Donnerstag bei 127,53 Punkten. Die Rendite für zehnjährige Staatspapiere betrug 1,83 Prozent. NEW YORK - Die Kurse von US-Staatsanleihen haben sich nach ihrem Kursrutsch vom Vortag stabilisiert. (Sonstige, 27.01.2022 - 15:38) weiterlesen...