USA, Türkei

FRANKFURT - Die türkische Lira steht an den Finanzmärkten weiter mit dem Rücken zu Wand.

20.12.2021 - 09:21:29

Devisen: Türkische Lira bleibt im Abwärtsstrudel. Zu Wochenbeginn setzte die Landeswährung ihren dramatischen Sinkflug der vergangenen Wochen fort und markierte zu US-Dollar und Euro abermals historische Tiefstände. Für einen Dollar mussten am Montagvormittag bis zu 17,54 Lira gezahlt werden, ein Euro war bis zu 19,72 Lira wert. Die Verluste gegenüber Freitag betrugen jeweils etwa sechs Prozent.

Am Markt wurden die neuerlichen Kursverluste mit Äußerungen von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan vom Wochenende erklärt. Abermals erteilte er Forderungen nach Zinsanhebungen eine klare Absage. Erdogan ist erklärter Gegner hoher Zinsen, da er sie nicht nur als Wachstumsbremse, sondern auch als Inflationstreiber ansieht. Letzteres steht im Gegensatz zum ökonomischen Konsens, der in Zinsanhebungen ein scharfes Schwert gegen die Geldentwertung sieht.

Die Lira hat in diesem Jahr gegenüber Dollar und Euro mehr als die Hälfte ihres Werts eingebüßt. Allein seit November betragen die Verluste etwa 40 Prozent. Die herben Lira-Verluste verteuern Warenimporte in die Türkei und lasten damit auf der Kaufkraft der Bevölkerung. Mittlerweile hat sich auch der einflussreiche Unternehmerverband Tüsiad für höhere Zinsen ausgesprochen. Erdogan lehnte die Forderung am Wochenende jedoch brüsk ab.

Hintergrund des Lira-Sinkflugs ist das rapide schwindende Vertrauen der Anleger in die Wirtschafts- und Geldpolitik des Landes. Die Notenbank befindet sich seit Spätsommer auf striktem Zinssenkungskurs, obwohl die hohe Inflation von gut 21 Prozent eigentlich für höhere Zinsen sprechen würde. Kritiker monieren politische Beeinflussung durch die politische Führung, die bereits zahlreiche personelle Veränderungen in der Zentralbank vorgenommen hat.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump wettert bei Auftritt heftig gegen Biden und Demokraten. FLORENCE/WASHINGTON - Der frühere US-Präsident Donald Trump hat seinem Nachfolger Joe Biden knapp ein Jahr nach dessen Amtsantritt komplettes Versagen vorgeworfen. "In weniger als einem Jahr hat Joe Biden mit den radikalen Demokraten unser Land an den Rand des Ruins gebracht", sagte Trump am Samstagabend (Ortszeit) bei einer Rede vor Anhängern in Florence im Bundesstaat Arizona. Bidens Kurs sei ein Desaster. "Unser Land wird zerstört", sagte Trump. Biden war am 20. Januar 2021 als US-Präsident vereidigt worden. Trump wettert bei Auftritt heftig gegen Biden und Demokraten (Wirtschaft, 16.01.2022 - 15:30) weiterlesen...

Ukraine-Konflikt: Kreml wirft den USA 'falsche Anschuldigungen' vor. Kremlsprecher Dmitri Peskow sagte im Interview mit dem US-Fernsehsender CNN, dass Washington die angekündigten Belege für eine militärische Eskalation von russischer Seite an der Grenze zur Ukraine bisher nicht vorgelegt habe. "Wir warten noch immer auf Beweise", sagte Peskow. Auf die Frage, ob Russland einen Überfall auf die Ukraine ausschließen könne, sagte er, dass es diesen augenscheinlich nicht gebe. MOSKAU/WASHINGTON - Der Kreml hat den USA angesichts der Spannungen um die Ukraine "falsche Anschuldigungen" gegen Russland und die Verbreitung von Lügen vorgeworfen. (Wirtschaft, 16.01.2022 - 15:21) weiterlesen...

US-Bundesstaaten wollen ihre Kartellklage gegen Facebook retten. 48 Generalstaatsanwälte von US-Staaten und -Territorien gingen am Freitag in Berufung gegen die Entscheidung des Richters, der ihre Klage im vergangenen Jahr abgewiesen hatte. NEW YORK - Nachdem die US-Regierung ihre Wettbewerbsklage gegen Facebook vor Gericht bringen konnte, lassen auch Dutzende Bundesstaaten nicht locker. (Boerse, 16.01.2022 - 14:16) weiterlesen...

US-Börse - Aktien New York Schluss: Techwerte erholen sich. Auf Wochensicht ging es für den Dow Jones um knapp ein Prozent nach unten, Techwerte konnten aber sich leicht erholen. Gestern gab es an der New Yorker Börse eher nüchterne Ausblicke. (Wirtschaft, 15.01.2022 - 00:02) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Techwerte erholen sich - JPMorgan enttäuscht. Der New Yorker Leitindex Dow Jones Industrial ging daraufhin mit einem Abschlag von 0,56 Prozent auf 35 911,81 Punkten ins verlängerte Wochenende - am Montag ist in den USA Feiertag und die Börse geschlossen. Technologiewerte erholten sich im späten Handel von ihrem Ausverkauf am Vortag und halfen somit auch dem Gesamtmarkt, seine Einbußen zu verringern. Auf Wochensicht verbuchte der Dow ein Minus von 0,9 Prozent. NEW YORK - Zum Start der US-Berichtssaison haben am Freitag Quartalszahlen und Ausblicke einiger US-Finanzkonzerne überwiegend für Enttäuschung gesorgt. (Boerse, 14.01.2022 - 22:40) weiterlesen...

US-Anleihen drehen ins Minus. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) sank zuletzt um 0,41 Prozent auf 128,19 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Staatspapiere stieg im Gegenzug auf 1,768 Prozent. NEW YORK - Die Kurse von US-Staatsanleihen sind am Freitag ins Minus gedreht. (Sonstige, 14.01.2022 - 20:58) weiterlesen...