Indikatoren, Deutschland

FRANKFURT - Die Stimmung im deutschen Mittelstand ist einer Umfrage zufolge so gut wie seit Jahren nicht.

18.05.2018 - 10:33:25

Umfrage: Beste Stimmung im deutschen Mittelstand. In der Frühjahrserhebung des Bankenverbandes BVR und der DZ Bank bewerten 92 Prozent der 1500 repräsentativ befragten Unternehmen ihre aktuelle Geschäftslage als "gut" oder "sehr gut". Das ist nach Angaben vom Freitag der höchste Wert seit dem Auftakt der regelmäßigen Umfrage im Jahr 1995.

"Weil im deutschen Heimatmarkt die Binnennachfrage immer noch robust ist, scheint der Mittelstand auf die ersten Anzeichen einer leichten globalen Konjunkturabkühlung nicht unmittelbar negativ zu reagieren", konstatierte DZ-Firmenkundenvorstand Uwe Berghaus. Jedes dritte der befragten Unternehmen (30,3 Prozent) plant, in den nächsten sechs Monaten zusätzliche Mitarbeiter einzustellen. In ihr Unternehmen investieren wollen zusätzlich gut drei Viertel der Firmenchefs (78,3 Prozent).

Die Kunden der Unternehmen müssen sich allerdings auf steigende Preise einstellen: Die Mehrheit der Mittelständler kalkuliert für die nächsten Monate mit höheren Absatz- und Verkaufspreisen - die Unternehmen wollen beispielsweise den gestiegenen Ölpreis an die Kunden weiterreichen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Deutsche Wirtschaft verliert an Tempo - Export schwächelt. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg im ersten Quartal 2018 um 0,3 Prozent gegenüber dem Vorquartal und damit nur noch halb so stark wie Ende 2017, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte. Die Wiesbadener Behörde bestätigte damit eine erste Schätzung. Im vierten Quartal des vergangenen Jahres hatte sich die Leistung von Europas größter Volkswirtschaft um 0,6 Prozent erhöht. WIESBADEN - Wegen des schwächeren Außenhandels hat die exportorientierte deutsche Wirtschaft zum Jahresbeginn an Schwung verloren. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 08:40) weiterlesen...

Deutschland: Aufschwung verliert wie erwartet an Fahrt. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg im ersten Quartal um 0,3 Prozent gegenüber dem Vorquartal, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden in einer zweiten Schätzung mitteilte. Damit wurde die erste Schätzung bestätigt. WIESBADEN - Die deutsche Wirtschaft hat zum Jahresbeginn wie erwartet an Schwung verloren. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 08:13) weiterlesen...

Deutschland: Konsumklima geht leicht zurück. Das Ergebnis einer Umfrage unter rund 2000 Verbrauchern im Mai habe einen Rückgang des für Juni ermittelten Indexwertes um 0,1 Punkte auf 10,7 Zähler ergeben, hieß es in einer am Donnerstag veröffentlichten Mitteilung der GfK-Konsumforscher. Damit ist das Konsumklima den zweiten Monat in Folge gesunken. Analysten hatten hingegen für Juni weiterhin 10,8 Punkte erwartet. NÜRNBERG - In Deutschland hat sich das Konsumlima ausgehend von einem hohen Niveau weiter eingetrübt. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 08:02) weiterlesen...

Eurozone: Unternehmensstimmung trübt sich überraschend weiter ein. Der vom Markit-Institut erhobene Einkaufsmanagerindex sei um 1,0 Punkte auf 54,1 Punkte gefallen, wie das Institut am Mittwoch in London mitteilte. Der Indexwert rutschte damit auf den tiefsten Stand seit November 2016. LONDON - Die Stimmung der Unternehmen im Euroraum hat sich im Mai überraschend den vierten Monat in Folge eingetrübt. (Wirtschaft, 23.05.2018 - 17:07) weiterlesen...

USA: Neubauverkäufe sinken weniger als erwartet. Im Vergleich zum Vormonat fielen sie um 1,5 Prozent, wie das Handelsministerium am Mittwoch in Washington mitteilte. Analysten hatten einen Rückgang um 2,1 Prozent erwartet. Auf das Jahr hochgerechnet fielen die Hausverkäufe auf 662 000 Einheiten. Hier war ein Wert von 680 000 erwartet worden. WASHINGTON - In den USA sind die Verkäufe neuer Häuser im April weniger stark gesunken als erwartet. (Boerse, 23.05.2018 - 16:16) weiterlesen...

Großbritannien: Inflation fällt auf tiefsten Stand seit März 2017. Die Verbraucherpreise seien um 2,4 Prozent zum entsprechenden Vorjahresmonat gestiegen, teilte das Statistikamts ONS am Mittwoch in London mit. Dies ist der niedrigste Wert seit März 2017. Volkswirte hatten hingegen mit einer unveränderten Jahresrate von 2,5 Prozent gerechnet. LONDON - Die Inflation in Großbritannien ist im April niedriger als erwartet ausgefallen. (Wirtschaft, 23.05.2018 - 11:13) weiterlesen...