Haushalt, Steuern

FRANKFURT - Die Steuerreform der US-Regierung wird nach Einschätzung der Bundesbank dem Ziel der amerikanischen Regierung zuwiderlaufen, ihr chronisches Außenhandelsdefizit zu verringern.

19.02.2018 - 12:01:25

Bundesbank: US-Steuerreform dürfte Außenhandelsdefizit erhöhen. Der Fehlbetrag in der Leistungsbilanz dürfte infolge der Steuerreform vielmehr deutlich zunehmen, heißt es in dem am Montag veröffentlichten Monatsbericht der Bundesbank. Die Behörde beruft sich dabei auf die Ergebnisse einer Simulationsstudie.

Spiegelbildlich zur Ausweitung des US-Defizits dürften die Außenhandelsüberschüsse der meisten übrigen Volkswirtschaften, darunter Deutschland, steigen. "Die Ausweitung des öffentlichen Defizits in den USA stünde mithin in einem Spannungsverhältnis zu der angestrebten Verbesserung der amerikanischen Außenhandelsposition und dem Abbau globaler Ungleichgewichte", schreibt die Bundesbank. Anstatt eines fiskalischen Stimulus wäre aus dieser Sicht eine Konsolidierung der Staatsfinanzen angezeigt, schreibt die Bundesbank.

Die Ergebnisse der Bundesbank sind im Grunde nicht überraschend. Schon seit längerem weisen Ökonomen darauf hin, dass fiskalische Impulse wie Steuerreduzierungen oder Ausgabenerhöhungen den handelspolitischen Zielen von US-Präsident Donald Trump zuwiderlaufen. Trump will die großen Einfuhrüberschüsse der USA reduzieren, weil er sie für den Abbau vieler inländischer Arbeitsplätze, vor allem in der Industrie, verantwortlich macht. Beschuldigt werden Länder mit hohen Handelsüberschüssen wie China oder Deutschland.

Grundsätzlich geht die Bundesbank davon aus, dass die Steuerreform das US-Wachstum "erheblich verstärken" dürfte, allerdings nur übergangsweise. Ausschlaggebend für das stärkere Wachstum seien eine kräftige Belebung der Investitionstätigkeit und höhere Konsumausgaben. Allerdings hielten diese Effekte nicht lange an und kehrten sich bereits 2020 ins Negative. "Nach zehn Jahren weicht die Wirtschaftsleistung nicht nennenswert von dem Stand ab, der sich bei Fortschreibung der alten Steuervorschriften ergeben hätte."

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

VW zahlt Bußgeld - 'Größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte'. Das sagte Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) am Mittwoch im Landtag in Hannover. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hatte in der vergangenen Woche eine Milliarde Euro Geldbuße gegen den Konzern wegen Aufsichtspflichtsverletzung im Abgasskandal verhängt. HANNOVER/KIEL - Die in der Dieselaffäre gegen den VW -Konzern verhängte Milliardenbuße ist in der niedersächsischen Landeskasse eingegangen. (Wirtschaft, 20.06.2018 - 19:57) weiterlesen...

IWF-Gremium billigt Milliardenhilfe für Argentinien. Euro) gewähren. Die Kreditvereinbarung mit einer Laufzeit von drei Jahren sei am Mittwoch vom IWF-Aufsichtsgremium genehmigt worden, teilte der IWF in Washington mit. BUENOS AIRES/WASHINGTON - Der Internationale Währungsfonds (IWF) kann an Argentinien die angekündigte Finanzhilfe von bis zu 50 Milliarden Dollar (44 Mrd. (Wirtschaft, 20.06.2018 - 19:40) weiterlesen...

Heinold: VW-Milliarde muss allen Ländern zugute kommen. "Der Anstand würde es gebieten, das Geld bundesweit allen Betroffenen zur Verfügung zu stellen", sagte sie den "Lübecker Nachrichten" (Donnerstag). Andernfalls sei das Ganze ein Stück aus dem Tollhaus und stelle den Föderalismus auf den Kopf. LÜBECK - Die in der Dieselaffäre gegen den VW -Konzern verhängte Milliardenbuße sollte nach Ansicht von Schleswig-Holsteins Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) nicht nur Niedersachsen, sondern allen Ländern zugute kommen. (Wirtschaft, 20.06.2018 - 19:32) weiterlesen...

Salvini: Italien will keine Asylbewerber von Deutschland zurücknehmen. Damit sendete er im Asylstreit ein klares Signal an Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU), der mit einer Zurückweisung von Flüchtlingen droht, die in anderen EU-Ländern registriert sind, sich aber in Deutschland aufhalten. "Die italienische Regierung ist ausschließlich bereit, den Italienern zu helfen", sagte der Chef der fremdenfeindlichen Lega am Mittwoch in Rom. ROM - Italiens Innenminister Matteo Salvini will keine Asylbewerber von Deutschland zurücknehmen. (Wirtschaft, 20.06.2018 - 18:11) weiterlesen...

Kinder leiden, Politiker streiten - USA kämpfen mit Migrationsthema. "Die Würde eines Menschen hängt nicht davon ab, ob er Staatsbürger ist, Einwanderer oder Flüchtling", schrieb der Pontifex am Mittwoch auf Twitter. WASHINGTON - Während in den USA Bilder von höchst fragwürdigen Umständen bei der Unterbringung von Flüchtlingskindern die Runde machen, mischt sich Papst Franziskus in die Debatte ein. (Wirtschaft, 20.06.2018 - 16:57) weiterlesen...

Seehofer hält Zustimmung für EU-Vorstoß von Merkel und Macron offen. "Leider hat es im Vorhinein keine Abstimmung mit uns gegeben, und deshalb darf man sich jetzt nicht wundern, dass es viele Fragen und Interpretationen gibt", sagte Seehofer am Mittwoch am Rande einer Gedenkveranstaltung für die Opfer von Flucht und Vertreibung in Berlin. Merkel und Macron hatten am Vortag ein Eurozonen-Budget im Rahmen bisheriger Haushaltsstrukturen vereinbart. BERLIN - Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat die Zustimmung seiner Partei zu den jüngsten Vorstößen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron offen gelassen. (Wirtschaft, 20.06.2018 - 15:52) weiterlesen...