Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Spanien, Italien

FRANKFURT - Die öffentliche Befragung der Europäischen Zentralbank (EZB) zu einem digitalen Euro stößt nach Angaben der Notenbank auf großes Interesse.

11.01.2021 - 13:09:29

EZB-Projekt 'Digitaler Euro': Öffentliche Anhörung auf der Zielgeraden. Noch bis einschließlich diesen Dienstag (12.1.) können sich Bürgerinnen und Bürger, Fachleute aus Wissenschaft und Finanzsektor sowie Behördenvertreter zum Für und Wider einer digitalen Version der Gemeinschaftswährung äußern.

Die Befragung läuft seit dem 12. Oktober. Auf Basis der Konsultationsergebnisse und weiterer interner Arbeiten will die Notenbank dann gegen Mitte 2021 eine Grundsatzentscheidung dazu treffen, ob das Projekt eines digitalen Euros weiterverfolgt wird.

Ausdrücklich nicht das Ziel ist es, Schein und Münze abzuschaffen, wie die Währungshüter bei der Vorstellung des Vorhabens Anfang Oktober versicherten: "In jedem Fall wird das Eurosystem auch weiterhin Bargeld ausgeben." Ein digitaler Euro würde die Auswahl an Zahlungsmitteln vergrößern.

Zugleich wäre ein digitaler Euro eine Antwort auf privatwirtschaftliche Initiativen wie Bitcoin oder das maßgeblich von Facebook getragene Projekt Diem (zuvor: Libra). Der große Unterschied: Im Gegensatz zu anderen Kryptowährungen stünde ein digitaler Euro unter Aufsicht einer Zentralbank, die die Stabilität der Währung sichert.

Auch andere Notenbanken rund um den Globus beschäftigen sich mit digitalem Zentralbankgeld - und sind zum Teil schon deutlich weiter als das Eurosystem. Vergleichsweise weit vorangeschritten ist in Europa das Projekt "E-Krona" der schwedischen Zentralbank, denn in dem skandinavischen Land wird Bargeld kaum noch genutzt. China arbeitet schon länger an der digitalen Variante seiner Währung Renminbi.

Ein digitaler Euro könnte es Privatleuten erlauben, Geld direkt bei der Zentralbank zu hinterlegen. Diese Möglichkeit steht normalerweise nur gewerblichen Kreditgebern wie Banken, Regierungen und anderen Zentralbanken offen. Einige Experten sehen jedoch die Gefahr, dass dann in Krisenzeiten Bankkunden ihre Ersparnisse fluchtartig von kommerziellen Banken abziehen und Notlagen so verstärken würden.

"Der digitale Euro ist riskant", schreibt Commerzbank -Chefvolkswirt Jörg Krämer in einer vor wenigen Tagen veröffentlichten Analyse. Nach seiner Einschätzung könnte die EZB zum Beispiel digitales Zentralbankgeld anders als Bargeld mit einem Strafzins versehen "und so auf den Finanzmärkten noch tiefere Negativzinsen durchsetzen". Auch der Datenschutz sei ein kritisches Thema, weil sich Bewegungen des digitalen Euros anders als die von Bargeld aufzeichnen ließen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Frontex-Einsatz in Ungarn nach EuGH-Urteil ausgesetzt. Das bestätigte ein Sprecher der EU-Behörde am Mittwoch auf Anfrage. EU-Innenkommissarin Ylva Johansson begrüßte die Entscheidung auf Twitter. Nach dem EuGH-Urteil, das von Ungarn ein Ende illegaler Abschiebungen nach Serbien gefordert habe, sei dies erfreulich. WARSCHAU/BRÜSSEL - Die EU-Grenzschutzagentur Frontex hat ihren Einsatz in Ungarn nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs zum ungarischen Asylsystem zunächst ausgesetzt. (Wirtschaft, 27.01.2021 - 19:32) weiterlesen...

Lilium plant mit Ferrovial-Konzern Flugplätze in Florida. Der Rahmenvertrag dafür sei jetzt unterzeichnet worden, teilten beide Unternehmen am Mittwoch mit. Der spanische Infrastrukturkonzern Ferrovial ist der größte Anteilseigner des Flughafens London-Heathrow, dem verkehrsreichsten Drehkreuz Europas. MÜNCHEN - Der Elektro-Flugtaxi-Hersteller Lilium will mit dem Flughafenbetreiber Ferrovial in Florida ein Netz von mehr als zehn Start- und Landeplätzen für seine Senkrechtstarter aufbauen. (Boerse, 27.01.2021 - 18:08) weiterlesen...

EU weitet Corona-Einreisestopp auf Japan aus. Wegen deutlich gestiegener Corona-Infektionszahlen soll auch für Japan keine Ausnahme der zu Beginn der Pandemie eingeführten Einreisebeschränkungen mehr gelten. Darauf einigten sich die EU-Botschafter der 27 Mitgliedsstaaten am Mittwoch in Brüssel, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Diplomatenkreisen erfuhr. Die Entscheidung muss bis zum Donnerstag noch offiziell von den Hauptstädten im schriftlichen Verfahren bestätigt werden. BRÜSSEL - Die Liste jener Staaten, aus denen Menschen problemlos in die EU einreisen können, wird immer kürzer. (Wirtschaft, 27.01.2021 - 17:19) weiterlesen...

Kramp-Karrenbauer: EU sicherheitspolitisch kein Ersatz für die Nato. "Die EU muss als außen- und sicherheitspolitischer Akteur eigenständiger werden. Die Aufgabe eines Militärbündnisses wie der Nato wird sie nicht übernehmen können", erklärte die CDU-Politikerin am Mittwoch in Berlin in einem Rückblick auf die deutsche EU-Ratspräsidentschaft. Gleichwohl müssten die Europäer in Zukunft stärker selbst für ihre Sicherheit aufkommen und stärker in Einigkeit und in Fähigkeiten investieren. "Im Europaausschuss habe ich heute deutlich gemacht, dass unser europäischer Ehrgeiz und neue Impulse im transatlantischen Bündnis zusammen gehören. Wir müssen europäischer werden, um transatlantisch zu bleiben", sagte Kramp-Karrenbauer. BERLIN - Die verteidigungspolitische Zusammenarbeit der Europäischen Union kann nach Ansicht von Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer kein Ersatz für die Nato sein. (Wirtschaft, 27.01.2021 - 16:12) weiterlesen...

EUROSTOXX-FLASH: Deutliches Verluste - Anleger hinterfragen Wirtschaftserholung. Damit fand sich der Leitindex der Eurozone auf dem Niveau von Ende Dezember letzten Jahres wieder. PARIS - Der EuroStoxx 50 hat im Handelsverlauf am Mittwoch seine Verluste deutlich ausgeweitet und zuletzt rund zwei Prozent auf 3519,65 Punkte verloren. (Boerse, 27.01.2021 - 15:42) weiterlesen...

Europarat ruft zu fairer Verteilung von Corona-Impfstoffen auf. Diese sollten sicherstellen, dass jedes Land Risikogruppen und Gesundheitspersonal impfen könne, bevor Impfungen für Menschen ohne erhöhtes Risiko starteten, hieß es in einem am Mittwoch angenommenen Beschluss. Dazu solle etwa in Erwägung gezogen werden, Impfdosen zu spenden. "Eine faire und gleichberechtigte Verteilung von Impfdosen ist der effizienteste Weg, um die Pandemie zu bekämpfen und die damit verbundenen sozioökonomischen Lasten zu reduzieren", schrieben die Abgeordneten in der Resolution. STRASSBURG - Die Parlamentarische Versammlung des Europarats hat für die faire Verteilung von Corona-Impfstoffen weltweit an die Spendenbereitschaft der Mitgliedstaaten appelliert. (Wirtschaft, 27.01.2021 - 14:25) weiterlesen...