Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Deutschland

FRANKFURT - Die Menschen in Deutschland sind trotz der Zinsflaute in der Summe so vermögend wie nie.

11.10.2019 - 13:05:24

Geldvermögen auf Rekordhoch gestiegen. Auf den Rekordwert von 6237 Milliarden Euro beläuft sich das Vermögen der privaten Haushalte in Form von Bargeld, Wertpapieren, Bankeinlagen sowie Ansprüchen gegenüber Versicherungen im zweiten Quartal, wie die Deutsche Bundesbank am Freitag in Frankfurt mitteilte. Das war ein Plus von 95 Milliarden Euro oder 1,5 Prozent gegenüber dem Vorquartal. Binnen Jahresfrist legte das Geldvermögen um 4,6 Prozent zu.

Netto, also nach Abzug von Schulden, stieg das Geldvermögen im zweiten Quartal gegenüber dem ersten Vierteljahr um 70 Milliarden Euro auf 4401 Milliarden Euro.

Die privaten Haushalte setzen weiter vor allem auf Bargeld und Bankeinlagen, die zwar wegen der Zinsflaute so gut wie nichts mehr abwerfen, auf die sie aber schnell zugreifen können. Manche Kreditinstitute verlangen inzwischen bei größeren Summen sogar Negativzinsen von Privatkunden. Dennoch steckten Ende Juni insgesamt 2519,8 Milliarden Euro in Bargeld und Einlagen, mehr als 43 Milliarden kamen im zweiten Quartal hinzu.

Zum zweiten Mal in Folge legten die Bundesbürger den Angaben zufolge dabei mehr Geld in Sparbüchern und Sparbriefen an, nachdem sie vier Jahre lang die Bestände verringert hatten. "Insgesamt betrachtet lässt sich nach wie vor eine starke Präferenz für liquide oder als risikoarm wahrgenommene Anlageformen beobachten", erklärte die Notenbank.

Auch Lebensversicherungen und andere Vorsorge fürs Alter sind weiterhin sehr beliebt. Hier erhöhten sich die Bestände zum Vorquartal um 15 Milliarden auf 2296,7 Milliarden Euro.

Zwar investierten die Privathaushalte unter dem Strich mehr Geld in Aktien oder Fonds. Netto flossen den Angaben zufolge 10 Milliarden Euro in börsennotierte Aktien und Investmentfondsanteile. Im Vergleich zu anderen Anlageformen ist der Anteil aber weiter gering. In der Summe steckten Ende Juni 651,5 Milliarden Euro in Aktien und sonstigen Anteilsrechten sowie 613,8 Milliarden in Investmentfonds.

Anleger profitierten im zweiten Quartal von gestiegenen Kursen an den Börsen. "Zwar entwickelten sich die Kapitalmärkte etwas weniger dynamisch als im sehr starken ersten Quartal, insgesamt konnten aber bis Quartalsende bei den Aktien und Investmentfondsanteilen Zugewinne von knapp 19 Milliarden verbucht werden", erläuterte die Notenbank.

Die Bundesbank berücksichtigt Bargeld, Bankeinlagen, Wertpapiere und Ansprüche an Versicherungen - nicht jedoch Immobilien. Wie das Vermögen verteilt ist, geht aus den Daten nicht hervor.

Eine kürzlich veröffentlichte Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) kam allerdings zu dem Ergebnis, dass das Vermögen in Deutschland sehr ungleich verteilt ist. Demnach besitzen die reichsten zehn Prozent der Bevölkerung mehr als die Hälfte des gesamten Vermögens (56 Prozent). Die ärmere Hälfte hat dagegen nur einen Anteil von 1,3 Prozent. Allerdings habe die Vermögensungleichheit in den letzten zehn Jahren nicht weiter zugenommen, heißt es in der DIW-Untersuchung.

Im Gegensatz zur Bundesbank berücksichtigte das Wirtschaftsforschungsinstitut auch Immobilien. Menschen, die in den eigenen vier Wänden wohnen, profitierten danach in den letzten Jahren vom Immobilienboom - ihr Vermögen wuchs besonders kräftig.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Frühindikatoren sinken überraschend. Der Indexwert sei im Vergleich zum Vormonat um 0,1 Prozent gefallen, teilte das private Forschungsinstitut Conference Board am Freitag in Washington mit. Volkswirte hatten im Schnitt mit einer Stagnation erwartet. WASHINGTON - In den USA ist der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren im September überraschend leicht gesunken. (Wirtschaft, 18.10.2019 - 16:11) weiterlesen...

4,6 Millionen Menschen in Deutschland wollen mehr arbeiten. Diese Gruppe im Alter zwischen 15 und 74 Jahren besteht aus 1,5 Millionen Erwerbslosen, knapp 2,2 Millionen Unterbeschäftigten und 925 000 Menschen, die vom Statistischen Bundesamt zur sogenannten stillen Reserve gerechnet werden. Im Vergleich zum Vorjahr ist damit 2018 das ungenutzte Arbeitskräftepotenzial um 9,3 Prozent oder 471 000 Menschen gesunken, wie das Bundesamt am Freitag berichtete. In der guten Konjunktur sind weitere Menschen eingestellt und Arbeitsverträge ausgeweitet worden. WIESBADEN - In Deutschland würden rund 4,6 Millionen Menschen gerne mehr arbeiten. (Wirtschaft, 18.10.2019 - 15:44) weiterlesen...

Japans Inflation sinkt auf tiefsten Stand seit April 2017. Im September fiel die Inflation nach Regierungsdaten vom Freitag auf den niedrigsten Stand seit April 2017. Damit treten die Probleme der Notenbank, die Preisentwicklung und die Wirtschaft anzukurbeln, immer offener zu Tage. TOKIO - Die japanische Notenbank gerät nach abermals schwachen Preisdaten zunehmend unter Druck. (Wirtschaft, 18.10.2019 - 08:04) weiterlesen...

Chinas Wachstum überraschend stark auf 6,0 Prozent abgebremst. Im dritten Quartal legte die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt nur noch um 6,0 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zu, wie das Statistikamt am Freitag in Peking mitteilte. Als Ursachen nannten Experten den Handelskrieg zwischen China und den USA, die Verunsicherung von Investoren und die chinesischen Bemühungen, gegen die wachsende Verschuldung anzugehen. PEKING - Das Wachstum der chinesischen Wirtschaft hat sich unerwartet stark verlangsamt und ist auf den niedrigsten Stand seit fast drei Jahrzehnten gefallen. (Wirtschaft, 18.10.2019 - 05:59) weiterlesen...

Chinas Wachstum fällt auf 6,0 Prozent. Das teilte das Statistikamt am Freitag in Peking mit. Es ist der langsamste Zuwachs seit fast drei Jahrzehnten und der niedrigste Stand in diesem Jahr. Experten hatten mit einem etwas stärkeren Anstieg gerechnet. Als Ursachen nannten Experten den anhaltenden Handelskrieg zwischen China und den USA, die Verunsicherung von Investoren und die chinesischen Bemühungen, gegen die wachsende Verschuldung im Land anzugehen. Das Wachstum liegt damit am unteren Ende der Zielvorgabe der Regierung für dieses Jahr von "6,0 bis 6,5 Prozent". Im ersten Quartal waren 6,4 und im zweiten 6,2 Prozent erreicht worden. PEKING - Das Wachstum der chinesischen Wirtschaft hat sich im dritten Quartal auf 6,0 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum verlangsamt. (Wirtschaft, 18.10.2019 - 05:32) weiterlesen...

Bundesregierung erwartet trotz Konjunkturschwäche stabile Einkommen. Allerdings belasten internationale Handelskonflikte und Unsicherheiten um den Brexit vor allem die exportstarke deutsche Industrie. Die Regierung senkte gerade deshalb ihre Wachstumsprognose für 2020. Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) warnte aber davor, die Konjunktur schlechtzureden. Auch wenn die Aussichten gedämpft seien, drohe keine Konjunkturkrise. BERLIN - Die Bundesregierung geht trotz einer anhaltenden Konjunkturschwäche von stabilen Einkommen und einem weiter hohen Beschäftigungsniveau in Deutschland aus. (Wirtschaft, 17.10.2019 - 17:22) weiterlesen...