Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

FRANKFURT - Die Maschinen- und Anlagenbauer halten die angekündigte Pflicht zum Angebot von Corona-Tests in den Betrieben für handhabbar.

13.04.2021 - 13:06:28

Maschinenbauer: Pflicht zu Testangebot in Betrieben handhabbar. "Da der überwiegende Teil unserer Unternehmen die Selbstverpflichtung, ihren Mitarbeitern Corona-Tests anzubieten, von vornherein sehr ernst genommen hat, wird sich in der Praxis nicht viel ändern", sagte Karl Haeusgen, Präsident des Branchenverbandes VDMA am Dienstag.

Haeusgen hofft, dass nun möglichst viele Beschäftigte das Angebot wahrnehmen, um einen Beitrag zur Pandemiebekämpfung zu leisten. "Und wir erwarten von der Öffentlichen Hand, dass die Impfkampagne in Deutschland weiter Fahrt aufnimmt und genauso effizient organisiert wird, wie das Testen von den Unternehmen."

Das Bundeskabinett hatte beschlossen, dass Unternehmen in Deutschland ihren Beschäftigten verpflichtend Corona-Tests anbieten müssen, wenn sie nicht im Homeoffice arbeiten. Es handelt sich bei dem Beschluss lediglich um eine Angebotspflicht, eine Testpflicht für Arbeitnehmer gibt es nicht. Auch eine Dokumentationspflicht für die Betriebe soll es nicht geben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Ethikratsvorsitzende kritisiert neue Corona-Erleichterungen. "Ich halte (diesen Schritt) tatsächlich für ein Problem, weil es eine Ungerechtigkeit bedingt", sagte Christiane Woopen am Montag im "ARD"-Morgenmagazin. Nach Ansicht Woopens sollten etwa auch Menschen mit einem negativen PCR-Test Erleichterungen genießen und nicht anders behandelt werden als Geimpfte oder Genesene. BERLIN - Die Vorsitzende des Europäischen Ethikrates hat die seit Sonntag geltenden Erleichterungen für Genesene und Geimpfte in der Corona-Pandemie kritisiert. (Boerse, 10.05.2021 - 10:54) weiterlesen...

KORREKTUR: Branche: Ladesäulenausbau hält mit E-Auto-Boom nicht Schritt (Im 2. (Boerse, 10.05.2021 - 10:48) weiterlesen...

Wohnungslosenverbände besorgt wegen Johnson & Johnson-Empfehlung. "Das ist bitter und wird die Sache ins Stocken bringen", sagte Werena Rosenke von der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Der Vorteil des Impfstoffs von Johnson & Johnson ist, dass - anders als bei den bisher zugelassenen Impfstoffen - eine Impfung für den vollen Schutz ausreicht. BERLIN - Wohnungslosenverbände zeigen sich hinsichtlich der Empfehlung, das Vakzin von Johnson & Johnson nur an über 60-Jährige zu impfen, besorgt. (Boerse, 10.05.2021 - 10:39) weiterlesen...

USA: Zahl der Neuinfektionen sinkt - ein Drittel vollständig geimpft. Landesweit wurden am Sonntag 21 283 Ansteckungen erfasst, wie aus Daten der Johns-Hopkins-Universität (JHU) in Baltimore vom Montagmorgen (MESZ) hervorging. Vor genau einer Woche zählten die Wissenschaftler 29 367 Neuinfektionen. Gut ein Drittel der Bevölkerung ist nach Angaben der Gesundheitsbehörde CDC bisher vollständig geimpft. BALTIMORE - In den USA ist die Zahl der an einem Tag erfassten Corona-Neuinfektionen weiter gesunken. (Wirtschaft, 10.05.2021 - 10:38) weiterlesen...

Irland lockert Corona-Maßnahmen: Einkaufen mit Termin, Museen öffnen. Nicht lebensnotwendige Geschäfte dürfen nun Terminkunden empfangen sowie Click & Collect anbieten. Friseure und Schönheitssalons dürfen ebenfalls Kunden mit einer Reservierung empfangen. Auch Museen, Büchereien und andere kulturelle Einrichtungen öffnen wieder. DUBLIN - Irland hat nach mehreren Monaten im Lockdown mit weitreichenden Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen einige Corona-Maßnahmen gelockert. (Boerse, 10.05.2021 - 10:37) weiterlesen...

MV-Wirtschaftsminister Glawe: Schiffbau braucht Bundeshilfe. Die Finanzierung von Neubauprojekten stelle die Branche vor große Herausforderungen, sagte Glawe am Montag vor der 12. Nationalen Maritimen Konferenz in Rostock. Die Unternehmen seien nicht in der Lage, ihre hohen und langfristig laufenden Bauzeitfinanzierungen ohne finanzielle Hilfen zu decken. Angesichts der Zurückhaltung von Banken und Versicherern sei die Bundeshilfe notwendig. ROSTOCK - Der deutsche Schiffbau ist nach Ansicht von Mecklenburg-Vorpommerns Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) weiter auf Hilfe des Bundes angewiesen. (Boerse, 10.05.2021 - 09:58) weiterlesen...