Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

FRANKFURT - Die Leitzinsen im Euroraum dürften nach Ansicht des französischen Notenbankchefs ihren Tiefpunkt in etwa erreicht haben.

14.11.2019 - 15:22:24

Frankreichs Notenbankchef: Zinsen wohl in der Nähe ihres Tiefpunkts. "Die Märkte gehen, meines Erachtens zu Recht, davon aus, dass die kurzfristigen Zinssätze in der Nähe ihres Tiefpunkts angelangt sind", sagte Francois Villeroy de Galhau am Donnerstag in Frankfurt. Zinsanhebungen seien aber auch so rasch nicht zu erwarten. Die niedrigen Kurzfristzinsen "müssen und werden" auf dem aktuellen Niveau bleiben.

Der Franzose Villeroy de Galhau gilt prinzipiell als Vertreter einer eher lockeren Geldpolitik mit niedrigen Zinsen. Auf der anderen Seite hat er das jüngste Wiederaufleben der EZB-Anleihekäufe kritisiert. In Frankfurt plädierte er wie auch andere Zentralbanker dafür, dass Euroländer mit Spielraum - darunter Deutschland - ihre Staatsausgaben erhöhen sollten, um das Wirtschaftswachstum zu stützen.

Wegen der Wachstums- und Inflationsschwäche hatte die Europäische Zentralbank (EZB) im September zahlreiche Lockerungsmaßnahmen ergriffen, darunter eine Zinssenkung und zusätzliche Anleihekäufe. Das Paket war im geldpolitischen Rat auf Widerstand gestoßen, der ehemalige EZB-Präsident Mario Draghi hatte das Paket aber kurz vor Ende seiner Amtszeit durchgedrückt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Gipfel berät über gemeinsamen Haushalt und neue Klimaziele. Die meisten Länder versammeln sich bereits hinter der Zusage, die EU bis 2050 klimaneutral zu machen. BRÜSSEL - Kanzlerin Angela Merkel und die anderen Staats- und Regierungschefs ringen am Donnerstag beim EU-Gipfel in Brüssel (15.00 Uhr) um schärfere Klimaziele für die Staatengemeinschaft. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 05:45) weiterlesen...

Fischer : Vorschlag zur Finanztransaktionssteuer inakzeptabel. Fischer (CDU), hat den von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) vorgelegten Entwurf einer Finanztransaktionssteuer scharf kritisiert. Der Scholz-Vorschlag sei "inakzeptabel", sagte der Bundestagsabgeordnete der Deutschen Presse-Agentur. Scholz schädige mit seinem Vorschlag die kleinen Sparer. "Jeder, der Altersvorsorge mit Aktien betreibt steht nach diesem Vorschlag am Schluss mit abgesägten Hosen da. Scholz rasiert die mittleren Einkommen und schützt die Hedgefonds. BERLIN - Das Mitglied des Unions-Fraktionsvorstandes, Axel E. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 05:17) weiterlesen...

Streit vor Gericht: Kirchensteuer nach knapp 50 Jahren zahlen?. Geklagt hat eine 66-Jährige, die nach dem Kirchenaustritt ihrer Eltern, nun zur Steuernachzahlung aufgefordert wurde. BERLIN - Muss eine Frau, die als Kleinkind getauft wurde, sich aber nie der Kirche zugehörig fühlte, für mehrere Jahre Kirchensteuer nachzahlen? Über diese Frage verhandelt an diesem Donnerstag das Berliner Verwaltungsgericht. (Wirtschaft, 11.12.2019 - 17:36) weiterlesen...

Zehntausende fordern in Rauch verhangenem Sydney Klimaschutzmaßnahmen SYDNEY - Mehr als 20 000 Menschen haben im von Buschbränden eingeräucherten Sydney dringende Maßnahmen zum Klimaschutz gefordert. (Wirtschaft, 11.12.2019 - 14:10) weiterlesen...

Vor EU-Gipfel weiter Widerstand gegen neues EU-Klimaziel für 2050. Wie EU-Ratspräsident Charles Michel am Mittwoch deutlich machte, tragen einige Staaten das Ziel noch immer nicht mit, so dass die Einstimmigkeit infrage steht. Die Diskussionen dazu seien im Gange, sagte EU-Ratspräsident Charles Michel am Mittwoch in Brüssel. BRÜSSEL - Vor dem EU-Gipfel fehlt nach wie vor die nötige Unterstützung für das Ziel eines klimaneutralen Europa bis 2050. (Wirtschaft, 11.12.2019 - 13:38) weiterlesen...

Privatbank M. M. Warburg will zahlen. M. Warburg hat wegen ihrer Verwicklung in "Cum-Ex"-Steuerdeals zu Lasten der Staatskasse angekündigt, Geld an den Fiskus zahlen zu wollen. Man führe seit längerem Gespräche mit den Finanzbehörden, damit "alle mit diesen Geschäften erzielten Gewinne unverzüglich an den Fiskus ausgekehrt werden", sagte der Anwalt der Bank, Christian Jehke, am Mittwoch vor dem Bonner Landgericht. Damit würde das Hamburger Finanzinstitut dem Beispiel anderer Banken folgen, die ebenfalls schon das Gespräch mit dem Fiskus gesucht und wegen ihrer Verwicklung in "Cum-Ex" tief in die Tasche gegriffen haben. Um welchen Betrag es bei der Warburg-Zahlung gehen könnte, blieb offen. BONN - Die Hamburger Privatbank M. (Boerse, 11.12.2019 - 13:04) weiterlesen...