Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Spanien

FRANKFURT - Die Konjunkturstimmung unter Anlegern im Euroraum hat sich im neuen Jahr trotz der Iran-Krise verbessert.

06.01.2020 - 10:31:23

Eurozone: Bessere Konjunkturstimmung trotz Iran-Krise - Sentix. Der vom Analysehaus Sentix erhobene Konjunkturindex stieg im Januar gegenüber dem Vormonat um 6,9 Punkte auf 7,6 Zähler, wie Sentix am Montag in Frankfurt mitteilte. Das ist der dritte Anstieg in Folge und der höchste Wert seit November 2018. Analysten hatten mit einem Anstieg gerechnet, allerdings nur auf 2,6 Punkte.

Die Unruhen rund um den Konflikt zwischen den USA und Iran seien von den Befragten entweder ignoriert oder als nicht entscheidend für die Konjunktur angesehen worden, kommentierte Sentix die Umfrageergebnisse. Die Befragung fand vom 2. bis 4. Januar statt. Die Tötung des einflussreichen iranischen Generals Ghassem Soleimani durch die USA von vergangener Woche fiel also in den Umfragezeitraum. Befragt wurden 932 Anleger, davon 241 Profis.

Angesichts des abermaligen Anstiegs des Indikators scheine eine Rezession im Euroraum zunächst vom Tisch zu sein, sagte Sentix-Geschäftsführer Manfred Hübner. Damit bleibe das Umfeld für Aktien günstig. Auch für Deutschland stieg der Konjunkturindex an.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Studie: Konjunkturabschwung trübt Stimmung im Mittelstand. Zwar überwiege immer noch die Zuversicht, insgesamt habe sich die Stimmung aber eingetrübt, heißt es im aktuellen "Mittelstandsbarometer" der Beratungsgesellschaft EY. STUTTGART - Sorgen um die Konjunktur verderben dem Mittelstand in Deutschland zunehmend die Laune und machen die Unternehmen vorsichtiger bei Investitionen und neuen Arbeitsplätzen. (Wirtschaft, 24.01.2020 - 05:23) weiterlesen...

USA: Frühindikatoren sinken stärker als erwartet. Der Indikator sei im Vergleich zum Vormonat um 0,3 Prozent gefallen, wie das private Forschungsinstitut Conference Board am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit einem Rückgang um 0,2 Prozent gerechnet. Im November waren die Frühindikatoren um revidiert 0,1 Prozent gestiegen, nachdem zuvor eine Stagnation gemeldet worden war. WASHINGTON - In den USA ist der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren im Dezember gesunken. (Wirtschaft, 23.01.2020 - 16:10) weiterlesen...

DAVOS/USA: Es gibt keine Fristen im Handelsstreit mit der EU. "Es gibt keine Fristen", sagte Wirtschaftsminister Wilbur Ross am Donnerstag vor Journalisten in Davos. "Der Präsident (Donald Trump) hat die Entscheidung getroffen, dass die Verhandlungen weitergehen, solange sie Früchte tragen." Finanzminister Steven Mnuchin betonte: "Wir setzen keine willkürlichen Fristen. Der Präsident ist der Ansicht, dass wir rasch vorankommen werden." EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hatte sich am Vortag zuversichtlich gezeigt, die Verhandlungen über ein Handelsabkommen "in wenigen Wochen" abzuschließen. DAVOS - Im Handelsstreit mit der Europäischen Union geben sich die USA entspannt. (Wirtschaft, 23.01.2020 - 10:24) weiterlesen...

Japans Exporte gehen erneut zurück - Autobranche besonders schwach. Im Dezember verlangsamte sich zwar das Tempo des Rückgangs wie schon im November erneut etwas - mit einem Minus von 6,3 Prozent zum Vorjahr fiel dieser aber höher aus, als von Experten erwartet. Vor allem die Ausfuhren der für das Land wichtigen Autobranche waren erneut schwach, wie das Finanzministerium am Donnerstag in Tokio mitteilte. TOKIO - Die japanische Wirtschaft kämpft weiter mit sinkenden Exporten. (Wirtschaft, 23.01.2020 - 08:05) weiterlesen...

USA: Verkäufe bestehender Häuser steigen stärker als erwartet. Im Vergleich zum Vormonat legten sie um 3,6 Prozent zu, wie die Maklervereinigung National Association of Realtors (NAR) am Mittwoch in Washington mitteilte. Analysten hatten im Mittel lediglich mit einem Anstieg um 1,5 Prozent gerechnet. Im Vormonat waren die Verkäufe noch um 1,7 Prozent gefallen. WASHINGTON - In den USA sind die Verkäufe bestehender Häuser im Dezember stärker gestiegen als erwartet. (Wirtschaft, 22.01.2020 - 16:14) weiterlesen...

Weltbank: Afghanistans Wirtschaft in 'Meer der Unsicherheit'. Das berichtet die Weltbank in ihrem halbjährlichen Entwicklungsbericht für das kriegszerrissene Land, der am Mittwoch in Kabul vorgestellt wurde. Die weiter fehlenden Endresultate der Präsidentschaftswahlen vom September, der unklare Ausgang der laufenden USA-Taliban-Gespräche über einen Frieden sowie die andauernde Unsicherheit durch den Konflikt mit steigenden Opferzahlen würden Wachstum und Investitionen bremsen. KABUL - Die afghanische Wirtschaft hat sich von der schweren Dürre 2018 erholt, leidet aber weiter unter zahlreichen Unsicherheiten. (Wirtschaft, 22.01.2020 - 10:06) weiterlesen...