Indikatoren, Spanien

FRANKFURT - Die konjunkturelle Entwicklung im Euroraum scheint weiter an Kraft zu gewinnen.

10.04.2017 - 17:07:38

Eurozone: Konjunktur gewinnt weiter an Stärke - Sentix. Dies legt ein am Montag veröffentlichter Frühindikator nahe. Der von Sentix erhobene Konjunkturindex stieg im April um weitere 3,2 Punkte auf 23,9 Zähler, wie das Beratungsunternehmen mitteilte. Das ist der höchste Stand seit August 2007.

unter 2500 Unternehmen aller Branchen hervor. 65 Prozent der befragten Führungskräfte rechneten mit weiteren EU-Austritten, wie die UBS am Montag in Zürich mitteilte. Die Umfrage fand in der zweiten Februarhälfte statt.

Ukrainische Zentralbankchefin Gontarewa tritt zurück

KIEW - Die ukrainische Zentralbankchefin Walerija Gontarewa hat ihren Rücktritt eingereicht. "Meine Mission ist erfüllt. Reformen wurden durchgeführt", sagte die 52-Jährige am Montag in Kiew. In den vergangenen Jahren habe sie sich erfolgreich um die Stabilisierung der makrofinanziellen Lage, die Bereinigung des Bankensystems und den Anstieg der Währungsreserven auf 16 Milliarden Dollar gekümmert. Der Rücktritt muss noch vom Parlament angenommen werden. Kritiker warfen Gontarewa die Halbierung des Werts der Landeswährung Griwna vor.

Fed-Bullard: Konsens zum Abbau der Notenbankbilanz in diesem Jahr möglich

MELBOURNE - In den Reihen der US-Notenbank Fed wird immer lauter über einen zeitnahen Abbau der aufgeblähten Notenbankbilanz diskutiert. Vor Journalisten sagte der Präsident der regionalen Notenbank von St. Louis, James Bullard, am Montag im australischen Melbourne, dass die Fed noch in diesem Jahr Einigkeit in der Frage einer Rückführung der Bilanzsummer erzielen könnte.

Ankara hält Flüchtlingspakt mit der EU ein

ATHEN - Die Türkei hält das Flüchtlingsabkommen trotz der Spannungen im Verhältnis zur EU und wiederholter gegenteiliger Drohungen ein. Die Zahl der Migranten, die aus der Türkei zu den griechischen Inseln im Osten der Ägäis übersetzen, sei weiterhin niedrig, teilte der griechische Flüchtlingskrisenstab am Montag mit. In den ersten zehn Apriltagen seien im Durchschnitt 31 Menschen auf den Inseln angekommen. Von Sonntag auf Montagmorgen sei sogar nur ein Flüchtling registriert worden.

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Handelsstreit und Regierungskrach belasten Ifo-Geschäftsklima (Wirtschaft, 25.06.2018 - 12:08) weiterlesen...

Maschinenbau: Arbeitskräftemangel behindert Produktion. Im April klagten mehr als ein Drittel (34 Prozent) der Unternehmen über Produktionsbehinderungen, die durch einen Mangel an qualifizierten Mitarbeitern verursacht wurden, wie der Branchenverband VDMA am Montag in Frankfurt mitteilte. "Das ist deutlich mehr als in früheren vergleichbaren Aufschwungphasen", erläuterte VDMA-Chefvolkswirt Ralph Wiechers. FRANKFURT - Der Arbeitskräftemangel belastet zunehmend Deutschlands Maschinenbauer. (Wirtschaft, 25.06.2018 - 11:48) weiterlesen...

Ifo-Geschäftsklima trübt sich ein. Wie das Ifo-Institut am Montag in München mitteilte, fiel der von ihm erhobene Geschäftsklimaindex um 0,5 Punkte auf 101,8 Zähler. Analysten hatten im Schnitt mit einem Rückgang in diesem Ausmaß gerechnet. Die befragten Unternehmen bewerteten zwar ihre aktuelle Geschäftslage schlechter, die Erwartungen für das nächste halbe Jahr blieben aber unverändert. MÜNCHEN - Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im Juni erwartungsgemäß eingetrübt. (Wirtschaft, 25.06.2018 - 10:32) weiterlesen...

Deutschland: Ifo-Geschäftsklima trübt sich ein. Wie das Ifo-Institut am Montag in München mitteilte, fiel der von ihm erhobene Geschäftsklimaindex um 0,5 Punkte auf 101,8 Zähler. Analysten hatten im Schnitt mit einem Rückgang in diesem Ausmaß gerechnet. Die befragten Unternehmen bewerteten zwar ihre aktuelle Geschäftslage schlechter, die Erwartungen für das nächste halbe Jahr wurden aber unverändert bewertet. Das Ifo-Geschäftsklima gilt als der wichtigste Frühindikator für die deutsche Wirtschaft. MÜNCHEN - Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im Juni erwartungsgemäß eingetrübt. (Wirtschaft, 25.06.2018 - 10:11) weiterlesen...

ROUNDUP/Volkswirte: US-Handelskonflikt belastet zunehmend deutsche Wirtschaft. Der von US-Präsident Donald Trump ausgelöste Zollstreit mit China, der Europäischen Union und anderen Ländern lässt Firmenchefs bei Investitionen zögern. Dies erklärten Volkswirte deutscher Großbanken in einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur. NÜRNBERG - Die vor allem von den USA angeheizten Handelskonflikte sorgen nach Einschätzung von Konjunktur- und Arbeitsmarktexperten bei vielen deutschen Unternehmen zunehmend für Verunsicherung. (Boerse, 25.06.2018 - 06:32) weiterlesen...

Volkswirte: US-Handelskonflikt belastet zunehmend deutsche Wirtschaft. Der von US-Präsident Donald Trump ausgelöste Zollstreit mit China, der Europäischen Union und anderen Ländern lasse Firmenchefs bei Investitionen zögern. Das erklärten Volkswirte deutscher Großbanken in einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur. Der Arbeitsmarkt in Deutschland zeige sich wegen voller Auftragsbücher und robuster Binnenwirtschaft davon aber noch unberührt. Im Juni dürften den Schätzungen der Experten zufolge rund 2,28 Millionen Menschen ohne Job gewesen sein. Das wären etwa 36 000 weniger als im Mai und rund 194 000 weniger als vor einem Jahr. NÜRNBERG - Die internationalen Handelskonflikte sorgen nach Einschätzung von Konjunktur- und Arbeitsmarktexperten bei vielen deutschen Unternehmen zunehmend für Verunsicherung. (Wirtschaft, 25.06.2018 - 05:20) weiterlesen...