Indikatoren, Spanien

FRANKFURT - Die Inflationserwartungen privater Haushalte in Deutschland sind laut einer Umfrage der Deutschen Bundesbank im August gestiegen.

16.09.2022 - 16:44:28

Bundesbank: Inflationserwartungen der Haushalte steigen im August an. Für die nächsten zwölf Monate legten sie von 7,3 Prozent im Vormonat auf 7,6 Prozent zu, wie die Bundesbank am Freitag in Frankfurt mitteilte. Das ist der höchste Wert seit Beginn der Erhebung 2019. Die im Durchschnitt der nächsten fünf Jahre erwartete Inflation stieg leicht auf 5,6 Prozent. Damit übertrafen sie im fünften Monat in Folge die Fünf-Prozent-Marke.

Die Europäische Zentralbank (EZB) strebt für den Euroraum mittelfristig eine Teuerung von zwei Prozent an. Tatsächlich betrug die Inflation im August aber 9,1 Prozent - ein Rekordwert seit Einführung des Euro. Die EZB hat die Zinsen nach der Wende im Juli inzwischen zweimal erhöht, zuletzt um 0,75 Prozentpunkte.

Die feste Verankerung der Inflationserwartungen gilt als wichtiges Ziel der Geldpolitik, die auch über die Steuerung von Erwartungen funktioniert. Lösen sich die Erwartungen aus ihrer Verankerung, drohen hohe Lohnforderungen, die wiederum Unternehmen zu Preiserhöhungen veranlassen können. Ökonomen sprechen von einer Lohn-Preis-Spirale.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Verbrauchervertrauen hellt sich überraschend deutlich auf. Das Verbrauchervertrauen stieg zum Vormonat um 4,4 Punkte auf 108,0 Punkte, wie das Marktforschungsinstitut Conference Board am Dienstag in Washington mitteilte. Es ist der höchste Stand seit April. Analysten hatten im Schnitt lediglich einen Anstieg auf 104,6 Punkte erwartet. WASHINGTON - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im September überraschend deutlich aufgehellt. (Wirtschaft, 27.09.2022 - 17:10) weiterlesen...

USA: Neubauverkäufe steigen stark. Die Veräußerungen legten um 28,8 Prozent zu, wie das Handelsministerium am Dienstag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt einen Rückgang um 2,2 Prozent erwartet. Auf das Jahr hochgerechnet wurden 685 000 neue Häuser verkauft. Die starken Verkaufszahlen stehen dem derzeitigen Trend am Häusermarkt entgegen, der aufgrund mehrerer Entwicklungen wie steigenden Hypothekenzinsen zur Schwäche neigt. WASHINGTON - In den USA sind im August wesentlich mehr Häuser verkauft worden als im Vormonat. (Boerse, 27.09.2022 - 16:27) weiterlesen...

USA: Preisauftrieb am Häusermarkt geht weiter zurück - Case-Shiller-Index. In den 20 großen Metropolregionen der Vereinigten Staaten stiegen die Häuserpreise im Juli gegenüber dem Vorjahresmonat um 16,1 Prozent, wie aus dem am Dienstag in New York veröffentlichten S&P/Case-Shiller-Index hervorgeht. Der Zuwachs folgt auf einen Anstieg um 18,7 Prozent im Vormonat. NEW YORK - Der Preisanstieg am US-Immobilienmarkt schwächt sich weiter ab, er bleibt mit zweistelligen Zuwachsraten aber hoch. (Wirtschaft, 27.09.2022 - 15:44) weiterlesen...

USA: Häuserpreise fallen überraschend - FHFA. Im Vergleich zum Vormonat sanken die Preise um 0,6 Prozent, wie die Federal Housing Finance Agency (FHFA) am Dienstag in New York mitteilte. Volkswirte hatten im Durchschnitt mit einer Stagnation gerechnet. Der Rückgang war der erste seit Mai 2020 - also in etwa seit Beginn der Pandemie. Im Juni waren die Hauspreise noch um 0,1 Prozent gestiegen. NEW YORK - In den USA sind die Hauspreise im Juli überraschend gefallen. (Wirtschaft, 27.09.2022 - 15:44) weiterlesen...

USA: Aufträge für langlebige Güter gehen erneut leicht zurück. Die Bestellungen seien im Vergleich zum Vormonat 0,2 Prozent gefallen, teilte das US-Handelsministerium am Dienstag mit. Analysten hatten einen etwas stärkeren Rückgang um 0,3 Prozent erwartet. Im Juli hatte sich eine ähnliche Entwicklung gezeigt, mit einem Rückgang um 0,1 Prozent im Monatsvergleich. WASHINGTON - In den USA sind die Aufträge für langlebige Güter im August leicht gesunken. (Wirtschaft, 27.09.2022 - 14:52) weiterlesen...

BVR: Energiekrise drückt Sparquote in einstelligen Bereich. Die Sparquote in Deutschland dürften nach Einschätzung des Bankenverbandes BVR in diesem Jahr erstmals seit 2014 wieder in den einstelligen Bereich absinken. FRANKFURT/BERLIN - Viele Verbraucherinnen und Verbraucher können wegen der extrem gestiegenen Preise zum Beispiel für Energie kein Geld auf die hohe Kante legen. (Boerse, 27.09.2022 - 11:57) weiterlesen...