Spanien, Italien

FRANKFURT - Die Inflation in Deutschland könnte laut Bundesbankpräsident Joachim Nagel in den Herbstmonaten zweistellig werden.

20.08.2022 - 02:10:29

Bundesbankpräsident Nagel: Inflation könnte im Herbst zweistellig werden. "Der Tankrabatt und das Neun-Euro-Ticket laufen aus, das dürfte die Inflationsrate um gut einen Prozentpunkt erhöhen", sagte Nagel der Rheinischen Post (Samstagausgabe). Die Gasumlage komme, im Gegenzug solle die Mehrwertsteuer auf Gas gesenkt werden, was wiederum die Preise dämpfe.

Er machte auch die historische Dimension deutlich: "Zweistellige Inflationsraten wurden in Deutschland das letzte Mal vor über siebzig Jahren gemessen." Im vierten Quartal 1951 habe die Inflationsrate nach den damaligen Berechnungen bei elf Prozent gelegen.

Auch für das kommende Jahr gibt Nagel keine Entwarnung. "Das Thema Inflation wird 2023 nicht verschwinden." Russland habe seine Gaslieferungen drastisch reduziert, und die Preise für Erdgas und Elektrizität seien stärker gestiegen als erwartet. Nachdem im Gesamtjahr 2022 die Inflationsrate nach europäischer Berechnung bei acht Prozent liegen dürfte, erwartet Nagel für das kommende Jahr eine Rate von sechs Prozent.

Nagel forderte daher weitere Zinserhöhungen durch die Europäischen Zentralbank (EZB): "Bei den hohen Inflationsraten müssen weitere Zinsschritte folgen." Das werde auch allgemein erwartet. Die nächste Sitzung findet am 8. September statt. Eine Zahl für eine mögliche Zinserhöhung wollte Nagel nicht nennen. "Entscheidend wird sein, die mittelfristigen Inflationserwartungen stabil bei zwei Prozent zu halten. Ich bin davon überzeugt, dass der EZB-Rat die dafür notwendigen geldpolitischen Maßnahmen ergreift", so der Bundesbankpräsident. Im Juli hatte die EZB die Leitzinsen um 0,50 Prozentpunkte angehoben.

Auch für die konjunkturelle Entwicklung zeigt sich Nagel pessimistisch: "Wenn sich die Energiekrise zuspitzt, erscheint eine Rezession im kommenden Winter wahrscheinlich." Im ersten Halbjahr sei die deutsche Wirtschaft noch ganz passabel gelaufen. "Kommen jetzt aber weitere Lieferprobleme etwa durch langanhaltendes Niedrigwasser hinzu, würden sich die Wirtschaftsaussichten für das zweite Halbjahr weiter eintrüben", sagte Nagel. Die Tarifpartner rief er zu verantwortungsvollen Tarifabschlüssen auf.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Slowakei gegen generelle Aufnahme russischer Kriegsdienstverweigerer. "Die Slowakei beurteilt jeden Einzelfall individuell", erklärte Außenamtssprecher Juraj Tomaga am Sonntag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Die Slowakei vergebe zwar grundsätzlich Visa aus humanitären Gründen, es gebe aber keine eindeutige Regel, nach der auch Kriegsdienstverweigerung als Grund dafür ausreiche. BRATISLAVA/PRAG - Während Deutschland darüber noch diskutiert, hat das Ukraine-Nachbarland Slowakei die generelle Aufnahme russischer Kriegsdienstverweigerer abgelehnt. (Wirtschaft, 25.09.2022 - 23:08) weiterlesen...

EU verurteilt gewaltsame Niederschlagung von Demonstrationen im Iran. "Für die Europäische Union und ihre Mitgliedstaaten ist der weit verbreitete und unverhältnismäßige Einsatz von Gewalt gegen gewaltlose Demonstranten nicht zu rechtfertigen und nicht hinnehmbar", erklärte der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell am Sonntag im Namen der 27 Mitgliedstaaten. BRÜSSEL - Die Europäische Union hat die gewaltsame Niederschlagung regimekritischer Demonstrationen im Iran verurteilt. (Boerse, 25.09.2022 - 19:38) weiterlesen...

Ungarn plant Behörde zur Kontrolle von EU-Geldern. Kern ist dabei der Aufbau einer Integritätsbehörde. Sie soll Vorbeugung, Ermittlung und Korrektur von möglichem Betrug, Interessenskonflikten, Korruption und anderen Regelwidrigkeiten bei der Verwendung von EU-Geldern erleichtern. BUDAPEST - Ungarns rechtsnationale Regierung hat auf Druck der EU ein zweites Gesetzespaket vorgelegt, mit dem der Missbrauch von EU-Geldern verhindert werden soll. (Wirtschaft, 25.09.2022 - 15:03) weiterlesen...

Von der Leyen sieht Rufe nach Waffenstillstand in Ukraine kritisch. "Ich weiß, dass einige dazu aufrufen, die Kämpfe zu beenden", sagte die deutsche Politikerin am Donnerstag vor Studenten der US-Universität Princeton. "Aber ich muss sagen, die Realität sieht folgendermaßen aus: Wenn Russland aufhört zu kämpfen, ist der Krieg vorbei. BRÜSSEL/PRINCETON - EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen sieht Rufe nach einem Waffenstillstand im russischen Krieg gegen die Ukraine zum jetzigen Zeitpunkt kritisch. (Wirtschaft, 23.09.2022 - 18:57) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Rezessionssorgen belasten stark. Der EuroStoxx 50 rutschte auf das niedrigste Niveau seit November 2020. Das Minus von 2,29 Prozent auf 3348,60 Punkte bedeutete am Ende den größten Tagesverlust seit Anfang Juli. In der laufenden Woche büßte der Eurozonen-Leitindex 4,3 Prozent ein. PARIS/LONDON - Getrübte Konjunkturaussichten im Zuge höherer Zinsen haben den europäischen Aktienmarkt am Freitag stark belastet. (Boerse, 23.09.2022 - 18:46) weiterlesen...

EU-Krisentreffen zu russischen Kriegsdienstverweigerern angesetzt. Die derzeitige tschechische EU-Ratspräsidentschaft berief für kommenden Montag eine Sitzung der 27 EU-Botschafter unter dem sogenannten Krisenreaktionsmechanismus, wie eine Sprecherin am Freitag mitteilte. Dies zeige, "wie ernst wir die aktuellen Entwicklungen in Russland und der Ukraine nehmen und wie entschlossen wir sind, eine wirksame Reaktion zu koordinieren". BRÜSSEL - Der Umgang mit russischen Kriegsdienstverweigern soll auf EU-Ebene koordiniert werden. (Wirtschaft, 23.09.2022 - 15:49) weiterlesen...