Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

FRANKFURT - Die in der Corona-Krise angeschwollenen staatlichen Schuldenberge hält nur eine Minderheit der Menschen in Deutschland, Frankreich und Italien für unbedenklich.

23.06.2021 - 10:08:27

Umfrage: Nur Minderheit hält Corona-Schuldenberge für kein Problem. In einer Umfrage des Versicherers Allianz vertreten gerade einmal 14 Prozent der Befragten in Deutschland die Ansicht, Schulden seien dank niedriger Zinsen kein Problem. In Frankreich (13 Prozent) und Italien (12 Prozent) teilen noch weniger der jeweils fast 1050 Umfrageteilnehmerinnen und -teilnehmer diese Einschätzung, wie aus der am Mittwoch veröffentlichten Erhebung hervorgeht.

Weitgehende Einigkeit herrscht unter den Befragen aus den drei größten Volkswirtschaften des Euroraums, was die Rezepte zum Schuldenabbau angeht: 41 Prozent (Deutschland: 39) setzen auf eine Politik, die Wirtschaftswachstum fördert, 28 Prozent (25) halten Ausgabenkürzungen für notwendig. Höhere Steuern sind das mit Abstand unbeliebteste Instrument, nur 8 Prozent (10) würden sie in Betracht ziehen. Die Befürchtung allerdings ist in allen drei Ländern groß, dass die Regierungen auf Steuererhöhungen setzen werden, um die Staatskassen zu füllen und die Schuldenberge abzutragen.

Unter den Befürwortern höherer Steuern sind eine Vermögenssteuer (28 Prozent) und eine Anhebung der Einkommensteuer für hohe Einkommen (26 Prozent) die Favoriten. Hierbei gibt es jedoch erhebliche Unterschiede zwischen den drei Ländern: Vor allem Franzosen und Deutsche bevorzugen eine Vermögenssteuer (je 35 Prozent), in Italien findet eine solche Steuer nur 11 Prozent Befürworter.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

650 Milliarden Dollar: IWF will Finanzkraft um Rekordwert steigern. "Dies ist eine historische Entscheidung", erklärte IWF-Chefin Kristalina Georgiewa Montagabend (Ortszeit) in Washington. Der IWF will mit der Finanzspritze vor allem Entwicklungs- und Schwellenländern zur Überwindung der Corona-Krise zusätzliche Liquidität zur Verfügung stellen - ohne deren Verschuldung zu erhöhen. WASHINGTON - Das oberste Gremium des Internationalen Währungsfonds (IWF) hat einer beispiellosen Erhöhung der finanziellen Schlagkraft der Organisation um 650 Milliarden US-Dollar zugestimmt. (Wirtschaft, 03.08.2021 - 05:20) weiterlesen...

Scholz bezeichnet Steuersenkungspläne der Union als unmoralisch. Diese passten angesichts der coronabedingt angehäuften Schulden nicht in die Zeit und begünstigen vor allem Unternehmen und Besserverdiener. "Das Programm von CDU/CSU ist nicht nur unfinanzierbar, sondern aus meiner Sicht auch unmoralisch", sagte Scholz am Montagabend bei einem Bürgerforum in Wismar (Mecklenburg-Vorpommern). Rund 150 Menschen waren der Einladung der SPD gefolgt. WISMAR - Bundesfinanzminister und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz hat die Steuersenkungspläne der Union scharf kritisiert. (Wirtschaft, 02.08.2021 - 22:28) weiterlesen...

Laschet unter Feuer: Anwohner im Hochwassergebiet beklagen Versagen. Beim Gang des Unions-Kanzlerkandidaten durch die zerstörten Straßen entlud sich am Montag, zweieinhalb Wochen nach Beginn der Unwetterkatastrophe, der Ärger vieler Anwohner über fehlende Hilfe vor Ort. SWISTTAL - Bei einem Ortsbesuch im Hochwassergebiet von Swisttal im Rhein-Erft-Kreis ist Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) schwer unter Beschuss geraten. (Boerse, 02.08.2021 - 15:43) weiterlesen...

Flutkatastrophe: Laschet betont Notwendigkeit schneller Soforthilfe. "Wir brauchen schnelle Soforthilfe", sagte der Unions-Kanzlerkandidat am Montag im Ortsteil Heimzerheim der Gemeinde Gemeinde Swisttal im Rhein-Sieg-Kreis. Er habe sich erkundigt, wie die Auszahlungen vor Ort liefen - entweder per Überweisung oder, wenn es nicht anders gehe, auch mit Bargeld. "Dann kommt die große Aufgabenstellung: Der Wiederaufbau. Da werden Bund und Land zusammenarbeiten. SWISTTAL - NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat bei einem Besuch in der Flutkatastrophen-Region die Notwendigkeit zügiger Hilfen betont. (Wirtschaft, 02.08.2021 - 14:46) weiterlesen...

Bund will mit Ländern über Ende von Gratis-Corona-Tests beraten. BERLIN - Die Bundesregierung will mit den Ländern über ein Ende kostenloser Corona-Schnelltests beraten - kommen soll dies aber erst später. Das Thema soll am 10. August in der Runde von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und den Ministerpräsidenten besprochen werden, wie die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer am Montag in Berlin sagte. Sie betonte, dass Schnelltests "ganz sicher nicht über Nacht plötzlich kostenpflichtig" werden, sondern noch eine ganz Weile kostenlos bleiben sollten. Aus Fairnessgründen solle erst allen Menschen die Chance gegeben werden, sich mit dem gebotenen Abstand zweimal impfen zu lassen und die dann vorgesehenen 14 Tage zusätzlich einhalten zu können, nach denen der Impfschutz als vollständig gilt. Bund will mit Ländern über Ende von Gratis-Corona-Tests beraten (Boerse, 02.08.2021 - 14:24) weiterlesen...

Altmaier bekräftigt: Für Verlängerung von Corona-Hilfen. Eine Sprecherin sagte am Montag: "Minister Altmaier setzt sich seit langem dafür ein, die Überbrückungshilfen über den September hinaus zu verlängern, um betroffene Betriebe und ihre Beschäftigten zu unterstützen, die vielfach noch länger mit den Corona-Folgen zu kämpfen haben. Er hat sich dazu auch mehrfach öffentlich geäußert und sehr deutlich gemacht, dass die Bundesregierung auch in Zukunft fest an der Seite der Unternehmen stehen wird. BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat bekräftigt, die Corona-Hilfen für Firmen über den September hinaus verlängern zu wollen. (Wirtschaft, 02.08.2021 - 12:16) weiterlesen...