Indikatoren, Deutschland

FRANKFURT - Die fünf Wirtschaftsweisen haben laut einem Pressebericht ihre Prognosen für das deutsche Wirtschaftswachstum gesenkt.

06.11.2018 - 17:41:24

'FAZ': Wirtschaftsweise senken Wachstumsprognosen für Deutschland. Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung erwarte für dieses Jahr ein Wirtschaftswachstum von 1,6 Prozent und für 2019 von 1,5 Prozent, berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Mittwochsausgabe) unter Berufung auf das Jahresgutachten, das der Bundesregierung am Mittwoch übergeben werden soll.

Im Frühjahr hatte der Sachverständigenrat noch für das laufende Jahr ein Wachstum von 2,3 Prozent und das kommende Jahr von 1,8 Prozent prognostiziert. Die Bundesregierung geht von einem Wirtschaftswachstum von jeweils 1,8 Prozent in den Jahren 2018 und 2019 aus. Zuletzt hatten eine Reihe von Konjunkturdaten eine wirtschaftliche Abkühlung signalisiert.

Vor allem die Eskalation des Handelskonflikts, ein ungeordneter Brexit und ein Wiederaufflammen der Eurokrise sehen die Fachleute als Gefahr. "Die deutsche Volkswirtschaft steht vor großen Herausforderungen", heißt es in dem Gutachten. Auf internationaler Ebene sei dies vor allem die ungewisse Zukunft der multilateralen globalen Wirtschaftsordnung. Die Situation sei jedoch bislang nicht mit einem Handelskrieg wie in den 1920er- und 1930er-Jahren zu vergleichen.

Auf nationaler Ebene stelle der demografische Wandel die größte Herausforderung dar, heißt es in dem Gutachten. Es bedürfe einer allmählichen Erhöhung des gesetzlichen Renteneintrittsalters, "idealerweise indem dieses an die fernere Lebenserwartung gekoppelt wird".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Industrie weitet Produktion nur wenig aus. Nach Zahlen der amerikanischen Notenbank vom Freitag lag die Gesamtproduktion 0,1 Prozent über dem Vormonatsniveau. Analysten hatten im Mittel einen Zuwachs um 0,2 Prozent erwartet. Zudem wurde der Zuwachs vom September von 0,3 auf 0,2 Prozent nach unten gesetzt. WASHINGTON - Die US-Industrie hat ihre Produktion im Oktober schwächer ausgeweitet als erwartet. (Wirtschaft, 16.11.2018 - 15:46) weiterlesen...

Eurozone: Stärkste Inflation seit fast sechs Jahren. Die nach europäischen Standards berechneten Verbraucherpreise (HVPI) seien um 2,2 Prozent zum entsprechenden Vorjahresmonat gestiegen, teilte das Statistikamt Eurostat am Freitag in Luxemburg nach einer zweiten Schätzung mit. LUXEMBURG - In der Eurozone ist die Inflation im Oktober den zweiten Monat in Folge gestiegen und hat den höchsten Wert seit fast sechs Jahren erreicht. (Wirtschaft, 16.11.2018 - 11:02) weiterlesen...

USA: Einzelhandel setzt deutlich mehr um. Die Gesamterlöse erhöhten sich gegenüber dem Vormonat um 0,8 Prozent, wie das Handelsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten im Schnitt nur mit einem Zuwachs um 0,5 Prozent gerechnet. Das Vormonatsergebnis fiel allerdings schlechter aus als bislang bekannt: Anstatt eines Anstiegs um 0,1 Prozent ergibt sich nach neuen Daten ein Rückgang um 0,1 Prozent. WASHINGTON - Die Umsätze des amerikanischen Einzelhandels sind im Oktober deutlich gestiegen. (Boerse, 15.11.2018 - 14:47) weiterlesen...

USA: Philly-Fed-Index trübt sich stärker als erwartet ein. Der Indikator der regionalen Notenbank (Philly-Fed-Index) ist im November um 9,3 Punkte auf 12,9 Punkte gefallen, wie die regionale Zentralbank am Donnerstag mitteilte. Analysten hatten im Schnitt nur einen Rückgang auf 20,0 Zähler erwartet. PHILADELPHIA - In den USA hat sich das Geschäftsklima in der Region Philadelphia stärker als erwartet eingetrübt. (Wirtschaft, 15.11.2018 - 14:41) weiterlesen...

USA: Empire-State-Index steigt überraschend. Der Empire-State-Index stieg von 21,1 Punkten im Vormonat auf 23,3 Zähler, wie die regionale Notenbank von New York am Donnerstag mitteilte. Analysten hatten hingegen im Schnitt einen Rückgang auf 20,0 Punkte erwartet. NEW YORK - Die Stimmung in der Industrie im US-Bundesstaat New York hat sich im November überraschend aufgehellt. (Wirtschaft, 15.11.2018 - 14:36) weiterlesen...

Eurozone: Handelsüberschuss sinkt stärker als erwartet. Der saisonbereinigte Exportüberschuss sei gegenüber dem Vormonat um 3,4 Milliarden auf 13,4 Milliarden Euro gefallen, teilte das Statistikamt Eurostat am Donnerstag mit. Der Überschuss vom August wurde leicht von 16,6 auf 16,8 Milliarden Euro nach oben revidiert. Analysten hatten für September mit einem deutlich höheren Überschuss von 16,3 Milliarden Euro gerechnet. LUXEMBURG - Der Handelsüberschuss der Eurozone mit der restlichen Welt ist im September stärker als erwartet gesunken. (Wirtschaft, 15.11.2018 - 11:02) weiterlesen...