Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Immobilien, Analyse

FRANKFURT - Die Folgen der Corona-Krise könnte den deutschen Wohnungsmarkt noch stärker belasten als die globale Finanzkrise.

26.03.2020 - 17:03:25

ANALYSE: Corona könnte Wohnungsmarkt stärker treffen als Finanzkrise. Das Hamburger Institut für Stadt-, Regional- und Wohnforschung (Gewos) rechnet wegen der Auswirkungen der Pandemie mit "schweren und längerfristigen Verwerfungen", wie es in einer Analyse von Donnerstag heißt. Mietausfälle und Liquiditätsengpässe dürften dabei Privatvermieter und kleinere Eigentümer stärker treffen als Großanleger, schreiben die Forscher.

Schon mit der Finanzkrise ab 2007 seien die Wohnungsmärkte massiv eingebrochen. So seien 2008 sowohl Kauffälle als auch das Transaktionsvolumen um 12 Prozent gegenüber dem Vorjahr gesunken. Im Jahr 2009 wuchs der Wohnungsmarkt demnach dann nur um 2 Prozent und habe damit immer noch 10 Prozent unter dem Marktvolumen von 2007 gelegen. Erst 2010 hatten die Kauffälle und Geldumsätze wieder das Niveau von vor der Finanzkrise erreicht, so Gewos.

Nun sagten Konjunkturforscher ein Schrumpfen der deutschen Wirtschaft voraus, das je nach Szenario größer als der Rückgang von mehr als 5 Prozent 2009 ausfallen könnte, erklärten die Forscher. "Entsprechend größer wären die Auswirkungen auf den Wohnungsmarkt." Hinzu komme, dass mit der Corona-Krise breitere Teile der Gesellschaft und der Realwirtschaft betroffen seien als in der Finanzkrise.

Einnahmeausfälle auf dem Wohnungsmarkt bedingten sich gegenseitig: Mietausfälle als Folge von Einnahmerückgängen von privaten und gewerblichen Mietern führten zu Liquiditätsproblemen bei vielen Vermietern und belasteten deren Kreditfähigkeit. "In einem Wohnungsmarkt, in dem fast 60 Prozent aller vermieteten Wohnungen Privatpersonen gehören, die nicht hauptberuflich Immobilen vermieten, kann das - abhängig vom Grad der Kreditfinanzierung - zu gravierenden Verwerfungen führen", warnt Gewos. Vermieter, die ihre Kredite nicht mehr bedienen könnten, würde in Folge verkaufen müssen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Handel wirbt um Verständnis für Miet-Aussetzung. "Es muss in dieser Krise um eine faire Lastenteilung zwischen Mietern und Vermietern gehen", sagte HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth. "Stabile Mietverhältnisse liegen auch im Interesse der Vermieter. Ansonsten drohen nach der Coronakrise vielerorts Leerstände und verödende Innenstädte. Das würde auch die Immobilienbranche mit nach unten ziehen." Genth kritisierte, dass "noch zu viele Immobilieneigentümer (...) keine Konsequenzen aus der besonderen Krisenlage ziehen" würden. BERLIN - Angesichts der wirtschaftlichen Folgen durch die Corona-Pandemie hat der Handelsverband (HDE) um Verständnis für Unternehmen geworben, die die Miete für ihre Läden aussetzen. (Boerse, 05.04.2020 - 14:34) weiterlesen...

Handel wirbt um Verständnis für Miet-Aussetzung. "Es muss in dieser Krise um eine faire Lastenteilung zwischen Mietern und Vermietern gehen", sagte HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth. "Stabile Mietverhältnisse liegen auch im Interesse der Vermieter. Ansonsten drohen nach der Coronakrise vielerorts Leerstände und verödende Innenstädte. Das würde auch die Immobilienbranche mit nach unten ziehen." Genth kritisierte, dass "noch zu viele Immobilieneigentümer (...) keine Konsequenzen aus der besonderen Krisenlage ziehen" würden. BERLIN - Angesichts der wirtschaftlichen Folgen durch die Corona-Pandemie hat der Handelsverband (HDE) um Verständnis für Unternehmen geworben, die die Miete für ihre Läden aussetzen. (Boerse, 05.04.2020 - 09:34) weiterlesen...

Zahlreiche Händler verlangen Nachlass von Vermietern Im Zuge der Coronakrise fordern immer mehr Einzelhandelsunternehmen von den Vermietern ihrer Filialen Zugeständnisse. (Wirtschaft, 05.04.2020 - 00:03) weiterlesen...

Geringere Nachfrage - Studentenzimmer in der Krise: Zwischenmieten weniger gefragt Die Corona-Beschränkungen wirken sich auf den Markt für Studentenbuden und Wohnheime aus: Befristete Angebote werden offenbar weniger nachgefragt - auch weil internationale Studierende nicht einreisen können. (Wirtschaft, 04.04.2020 - 09:20) weiterlesen...

Studentenzimmer in Corona-Krise: Befristete Angebote weniger gefragt. Bei den befristeten Angeboten ab April oder Mai stellt etwa das Portal wg-gesucht.de eine geringere Nachfrage nach Wohnraum fest. "Allerdings variieren die Auswirkungen in Abhängigkeit von der Stadt und der Angebotsform stark", sagt eine Sprecherin. BERLIN - Die Corona-Pandemie wirkt sich derzeit auf den Wohnungsmarkt bei Studentenzimmern und Wohnheimen aus. (Boerse, 04.04.2020 - 09:04) weiterlesen...

Palliativmediziner für ambulante Versorgung in Patientenwohnung In einem offenen Brief an Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) fordern deutsche Palliativmediziner angesichts der Coronakrise mehr ambulante Versorgung in der Wohnung der Patienten. (Wirtschaft, 04.04.2020 - 00:01) weiterlesen...