Spanien, Italien

FRANKFURT - Die Falschgeldzahlen in Deutschland sind im ersten Halbjahr 2022 auf den niedrigsten Stand seit fast neun Jahren gesunken.

22.07.2022 - 10:21:30

Weniger Falschgeld - Schaden aber gestiegen. Polizei, Handel und Banken zogen 19 789 gefälschte Euro-Banknoten aus dem Verkehr, wie die Deutsche Bundesbank am Freitag mitteilte. Das waren fast 3,9 Prozent weniger als im zweiten Halbjahr 2021 und der niedrigste Wert seit dem zweiten Halbjahr 2013 mit damals 19 350 Blüten. "Seit 2016 geht der Trend bei Falschgeld zurück", bilanzierte Bundesbank-Vorstandsmitglied Johannes Beermann in Frankfurt.

"Das ist den hochwertigen Sicherheitsmerkmalen auf den Banknoten sowie den Informationskampagnen und Schulungen der Bundesbank zu verdanken, aber auch dem guten Zusammenwirken mit den Strafverfolgungsbehörden", erläuterte Beermann. So hoben Beamte im Juli 2021 eine große Fälscherwerkstaat in Köln aus. Die Zahl der sichergestellten 20-Euro-Blüten sei seitdem deutlich gesunken.

Der finanzielle Schaden stieg jedoch gegen den Trend der vergangenen Jahre im Vergleich zum zweiten Halbjahr 2021 um rund 11 Prozent auf 991 690 Euro. Das lag nach Angaben der Bundesbank vor allem daran, dass vermehrt größere Stückelungen wie gefälschte Hunderter und Zweihunderter aus dem Verkehr gezogen wurden. Am beliebsten bei Fälschern sind aber weiterhin die 20- und 50-Euro-Banknoten, auf die zusammen 77 Prozent der Blüten entfallen.

Kriminelle setzen seit geraumer Zeit vermehrt auf nachgemachte Geldscheine, die im Internet unter den Begriffen "Movie Money" oder "Prop copy" als Spielgeld oder Filmrequisite angeboten werden. Der Anteil von "Movie Money" an den in Deutschland sichergestellten Blüten verringerte sich im ersten Halbjahr 2022 leicht. Er ist aber mit gut 20 Prozent immer noch vergleichsweise hoch. "Diese Banknoten kann man schon durch bloßes Hinschauen als Fälschung erkennen", sagte Beermann. Auf der Vorderseite solcher Scheine steht "Movie Money", auf der Rückseite "Prop copy".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundesbankpräsident Nagel: Inflation könnte im Herbst zweistellig werden. "Der Tankrabatt und das Neun-Euro-Ticket laufen aus, das dürfte die Inflationsrate um gut einen Prozentpunkt erhöhen", sagte Nagel der Rheinischen Post (Samstagausgabe). Die Gasumlage komme, im Gegenzug solle die Mehrwertsteuer auf Gas gesenkt werden, was wiederum die Preise dämpfe. FRANKFURT - Die Inflation in Deutschland könnte laut Bundesbankpräsident Joachim Nagel in den Herbstmonaten zweistellig werden. (Wirtschaft, 20.08.2022 - 02:10) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Rezessionssorgen halten Märkte in Schach. Der EuroStoxx 50 sank am Freitag um 0,94 Prozent auf 6495,83 Punkte. Dagegen legte der britische FTSE 100 um 0,11 Prozent auf 7550,37 Punkte leicht zu. PARIS/LONDON - Die wichtigsten europäischen Aktienmärkte sind überwiegend mit klaren Kursabschlägen ins Wochenende gegangen. (Boerse, 19.08.2022 - 18:35) weiterlesen...

Aktien Europa: Rezessionsängste halten Märkte in Schach. In einem unspektakulären Handel verlor der EuroStoxx 50 gab um 0,28 Prozent auf 6539,13 Punkte nach, während der britische FTSE 100 mit 0,16 Prozent auf 7553,52 Punkte leicht zulegte. PARIS/LONDON - Die Anleger an den wichtigsten europäischen Aktienmärkten haben sich am Freitag zurückgehalten. (Boerse, 19.08.2022 - 12:08) weiterlesen...

Eurozone: Leistungsbilanz der Eurozone wieder mit Überschuss. Das Plus betrug im Juni etwa vier Milliarden Euro, wie die Europäische Zentralbank (EZB) am Freitag in Frankfurt mitteilte. Im Mai war noch ein Defizit von rund sieben Milliarden Euro angefallen. FRANKFURT - Nach drei Defiziten in Folge hat die Leistungsbilanz der Eurozone wieder einen Überschuss verbucht. (Wirtschaft, 19.08.2022 - 10:56) weiterlesen...

Putin und Xi wollen wohl beide G20-Gipfel in Bali besuchen. BALI - Kremlchef Wladimir Putin und der chinesische Präsident Xi Jinping haben offenbar beide geplant, im November zum G20-Gipfel nach Bali zu reisen. Der gastgebende indonesische Präsident Joko Widodo sagte der Nachrichtenagentur Bloomberg in einem am Freitag veröffentlichten Interview: "Xi Jinping wird kommen. Präsident Putin hat mir auch gesagt, dass er kommen wird." Widodo hatte Putin eingeladen, der Kreml jedoch die persönliche Teilnahme Putins bislang offen gelassen. Bestätigungen für die Reisepläne erhielt Bloomberg allerdings zunächst weder von offizieller russischer noch chinesischer Seite. Indonesien hat derzeit den G20-Vorsitz inne. Putin und Xi wollen wohl beide G20-Gipfel in Bali besuchen (Wirtschaft, 19.08.2022 - 06:08) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Leichte Entspannung nach Vortagesverlust. Der EuroStoxx 50 legte um 0,45 Prozent auf 6557,40 Punkte zu. Der britische FTSE 100 gewann 0,35 Prozent auf 7541,85 Zähler. PARIS/LONDON - Nach dem Rückschlag zur Wochenmitte haben die wichtigsten europäischen Aktienmärkte am Donnerstag wieder den Vorwärtsgang eingelegt. (Boerse, 18.08.2022 - 18:23) weiterlesen...