Spanien, Italien

FRANKFURT - Die EZB-Bankenaufsicht dringt auf Fortschritte bei den europäischen Bemühungen um einen grenzüberschreitenden Schutz der Einlagen von Bankkunden.

21.12.2021 - 13:19:28

EZB-Bankenaufseher Enria mahnt Fortschritte bei Einlagensicherung an. "Der Punkt ist, dass selbst im optimistischsten Szenario, in dem wir 2022 eine Einigung erzielen, dies immer noch nur ein Fahrplan sein wird, dessen Umsetzung drei bis fünf Jahre dauern wird - oder vielleicht sogar noch länger. Das dauert zu lange", sagte der Chef der EZB-Bankenaufsicht, Andrea Enria, in einem am Dienstag veröffentlichten Interview der niederländischen Tageszeitung "Het Financieele Dagblad".

"Ich glaube, dass die Politiker die positiven Auswirkungen eines stärker integrierten Bankensektors unterschätzen", sagte Enria. "Schauen Sie sich die Vereinigten Staaten an, wo der Grad der privaten Risikoteilung weitaus höher ist. Banken, die im ganzen Land tätig sind, können einen Schock, der in einem Bundesstaat auftritt, mit den Gewinnen auffangen, die sie in anderen Bundesstaaten erzielt haben." Dazu komme, dass Kreditnehmer von niedrigeren Preisen profitierten würden - als Ergebnis des Wettbewerbs in einem vollständig integrierten, einheitlichen Bankenmarkt, führte Enria aus.

Über die gemeinsame europäische Einlagensicherung Edis (European deposit insurance scheme) wird seit Jahren gestritten. Unter anderem Sparkassen und Volksbanken in Deutschland treten bei dem Thema auf die Bremse. "Warum sollten Kunden von regionalen Sparkassen und Genossenschaftsbanken mit den zu ihrem Schutz gebildeten Sicherungsmitteln globale Geschäftsaktivitäten absichern wollen?", sagte etwa Sparkassen-Präsident Helmut Schleweis Anfang Oktober. Auch in der Politik gibt es Vorbehalte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Lagarde: Derzeit keine gefährliche Lohn-Preis-Spirale im Euroraum. Allerdings sei der Ausblick "mit großer Unsicherheit behaftet", sagte die Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB), Christine Lagarde, am Freitag bei einer Online-Veranstaltung des Weltwirtschaftsforums Davos. FRANKFURT - Europas Währungshüter gehen weiterhin von sinkenden Teuerungsraten im laufenden Jahr aus. (Wirtschaft, 21.01.2022 - 14:59) weiterlesen...

EU legt Beschwerde gegen russische Ausfuhrbeschränkungen für Holz ein. Es sei eine Aussprache und damit der erste Schritt des WTO-Streitbeilegungsverfahrens beantragt worden, teilte die EU-Kommission am Freitag mit. "Die EU hat wiederholt - ohne Erfolg - mit Russland das Gespräch gesucht, seit Moskau diese Maßnahmen im Oktober 2020 angekündigt hat", schrieb die Kommission. Sie seien seit Jahresbeginn in Kraft. BRÜSSEL - Die EU geht bei der Welthandelsorganisation WTO gegen russische Ausfuhrbeschränkungen für Holz vor. (Wirtschaft, 21.01.2022 - 14:53) weiterlesen...

Ukraine-Konflikt: Bulgarien hält an Nato-Orientierung fest. "Bulgarien ist ein souveräner Staat und wir haben unsere Wahl getroffen, indem wir zum Mitglied der Nato wurden", sagte Regierungschef Kiril Petkow am Freitag in der Fragestunde des Parlaments in Sofia. Als Nato-Mitglied entscheide Bulgarien selber, wie es seine Verteidigung in Abstimmung mit seinen Partnern organisiere, sagte Petkow. Das südöstliche EU-Land ist seit 2004 Mitglied der Nato. SOFIA - Angesichts russischer Forderungen im Ukraine-Konflikt zum Truppenabzug der Nato aus östlichen Mitgliedstaaten wie etwa Bulgarien hat Sofia seine Nato-Orientierung bekräftigt. (Boerse, 21.01.2022 - 14:39) weiterlesen...

Belarus-Grenze: EU-Kommissarin sieht 'klare Deeskalation' der Lage. "Wir haben jetzt eine klare Deeskalation der Situation", sagte Johansson am Freitag bei einer Konferenz in der litauischen Hauptstadt Vilnius. "Lukaschenko scheint sein Interesse daran verloren zu haben, die Migranten auf instrumentalisierte Weise einzusetzen." Doch gelte es, weiterhin wachsam zu sein. VILNIUS - In der Krise um Migranten an der östlichen EU-Außengrenze zu Belarus hat sich die Lage nach Ansicht von EU-Innenkommissarin Ylva Johansson entspannt. (Wirtschaft, 21.01.2022 - 13:25) weiterlesen...

Aktien Europa: Schwächer - Netflix verhagelt die Stimmung. Damit setzte sich die Tendenz zur Schwäche fort. Auch auf Wochensicht steuern die europäischen Börsen auf Verluste zu. Der EuroStoxx 50 büßte am Vormittag 1,11 Prozent auf 4251,81 Punkte ein. PARIS/LONDON - Europas wichtigste Aktienmärkte haben am Freitag wieder Kursverluste verzeichnet. (Boerse, 21.01.2022 - 12:05) weiterlesen...

Google legt Einspruch gegen 2,42-Milliarden-Strafe beim EuGH ein. Der Tech-Gigant hat eigenen Angaben zufolge beim EuGH Einspruch gegen ein vorheriges Urteil der Vorinstanz eingelegt, wie das Unternehmen am Freitag auf Nachfrage bestätigte. Nach einer sorgfältigen Überlegung habe man beschlossen, gegen die Entscheidung des EU-Gerichts vorzugehen, so eine Sprecherin. BRÜSSEL - Der Rechtsstreit um eine Wettbewerbsstrafe in Höhe von 2,42 Milliarden Euro gegen Google kommt vor das höchste Gericht der Europäischen Union. (Boerse, 21.01.2022 - 12:02) weiterlesen...