Transport, Verkehr

FRANKFURT - Die Exportdynamik in der deutschen Digital- und Elektroindustrie hat sich im Oktober abgeschwächt.

21.12.2021 - 08:58:26

Exportdynamik in Elektroindustrie in Deutschland verliert an Tempo. Die Ausfuhren lagen mit 18,9 Milliarden Euro 4,4 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats, wie der Branchenverband ZVEI am Dienstag in Frankfurt mitteilte. Die Exporte seien damit verhaltener gewachsen als in den Vormonaten, erläuterte ZVEI-Konjunkturexperte Jürgen Polzin. "Die Wachstumsdynamik hat erkennbar nachgelassen." Im Zeitraum von Januar bis Oktober des laufenden Jahres stiegen die Ausfuhren um 10,7 Prozent auf 184,8 Milliarden Euro.

Die Importe elektrotechnischer und elektronischer Erzeugnisse legten im Oktober gegenüber dem Vorjahresmonat um 9,3 Prozent auf 19,0 Milliarden Euro zu und lagen damit über den Exporten. In den ersten zehn Monaten 2021 stiegen die Einfuhren um 15,1 Prozent auf 179,1 Milliarden Euro.

Trotz Lieferengpässen bei Vorprodukten bestätigte der Verband unlängst seine Prognose, wonach die Produktion in diesem Jahr um acht Prozent zulegen soll. Damit könnte der pandemiebedingte Produktionsrückgang von sechs Prozent im Jahr 2020 mehr als wettgemacht werden. Ohne die Logistikprobleme hätte die Produktion laut ZVEI-Schätzung zehn Prozent höher ausfallen können.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Staatssender in China warnt wegen Corona vor Auslandspost. "Minimieren Sie den Kauf von Überseewaren aus Ländern mit einer hohen Inzidenz", schrieb der Staatssender CCTV in einem am Montag veröffentlichten Ratgeber auf seiner Website. Sollten doch Pakete aus dem Ausland empfangen werden, wurden umfassende Schutzmaßnahmen empfohlen. Beim Empfang von Sendungen sei demnach das Tragen von Einweghandschuhen und einer Schutzmaske sinnvoll. Auch solle ein sicherer Abstand zum Kurier gehalten werden. Zudem sollten Pakete bestenfalls im Freien geöffnet und desinfiziert werden. PEKING - Das chinesische Staatsfernsehen hat wegen der Verbreitung des Coronavirus vor Post und Einkäufen aus dem Ausland gewarnt. (Boerse, 18.01.2022 - 14:33) weiterlesen...

Aktien von MV-Werften-Eigner Genting erneut vom Handel ausgeschlossen. Zuvor hatte der Tourismuskonzern am Dienstag angekündigt, einen Insolvenzantrag zu erwägen. WISMAR/HONGKONG - Die Aktien der angeschlagenen MV-Werften-Mutter Genting Hongkong sind erneut vom Handel an der Hongkonger Börse ausgeschlossen worden. (Boerse, 18.01.2022 - 13:12) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Bernstein senkt Lufthansa auf 'Market-Perform' - Ziel 7,85 Euro. Lufthansa gehöre zu den Aktien der Luftfahrtbranche, die sich im neuen Jahr mit einem Kursplus von 18 Prozent bisher am besten entwickelt haben, schrieb Analyst Alexander Irving in einer am Dienstag vorliegenden Studie. NEW YORK - Das US-Analysehaus Bernstein Research hat Lufthansa von "Outperform" auf "Market-Perform" abgestuft und das Kursziel von 8,10 auf 7,85 Euro gesenkt. (Boerse, 18.01.2022 - 09:15) weiterlesen...

Daimler Truck steigert 2021 Absatz um ein Fünftel. Dazu habe eine Erholung in den wichtigsten Märkten vor allem in der ersten Jahreshälfte beigetragen. STUTTGART - Der Nutzfahrzeughersteller Daimler Truck am Dienstag in Stuttgart mitteilte. (Boerse, 18.01.2022 - 08:39) weiterlesen...

Umfrage: Viele Unternehmen in NRW zahlen Corona-Prämien. Das zeigt eine Umfrage der "Rheinischen Post" (Dienstag). Demnach haben unter anderem Aldi Süd, die Deutsche Bahn, Deutsche Post , Deutsche Telekom , Eon , LEG Wohnen, die Metro, Rheinbahn, Thyssenkrupp Steel, Vodafone und der Immobilienkonzern Vonovia solche Prämien überwiesen oder planen dies noch. In der Regel erhielten große Teile der Belegschaft die Zahlungen. DÜSSELDORF - Zahlreiche Unternehmen und Handwerksbetriebe in Nordrhein-Westfalen nutzen in der Pandemie die Möglichkeit einer steuer- und abgabenfreien Corona-Prämie für ihre Beschäftigten. (Boerse, 18.01.2022 - 05:44) weiterlesen...

Bahn will alte Diesellok-Antriebe im Güterverkehr verbannen. Eine wichtige Rolle sollen dabei sogenannte Zweikraft-Loks spielen, wie die Bahn am Dienstag mitteilte. Diese können zwischen herkömmlichem Diesel- und modernem Elektroantrieb wechseln und damit sowohl auf elektrifizierten Gleisstrecken als auch auf Nebenstrecken ohne Oberleitung eingesetzt werden. Einige hundert davon hat die Bahn bereits im Jahr 2020 beim Technologiekonzern Siemens bestellt. Die ersten 150 Fahrzeuge sollen im kommenden Jahr ausgeliefert werden. BERLIN - Die Güterverkehrstochter der Deutschen Bahn, DB Cargo, hat ihr Ziel bekräftigt, mittelfristig sämtliche Dieselloks durch moderne Antriebe zu ersetzen. (Boerse, 18.01.2022 - 05:38) weiterlesen...