Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Spanien, Italien

FRANKFURT - Die Europäische Zentralbank (EZB) trifft in der Corona-Krise eine Vorsichtsmaßnahme gegen mangelnde Euro-Liquidität.

25.06.2020 - 10:42:25

EZB versorgt Nicht-Euro-Zentralbanken mit Euro-Liquidität. Dazu richtet sie unter der Bezeichnung Eurep (Eurosystem repo facility for central banks) eine neue Kreditlinie für Notenbanken außerhalb des Euroraums ein. Wie die EZB am Donnerstag in Frankfurt mitteilte, können sich die jeweiligen Notenbanken über die Kreditlinie Euro-Beträge besorgen, falls es zu Knappheiten kommen sollte. Als Gegenleistung sind Sicherheiten zu stellen. Eurep soll ein Jahr lang laufen.

Der Schritt der EZB ähnelt einem Vorgehen der amerikanischen Notenbank Fed, die in der Corona-Krise andere große Zentralbanken, darunter die EZB, mit amerikanischen Dollar versorgt. Auch diese Maßnahme zielt auf die Sicherstellung ausreichender Fremdwährungsliquidität, in diesem Fall mit der Weltreservewährung US-Dollar. Der Euro wird ebenfalls in vielen Finanz- und Handelsgeschäften verwendet. Knappheiten können deshalb rasch zu wirtschaftlichen Problemen führen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Kommission: Härtere Verbote für Chemikalien in Alltagsprodukten. Nötig sei null Toleranz gegenüber gefährlichen Stoffe in Alltagsprodukten und Umwelt, sagte EU-Umweltkommissar Virginijus Sinkevicius am Donnerstag im Plenum des Europaparlaments in Brüssel. Die EU müsse bei der Lieferung wichtiger Chemikalien außerdem autonom werden und Produktionen wieder in den Mitgliedstaaten ansiedeln, so Sinkevicius. BRÜSSEL - Die EU-Kommission will mit strengeren Vorschriften und mehr Investitionen in Forschung stärker gegen giftige Chemikalien in der Umwelt vorgehen. (Boerse, 09.07.2020 - 17:03) weiterlesen...

Wechsel an der Spitze der Eurogruppe. Die Wirtschafts- und Finanzminister der 19 Länder des Gemeinschaftswährung trafen sich am Donnerstag per Videokonferenz zur Wahl eines Nachfolgers oder einer Nachfolgerin für den Portugiesen Mario Centeno. Beworben haben sich die Spanierin Nadia Calviño, der Ire Paschal Donohoe und der Luxemburger Pierre Gramegna. Ein Ergebnis wird für den frühen Abend erwartet. BRÜSSEL - Mitten in der dramatischen Corona-Rezession wechselt der Vorsitz der Eurogruppe. (Wirtschaft, 09.07.2020 - 15:41) weiterlesen...

Klagen gegen Unternehmensanleihenkäufe der EZB inhaltlich zu dünn. Der Beschluss wurde am Donnerstag in Karlsruhe veröffentlicht. Diesmal geht es um das Programm CSPP (Corporate Sector Purchase Programme) zum Ankauf von Unternehmenspapieren. Die Beschwerden wurden nicht zur Entscheidung angenommen. Aus dem Beschluss geht aber hervor, dass die Richter die Käufe nicht für unproblematisch halten. (Az. KARLSRUHE - Das Bundesverfassungsgericht hat zwei neue Klagen gegen Anleihekäufe der Europäischen Zentralbank (EZB) wegen mangelhafter Begründung abgewiesen. (Sonstige, 09.07.2020 - 15:24) weiterlesen...

Eurogruppenchef sieht enges Rennen um seine Nachfolge. "Wir haben drei exzellente Kandidaten", sagte Centeno vor der Videokonferenz der 19 Wirtschafts- und Finanzminister des gemeinsamen Währungsgebiets. Das spiegele die Bedeutung der Gruppe. BRÜSSEL - Der scheidende Eurogruppenchef Mario Centeno hat ein enges Rennen um seine Nachfolge vorausgesagt. (Wirtschaft, 09.07.2020 - 14:55) weiterlesen...

Noch zu viel Nitrat im Grundwasser - Regierung aber optimistisch. Die Bundesregierung ist aber zuversichtlich, dass die kürzlich verschärften Regeln fürs Düngen das Problem in den kommenden Jahren lösen werden. An mehr als jeder vierten Grundwasser-Messstelle in Agrarregionen wird der EU-Grenzwert von 50 Milligramm pro Liter dem neuen Nitratbericht zufolge weiterhin überschritten. Der Anteil sank im Vergleich zum vorigen Bericht aus dem Jahr 2016 nur leicht von 28,2 auf 26,7 Prozent. Vor allem an Messstellen mit starker Belastung gab es demnach aber Verbesserungen. BERLIN - Das deutsche Grundwasser ist vor allem in landwirtschaftlichen Regionen weiterhin zu stark mit Nitrat belastet. (Wirtschaft, 09.07.2020 - 14:54) weiterlesen...

EU-Chefdiplomat warnt vor Sanktionsspirale mit der Türkei. "Der aktuelle negative Trend in unseren Beziehungen muss gestoppt und umgekehrt werden", sagte der Spanier am Donnerstag im Europaparlament in Brüssel. Die Dynamik von Vergeltungsmaßnahmen führe nicht zu mehr Sicherheit und Stabilität im Mittelmeerraum. Dies lasse sich nur über Dialog und Verhandlungen erreichen. "Die Türkei ist ein wichtiger Partner, ein EU-Beitrittskandidat und ein Nato-Mitglied", betonte Borrell. BRÜSSEL - EU-Chefdiplomat Josep Borrell hält neue Sanktionen gegen die Türkei für kontraproduktiv. (Wirtschaft, 09.07.2020 - 13:37) weiterlesen...