Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Spanien, Italien

FRANKFURT - Die Europäische Zentralbank (EZB) scheint auf eine zusätzliche Lockerung ihrer bereits sehr expansiven Geldpolitik zuzusteuern.

22.05.2020 - 18:29:24

EZB ebnet Weg für neue Corona-Wertpapierkäufe. Zu diesem Schluss gelangen Bankökonomen aufgrund des am Freitag veröffentlichten Protokoll zur jüngsten Zinssitzung des EZB-Rats von Ende April. In dem Protokoll heißt es unter anderem, dass eine rasche Konjunkturerholung von der Corona-Pandemie wahrscheinlich ausgeschlossen werden könne.

Sollte sich die in der Krise ergriffene geldpolitische Unterstützung als unzureichend erweisen, müsse der EZB-Rat seine Wertpapierkäufe und möglicherweise andere Instrumente ausweiten, heißt es in der Mitschrift weiter. Der Chefökonom der EZB, Philip Lane, äußerte sich am Freitag ähnlich. Die EZB müsse ihre Instrumente im Juni anpassen, falls dies erforderlich werden sollte, sagte der Ire.

Derzeit beträgt das Volumen der EZB-Corona-Notkäufe (PEPP) 750 Milliarden Euro bis zum Jahresende. Analysten weisen schon seit längerem darauf hin, dass der Rahmen aufgrund des hohen Kauftempos der EZB bereits im Herbst ausgeschöpft sein dürfte.

Auf ihrer Zinssitzung Ende April hatte die EZB vor allem die Konditionen bestehender Kreditprogramme vergünstigt und zusätzliche Refinanzierungsgeschäfte für die Banken (PELTROs) aufgelegt. Die nächste Sitzung des EZB-Rats findet am 4. Juni statt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kreise: Airbus erwägt Produktionskürzungen für A320-Flugzeug. So wolle der Konzern in der kommenden Woche diskutieren, die Fertigung des Schmalflugzeugs A320 zu verringern, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen berichtet. Im April hatte Airbus die Produktion schon um ein Drittel zusammengekürzt. Dem MDax -Unternehmen dürfte Experten zufolge in diesem Jahr die Nachfrage wegbrechen, weil die Corona-Krise die Fluglinien unter Druck setzt. LONDON - Der Flugzeugbauer Airbus erwägt in der Krise offenbar weitere Produktionskürzungen. (Boerse, 31.05.2020 - 18:05) weiterlesen...

Luftwaffe holt erkrankte Einsatzkräfte aus Afghanistan zurück. Der Airbus A400 sollte am späten Sonntagabend in Köln landen, wie eine Sprecherin der Luftwaffe der Deutschen Presse-Agentur sagte. An Bord seien zwei positiv auf das Coronavirus getestete deutsche Polizisten sowie ein dritter Polizist, der zwar negativ getestet wurde, aber Krankheitssymptome zeigt. Zurückgebracht wird außerdem ein positiv auf das Coronavirus getesteter Bundeswehrsoldat aus dem Camp Marmal im nordafghanischen Masar-i-Scharif. Die drei Männer werden zur Sicherheit von einem Arzt und einem Notfallsanitäter begleitet, wie ein Sprecher des Sanitätsdienst der Bundeswehr sagte. BERLIN - Die Luftwaffe holt zwei an Covid-19 erkrankte deutsche Polizisten und einen Soldaten aus Afghanistan zurück. (Wirtschaft, 31.05.2020 - 16:59) weiterlesen...

Röttgen: Schwerste Krise der EU-Geschichte. Die Pandemie verstärke die "noch nicht völlig überwundenen Folgen der Eurokrise wieder" und könnte zudem zu einer "neuen Quelle der Migration" werden, sagte Röttgen "Zeit Online". BERLIN - Der Vorsitzende des Auswärtigen Bundestagsausschusses, Norbert Röttgen, sieht die Europäische Union in der Corona-Krise in der "schwersten Krise ihrer Geschichte". (Wirtschaft, 31.05.2020 - 16:47) weiterlesen...

Barnier: Großbritannien fällt hinter politische Abmachungen zurück. "Großbritannien hat einen Schritt zurückgemacht - zwei, drei Schritte zurückgemacht - von seinen ursprünglichen Zusagen", sagte Barnier der britischen "Sunday Times". LONDON - Kurz vor Beginn der vierten Verhandlungsrunde über ein Brexit-Anschlussabkommen hat EU-Chefunterhändler Michel Barnier den Briten vorgeworfen, hinter bereits eingegangene politische Abmachungen zurückzufallen. (Wirtschaft, 31.05.2020 - 16:46) weiterlesen...

Spanien will umstrittenen Corona-Notstand bis 20. Juni verlängern. MADRID - Im Corona-Hotspot Spanien will die linke Regierung den umstrittenen Notstand zur Eindämmung der Pandemie bis zum 20. Juni verlängern. Er wolle beim Parlament eine letzte Verlängerung des sogenannten Alarmzustands beantragen, sagte Ministerpräsident Pedro Sánchez am Sonntag. Man habe "fast alles geschafft", was man sich vorgenommen habe. "Aber jetzt benötigen wir diese letzte Verlängerung, um die Arbeit zu Ende zu bringen", erklärte der Sozialist. Es werde eine "abgeschwächte Form" des Notstands sein. Spanien will umstrittenen Corona-Notstand bis 20. Juni verlängern (Wirtschaft, 31.05.2020 - 16:33) weiterlesen...

Luxemburgs Außenminister will schnelle Öffnung des Schengen-Raums. "Ohne Öffnung des Schengen-Raums wird die europäische Wirtschaft nicht wieder stark werden", sagte Asselborn dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Sonntag). BERLIN - Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn sieht eine schnelle Wiederherstellung der Reisefreiheit sowie der Zirkulation von Waren und Dienstleistungen als essenziell für einer Erholung der europäischen Wirtschaft in der Corona-Krise. (Wirtschaft, 31.05.2020 - 10:31) weiterlesen...