Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Spanien, Italien

FRANKFURT - Die Europäische Zentralbank (EZB) rechnet nur übergangsweise mit einer höheren Inflation im Euroraum.

11.03.2021 - 15:07:28

EZB erwartet übergangsweise höhere Inflation. Wie EZB-Präsidentin Christine Lagarde am Donnerstag in Frankfurt nach der Zinssitzung sagte, dürfte die Inflationsrate in diesem Jahr 1,5 Prozent betragen. Bisher war die Notenbank von 1,0 Prozent ausgegangen. Für 2022 wurde die erwartete Rate von 1,1 auf 1,2 Prozent erhöht. Für 2023 wurde die Projektion unverändert auf 1,4 Prozent belassen.

Lagarde erklärte, im laufenden Jahr dürfte die Teuerung vor allem aufgrund einmaliger Entwicklungen ansteigen. Anfang 2022 sollten diese schon nicht mehr wirken. Der grundsätzliche Preisauftrieb sei nach wie vor gedämpft. Die EZB strebt mittelfristig eine Inflationsrate von knapp zwei Prozent an. Das Ziel wurde seit Jahren nicht mehr nachhaltig erreicht.

Ihre Prognosen für das wirtschaftliche Wachstum in der Eurozone veränderte die Notenbank kaum. Für dieses Jahr wird ein Wirtschaftswachstum von 4,0 (bisher 3,9) Prozent erwartet, 2022 dürfte die Euroraum-Wirtschaft um 4,1 (bisher 4,2) Prozent wachsen. 2023 wird ein Wachstum von 2,1 Prozent erwartet.

Die Prognosen der EZB werden vom Mitarbeiterstab erstellt und dienen dem EZB-Rat als Entscheidungshilfe.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Karlsruhe erlaubt deutsche Beteiligung am Corona-Aufbaufonds der EU (mehr Details) (Wirtschaft, 21.04.2021 - 14:44) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Dax fängt sich nach zwei schwachen Börsentagen. Der Leitindex Dax trat am frühen Nachmittag mit 15 125 Punkten quasi auf der Stelle. Einer kräftigen Erholung stehen laut Marktteilnehmern rasant steigende Corona-Infektionszahlen in einigen Ländern entgegen. In den vergangenen beiden Tagen hatte der Leitindex gut zwei Prozent eingebüßt. FRANKFURT - Zu einer Erholung nach zwei schwächeren Handelstagen hat es am Mittwoch am deutschen Aktienmarkt nicht gereicht. (Boerse, 21.04.2021 - 14:30) weiterlesen...

EU-Kommission plant neue Kriterien für Investments. Die EU-Kommission stellte dazu am Mittwoch einen Rechtsakt vor, der Details der sogenannten Taxonomie regeln soll. Hinzu kommen Vorschläge für neue Berichts- und Informationspflichten, um Anlegern einen Überblick zu verschaffen. BRÜSSEL - Geldanlagen mit Umweltsiegel: Klare Kriterien sollen Bürgern und Investoren in der Europäischen Union aufzeigen, welche Finanzprodukte dem Klimaschutz nützen. (Wirtschaft, 21.04.2021 - 13:57) weiterlesen...

EU-Kommission: EU soll Speerspitze bei Künstlicher Intelligenz werden. Dazu schlug die Brüsseler Behörde am Mittwoch Regeln für den Umgang mit dieser Technologie vor, die sowohl mögliche Risiken von Anwendungen als auch die Grundrechte der EU-Bürger berücksichtigen. Je höher die Gefahren sind, desto höher sollen auch die Anforderungen an ein Programm und seinen Entwickler sein. Für Regelverstöße sind hohe Strafen vorgesehen. BRÜSSEL - Europa soll bei der Entwicklung Künstlicher Intelligenz nach Vorschlägen der EU-Kommission weltweite Standards setzen. (Boerse, 21.04.2021 - 12:44) weiterlesen...

Mehr Lebensmittel mit Ohne-Gentechnik-Siegel verkauft. Das teilte der für das Siegel zuständige Verband Lebensmittel ohne Gentechnik (VLOG) am Mittwoch mit. "Der Marktanteil von "Ohne Gentechnik" bei Lebensmitteln beträgt damit rund 5,4 Prozent", hieß es. Von 2018 auf 2019 stieg der Umsatz den Angaben zufolge noch um 15 Prozent. BRÜSSEL/BERLIN - Rund 12,6 Milliarden Euro, gut 12 Prozent mehr als im Vorjahr, haben Verbraucherinnen und Verbraucher in Deutschland 2020 für Waren mit Ohne-Gentechnik-Siegel ausgegeben. (Boerse, 21.04.2021 - 11:48) weiterlesen...

Streit um Logo: Europäisches Gericht weist Klage von Chanel ab. Hintergrund sind unterschiedliche Ansichten darüber, ob sich Logos der beiden Unternehmen zu sehr ähneln. "Die einander gegenüberstehenden Marken weisen zwar gewisse Ähnlichkeiten, aber auch erhebliche bildliche Unterschiede auf", heißt es in einer am Mittwoch veröffentlichten Mitteilung des Gerichts (Rechtssache T-44/20). LUXEMBURG - Das europäische Gericht hat eine Klage der französische Nobelmarke Chanel in einem Markenstreit mit dem chinesischen Technologiehersteller Huawei abgewiesen. (Boerse, 21.04.2021 - 11:45) weiterlesen...