Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Spanien, Italien

FRANKFURT - Die Europäische Zentralbank (EZB) rechnet nicht vor 2022 mit einer Rückkehr der Wirtschaft im Euroraum zum Wachstumsniveau vor der Corona-Krise.

24.06.2020 - 10:42:24

EZB-Chefvolkswirt: Euro-Wirtschaft erst 2022 auf Niveau vor Corona. Angesichts der allmählichen Lockerung der Einschränkungen gebe es zwar "einige Anzeichen für eine erste Erholung", sagte der Chefvolkswirt der Notenbank, Philip Lane, am Mittwoch in einer Videoschalte. Man müsse sich jedoch auf einen längeren Prozess einstellen, "da es einige Zeit dauern wird, bis sich Verbraucher und Unternehmen von diesem Schock erholt haben".

Mit ihrem Anleihenkaufprogramm leistet die EZB nach Lanes Einschätzung einen maßgeblichen Beitrag zur Stabilisierung der Märkte. Die EZB hatte Anfang Juni ihr Notkaufprogramm PEPP (Pandemic Emergency Purchase Programme) um 600 Milliarden auf 1,35 Billionen Euro fast verdoppelt. Zudem verlängerten die Währungshüter die Mindestlaufzeit des Programms um ein halbes Jahr bis Ende Juni 2021. Die EZB kauft im Rahmen des PEPP verschiedene Arten von Wertpapieren, hauptsächlich Staatsanleihen der Euroländer.

"Ich diesen Zeiten sind die Vorteile der Käufe viel größer als normal", sagte Lane mit Blick auf grundsätzliche Kritik an Anleihenkäufen der Notenbank. Er betonte zugleich, das PEPP sei eine zeitlich begrenzte Sondermaßnahme. "Diese außergewöhnliche Maßnahme wird eindeutig enden, wenn die Pandemie vorbei ist." Zentralbanken sollten nicht "permanent eine übermäßige Rolle" spielen, sagte der EZB-Chefvolkswirt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Eurozone: Industrie erholt sich etwas von Corona-Einbruch. Die gesamte Produktion lag 12,4 Prozent über dem Stand vom Vormonat, wie das Statistikamt Eurostat am Dienstag in Luxemburg mitteilte. Die Entwicklung lag allerdings unter den Erwartungen von Analysten, die im Mittel einen Zuwachs um 15,0 Prozent erwartet hatten. Im März und April war die Produktion wegen der Pandemie drastisch eingebrochen. LUXEMBURG - Die Industrieunternehmen in der Eurozone haben sich im Mai etwas von dem Einbruch in der Corona-Krise erholt. (Wirtschaft, 14.07.2020 - 11:03) weiterlesen...

EZB: Kreditnachfrage der Unternehmen steigt in Corona-Krise stark an. Unter dem Strich sei sie im zweiten Quartal so hoch gewesen wie mindestens seit dem Jahr 2003 nicht mehr, teilte die Europäische Zentralbank (EZB) am Dienstag in Frankfurt mit. Seit diesem Jahr führt die Notenbank ihre Quartalsumfrage zu den Kreditbedingungen (Bank Lending Survey) durch. Die hohe Kreditnachfrage spiegele den hohen Liquiditätsbedarf und möglicherweise den Aufbau von Puffern aus Vorsichtsgründen wider. FRANKFURT - Angesichts der Corona-Pandemie zieht die Kreditnachfrage der Unternehmen in der Eurozone stark an. (Wirtschaft, 14.07.2020 - 10:54) weiterlesen...

Spanien: Rückgang der Verbraucherpreise schwächt sich ab. Im Jahresvergleich sei das nach europäischem Standard berechnete Preisniveau (HVPI) um 0,3 Prozent gefallen, teilte das Statistikamt INE am Dienstag in Madrid nach einer zweiten Schätzung mit. Damit wurde eine erste Erhebung wie von Analysten erwartet bestätigt. Im Mai war das Preisniveau noch deutlich stärker um 0,9 Prozent im Jahresvergleich gesunken. MADRID - In Spanien hat sich der Rückgang der Verbraucherpreise im Juni deutlich abgeschwächt. (Wirtschaft, 14.07.2020 - 09:08) weiterlesen...

Merkel berät mit Spaniens Premier Sánchez vor EU-Sondergipfel. Merkel will Sánchez am frühen Abend (18.30 Uhr) im Kanzleramt in Berlin empfangen. Am Montag hatte die Kanzlerin bereits mit dem italienischen Premier Giuseppe Conte über Auswege aus dem Streit über die Milliardenhilfen beraten. Ob es bei dem Gipfel am Freitag und Samstag in Brüssel schon eine Entscheidung geben wird, ist offen, obwohl Merkel auf einen raschen Beschluss dringt. BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) setzt an diesem Dienstag mit dem spanischen Ministerpräsidenten Pedro Sánchez ihre Vorbereitungstreffen für den EU-Gipfel zum Wiederaufbaufonds in der Corona-Krise fort. (Wirtschaft, 14.07.2020 - 06:33) weiterlesen...

Experten-Bündnis: Europa braucht eigene Digital-Infrastruktur. Es ist nach Ansicht des Bündnisses "höchste Zeit" für eine Alternative zu den Internetriesen aus den USA und China. MÜNCHEN - Eine breite Allianz aus Wissenschaftlern, IT-Experten und Medienmanagern hat die EU zum Bau einer eigenständigen Digital-Infrastruktur für Europa aufgerufen. (Wirtschaft, 14.07.2020 - 06:33) weiterlesen...

EU droht Türkei neue Sanktionen an - Dialog soll aber weitergehen. Diese könnten beschlossen werden, wenn Ankara seine als illegal erachteten Erdgas-Erkundungen im östlichen Mittelmeer noch einmal ausweite. Gleichzeitig wolle er aber weiter versuchen, die Spannungen über Verhandlungen zu reduzieren, sagte Borrell am Montag nach einem EU-Außenministertreffen in Brüssel. Die Türkei sei für die EU noch immer ein wichtiges Land. BRÜSSEL - Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell hat die Vorbereitung weiterer Strafmaßnahmen gegen die Türkei angekündigt. (Wirtschaft, 13.07.2020 - 22:27) weiterlesen...