Spanien, Italien

FRANKFURT - Die Europäische Zentralbank (EZB) ist besorgt wegen möglicher Folgen von Handelskonflikten, wie sie derzeit vor allem zwischen den USA und China stattfinden.

12.04.2018 - 14:03:25

EZB sorgt sich wegen Handelskonflikten. Im geldpolitischen Rat herrsche weitgehende Besorgnis wegen des erhöhten Risikos von Handelskonflikten, heißt es in dem am Donnerstag veröffentlichten Protokoll zur jüngsten EZB-Zinssitzung von Anfang März. Ähnliche Bedenken finden sich auch in dem am Vorabend veröffentlichten Protokoll zur jüngsten Zinssitzung der amerikanischen Notenbank Fed.

Die konkreten Auswirkungen von Handelskonflikten hängen nach Einschätzung der EZB vor allem von der Höhe der erhobenen Importzölle und den Gegenmaßnahmen der betroffenen Länder ab. Darüber hinaus könnten "negative Vertrauenseffekte" einsetzen, beispielsweise in Form eines sich eintrübenden Verbraucher- oder Unternehmensvertrauens. Nach wie vor sieht die Notenbank Wachstumsrisiken für die Weltwirtschaft, auch als Folge des Austritts Großbritanniens aus der Europäischen Union.

Wie aus dem EZB-Protokoll zudem hervorgeht, sieht sich die Notenbank noch nicht am Ziel, die Inflation wieder in die Nähe ihres Preisziels von knapp zwei Prozent anzuheben. In der März-Sitzung hatte die Notenbank beschlossen, aus ihrem Statement die Möglichkeit einer Ausweitung ihrer Wertpapierkäufe zu streichen. Dies wurde als erster kleiner Schritt in Richtung einer weniger lockeren Geldpolitik gedeutet. Erwartet wird, dass die EZB gegen Jahresende ihre Wertpapierkäufe einstellt und im kommenden Jahr langsam mit Zinsanhebungen beginnt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Premierministerin May droht wieder Ärger im britischen Kabinett. Kabinettsmitglieder wollen nach einem Bericht des "Telegraph" auf ihrer Sitzung an diesem Montag in London May auffordern, einen "Plan B" für die Brexit-Verhandlungen vorzulegen. Andernfalls drohten ihr weitere Rücktritte. Am Montag sei der Knackpunkt, zitierte die Zeitung eine nicht näher genannte Quelle. LONDON - Nach ihrer Abfuhr durch die EU auf dem informellen Gipfel in Salzburg droht der britischen Premierministerin Theresa May neuer Ärger. (Wirtschaft, 22.09.2018 - 12:52) weiterlesen...

CDU-Außenexperte Röttgen wirft EU 'Brüskierung' von Premierministerin May vor. "Es war ein Fehler der anderen EU-Staats- und Regierungschefs, die britische Premierministerin in Salzburg bis zur Grenze der Erniedrigung zu brüskieren", sagte Röttgen der "Rheinischen Post" (Samstag). BERLIN - Nach dem Salzburger EU-Gipfel erhebt der CDU-Außenexperte Norbert Röttgen schwere Vorwürfe gegen die EU und ihren Umgang mit der britischen Premierministerin Theresa May. (Wirtschaft, 22.09.2018 - 08:21) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Weitere Dax-Erholung im Kielwasser der Wall Street. Trotz des auch "Hexensabbat" genannten, großen Verfallstags an den Terminbörsen blieben heftigere Kursschwankungen aus. FRANKFURT - Dank weiter gut gelaunter Anleger hat der Dax am Freitag seine Erholung fortgesetzt. (Boerse, 21.09.2018 - 18:07) weiterlesen...

May bekräftigt ihre Brexit-Pläne. Das bekräftigte sie am Freitag in London. "Kein Abkommen ist besser als ein schlechtes Abkommen", sagte May. Darauf müsse sich Großbritannien vorbereiten. LONDON - Premierministerin Theresa May bleibt auch nach dem von Konfrontation geprägten Salzburger EU-Gipfel bei ihren bisherigen Brexit-Plänen. (Wirtschaft, 21.09.2018 - 17:14) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gefallen - May-Rede schickt britisches Pfund auf Talfahrt. So geriet der Eurokurs zum US-Dollar unter Druck. Eine regelrechte Talfahrt erlitt das britische Pfund. FRANKFURT - Die verschlechterten Aussichten für einen geordneten Austritt von Großbritannien aus der Europäischen Union haben den Devisenmarkt am Freitag dominiert. (Boerse, 21.09.2018 - 17:01) weiterlesen...

Premierministerin Theresa May gibt Stellungnahme zum Brexit ab. Dies sei an diesem Freitag um 14.45 Uhr (MESZ) geplant, bestätigte Downing Street der Deutschen Presse-Agentur in London. Beim informellen EU-Gipfel, der am Donnerstag in Salzburg zu Ende ging, waren London und Brüssel beim geplanten EU-Ausstieg auf Konfrontationskurs geblieben. LONDON - Die britische Premierministerin Theresa May hat eine Stellungnahme zu den Brexit-Verhandlungen angekündigt. (Wirtschaft, 21.09.2018 - 14:26) weiterlesen...