Spanien, Italien

FRANKFURT - Die Europäische Zentralbank (EZB) ist besorgt wegen möglicher Folgen von Handelskonflikten, wie sie derzeit vor allem zwischen den USA und China stattfinden.

12.04.2018 - 14:03:25

EZB sorgt sich wegen Handelskonflikten. Im geldpolitischen Rat herrsche weitgehende Besorgnis wegen des erhöhten Risikos von Handelskonflikten, heißt es in dem am Donnerstag veröffentlichten Protokoll zur jüngsten EZB-Zinssitzung von Anfang März. Ähnliche Bedenken finden sich auch in dem am Vorabend veröffentlichten Protokoll zur jüngsten Zinssitzung der amerikanischen Notenbank Fed.

Die konkreten Auswirkungen von Handelskonflikten hängen nach Einschätzung der EZB vor allem von der Höhe der erhobenen Importzölle und den Gegenmaßnahmen der betroffenen Länder ab. Darüber hinaus könnten "negative Vertrauenseffekte" einsetzen, beispielsweise in Form eines sich eintrübenden Verbraucher- oder Unternehmensvertrauens. Nach wie vor sieht die Notenbank Wachstumsrisiken für die Weltwirtschaft, auch als Folge des Austritts Großbritanniens aus der Europäischen Union.

Wie aus dem EZB-Protokoll zudem hervorgeht, sieht sich die Notenbank noch nicht am Ziel, die Inflation wieder in die Nähe ihres Preisziels von knapp zwei Prozent anzuheben. In der März-Sitzung hatte die Notenbank beschlossen, aus ihrem Statement die Möglichkeit einer Ausweitung ihrer Wertpapierkäufe zu streichen. Dies wurde als erster kleiner Schritt in Richtung einer weniger lockeren Geldpolitik gedeutet. Erwartet wird, dass die EZB gegen Jahresende ihre Wertpapierkäufe einstellt und im kommenden Jahr langsam mit Zinsanhebungen beginnt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

EU-Parlament stimmt für schärfere Regeln gegen Geldwäsche. Einer Verschärfung der entsprechenden EU-Richtlinie stimmte am Donnerstag das EU-Parlament zu. STRASSBURG - Als Reaktion auf die Panama-Papers-Affäre und Anschläge in Paris und Brüssel geht die EU härter gegen Geldwäsche und Terrorfinanzierung vor. (Wirtschaft, 19.04.2018 - 15:26) weiterlesen...

Europäische Abgeordnete warnen vor Ende des Iran-Atomdeals. Ein Ausstieg der USA hätte fatale Folgen, warnen die Unterzeichner aus jenen drei EU-Ländern, die neben den USA, China und Russland das Atomabkommen 2015 verhandelt haben. "Die kurzfristige Auswirkung dieses Schrittes wäre ein Ende der Kontrollen des iranischen Atomprogramms, das eine neue Quelle für verheerende Konflikte im Nahen Osten und darüber hinaus darstellen könnte", heißt es in dem schriftlichen Appell. Langfristig würden die Glaubwürdigkeit der beteiligten Länder und die Wirksamkeit von Diplomatie Schaden nehmen. BERLIN - Rund 500 Abgeordnete aus Deutschland, Frankreich und Großbritannien haben ihre Kollegen im US-Kongress vor der Aufkündigung des Atomabkommens mit dem Iran gewarnt. (Wirtschaft, 19.04.2018 - 15:25) weiterlesen...

Merkel und Macron wollen bei EU-Reform im Sommer liefern. "Wir brauchen eine offene Debatte und am Schluss die Fähigkeit zum Kompromiss", sagte Merkel am Donnerstag in Berlin bei einem Besuch des französischen Präsidenten. Man wolle bis zum EU-Gipfel Ende Juni zentrale Entscheidungen treffen. Merkel und Macron kündigten zudem an, sie wollten bei ihren jeweiligen Besuchen bei US-Präsident Donald Trump beim Handelsstreit und der Lösung der Syrien-Krise gemeinsame Positionen vertreten. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron wollen trotz inhaltlicher Differenzen zur EU-Reform bald gemeinsame Vorschläge für eine Wiederbelebung Europas präsentieren. (Wirtschaft, 19.04.2018 - 15:05) weiterlesen...

Nach Diesel-Affäre: EU will Schlupflöcher für Abgasmanipulationen schließen. Das EU-Parlament billigte am Donnerstag eine entsprechende neue Verordnung, die auch die Möglichkeit hoher Bußgelder vorsieht. Formal muss noch der Rat der Mitgliedstaaten zustimmen, bevor die neuen Regeln 2020 Pflicht werden sollen. STRASSBURG - Im Kampf gegen Abgasbetrügereien wie beim Diesel-Skandal hat die EU schärfere Zulassungsregeln für neue Automodelle eingeführt. (Boerse, 19.04.2018 - 14:25) weiterlesen...

Schärfere EU-Regeln für Bio-Lebensmittel verabschiedet. Das EU-Parlament billigte am Donnerstag mit großer Mehrheit eine entsprechende neue Verordnung. STRASSBURG - Mit neuen Regeln für den Öko-Landbau will die EU künftig Etikettenschwindel bei Bio-Lebensmitteln weiter eindämmen. (Boerse, 19.04.2018 - 13:36) weiterlesen...

EU-Parlament stimmt für neue Regeln im Biolandbau. Das EU-Parlament billigte am Donnerstag mit großer Mehrheit eine neue entsprechende Verordnung. Sie sieht regelmäßige Vor-Ort-Kontrollen vor, die nicht nur die Produktion sondern auch die Lieferkette von Öko-Produkten abdecken sollen. STRASSBURG - Neue EU-Regeln für den Ökolandbau sollen Etikettenschwindel bei Bio-Lebensmitteln künftig weiter eindämmen. (Boerse, 19.04.2018 - 13:16) weiterlesen...