Analyse, Empfehlungen

FRANKFURT - Die Europäische Zentralbank (EZB) hat mit einer Reihe geldpolitischer Maßnahmen auf die aktuelle Konjunkturflaute und die niedrige Inflation in der Eurozone reagiert.

12.09.2019 - 17:44:24

Ökonomen-Stimmen zu den Beschlüssen der EZB. Unter anderem müssen Banken künftig noch höhere Strafzinsen zahlen, wenn sie Geld bei der EZB parken. Zudem steckt die Notenbank frische Milliarden in Anleihenkäufe.

Die Einschätzungen der Ökonomen im Überblick:

Jörg Krämer, Chefvolkswirt Commerzbank

"Das heutige Lockerungspaket war umfassend. Trotzdem erwarten wir, dass die EZB ihren Einlagenzins im kommenden Frühjahr um weitere 10 Basispunkte auf minus 0,6 Prozent senken und das monatliche Volumen ihrer Nettoanleihenkäufe um 10 auf 30 Milliarden Euro erhöhen wird. Dafür spricht vor allem, dass die Wachstumsprognosen der EZB noch immer viel zu optimistisch sind. So erwartet die EZB für das kommende Jahr ein Wachstum von 1,2 Prozent, wogegen wir wegen der bis zuletzt gefallenen Konjunkturindikatoren nur mit 0,7 Prozent rechnen."

Christian Lips, Chefvolkswirt NordLB

"Die Währungshüter stemmen sich mit der Bazooka gegen die anhaltenden politischen und wirtschaftlichen Unsicherheiten, was auch in den nochmal gesenkten Projektionen zum Ausdruck kommt. Aus ökonomischer Sicht bekommen die Einzelinstrumente vor allem in Kombination mit der Stärkung der Forward Guidance mehr Gewicht. Dennoch stößt die Geldpolitik an ihre Grenzen und spielt daher zurecht den Ball ins Feld der Fiskalpolitik. Ohne ein Wachstumsprogramm bleibt jede Kritik aus der Politik an der EZB wohlfeil."

Klaus Bauknecht, Chefvolkswirt Deutsche Industriebank

"Die EZB sendet heute ein klares Signal: Nicht ein neutraler Zinssatz ist das Ziel, sondern ein Zinssatz, der die Konjunktur ausreichend unterstützt. Damit liegt der Fokus auf der Beeinflussung der Konjunktur - unabhängig von dem bereits existierenden Ausmaß der geldpolitischen Lockerung. Am Ende wird das für nachhaltig höhere Zinsen sorgen - es sei denn, der Geldpolitik wird keine Effektivität mehr attestiert, was angesichts ihres Einflusses auf die Fiskalpolitik anzuzweifeln ist. Denn sie ermöglicht mehr Handlungsspielraum durch eine sinkende Zinslast."

Thomas Gitzel, Chefvolkswirt VP Bank

"In Anbetracht schlechter Konjunkturdaten musste Mario Draghi handeln. Insbesondere Deutschland entwickelt sich zum Sorgenkind. Die größte Volkswirtschaft der Eurozone dürfte bereits in der Rezession stecken. Das neue geldpolitische Credo heißt dabei: Handeln bevor es zu spät ist - wir sehen das auch eindrücklich bei der US-Notenbank Fed. Die Gefahr ist in der Tat groß, dass die Schwäche Deutschlands auf den gesamten Währungsraum abfärbt. Noch geht es Frankreich verhältnismäßig gut. Draghi beugt also vor und erhöht den Druck des geldpolitischen Feuerwehrschlauchs."

Uwe Burkert, Chefvolkswirt und Leiter LBBW Research

"In der Summe sieht es ein wenig danach aus, als erwarte der EZB-Rat eine noch deutlichere Abschwächung der Konjunktur als bislang in den Projektionen vorgesehen. Man könnte auch sagen, er sieht eine Rezession über dem Euroraum heraufziehen. Alles weitere überlässt Draghi aber dann Christine Lagarde."

Carsten Brzeski, Chefvolkswirt Deutschland ING Bank

"Das ist Mario Draghis finales 'whatever it takes'. Bei aller Markterregung bleibt die Frage, ob dies ausreichen wird, um Wachstum und Inflation wieder auf Kurs zu bringen. (...) Es ist klar, dass Draghis letzter Stunt ohne fiskalische Anreize nicht unbedingt zu einem glücklichen Ende führen wird."

Friedrich Heinemann, Leiter des ZEW-Forschungsbereichs "Unternehmensbesteuerung und Öffentliche Finanzwirtschaft"

"Für die neue EZB-Präsidentin ist die heutige Entscheidung eine schwere Hypothek: Sie verfügt kaum mehr über Handlungsspielraum und ist mit der unter der Präsidentschaft von Draghi entstandenen überzogenen Erwartungshaltung der Märkte an die Allmacht der EZB konfrontiert."

Ulrich Wortberg, Analyst Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba)

"Nun stellt sich aber die Frage, wie es weitergeht und ob die Geldpolitik die Grenze des Möglichen allmählich erreicht hat. Die Einführung des Staffelzinses ist ein Hinweis darauf, kann aber kritisch hinterfragt werden. Dadurch, dass viele Geschäftsbanken mit Einlagen bei der EZB nun besser leben können, wird die Wirkung der Geldpolitik abgeschwächt. Der Anreiz, Kredite zu vergeben, sinkt tendenziell."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

dpa-AFX KUNDEN-INFO: Finanzanalysen in den dpa-AFX Diensten. Bei der Erstellung der Meldungen wird regelmäßig das Sechs-Augen-Prinzip (Erstellung, Prüfung, zusätzliche Freigabe) angewendet. Jede/r Redakteur/in der dpa-AFX unterzeichnet einen internen Code of Conduct, der spezifische dpa-AFX Regelungen zur Wahrung der publizistischen Unabhängigkeit vorgibt und deren Einhaltung dpa-AFX individuell mit einem externen Audit überprüfen lassen kann. FRANKFURT - Alle Meldungen der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX werden mit journalistischer Sorgfalt erarbeitet. (Boerse, 22.09.2019 - 04:47) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Commerzbank hebt RWE auf 'Buy' und Ziel auf 32 Euro. Die CO2-Emissionen des Energieversorgers dürften mit der schrittweisen Abschaltung seiner emissionsintensiven Braunkohlekraftwerke bis 2038 sinken, schrieb Analystin Tanja Markloff in einer am Freitag vorliegenden Studie. FRANKFURT - Die Commerzbank hat RWE von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 25,50 auf 32,00 Euro angehoben. (Boerse, 20.09.2019 - 21:53) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: K+S fallen ans MDax-Ende - Hedgefonds setzt auf fallende Kurse. Zuletzt stand ein Minus von mehr als 4 Prozent auf 13,83 Euro zu Buche. Dies ist das tiefste Niveau seit August. FRANKFURT - Die Aktien von K+S sind am Freitagnachmittag an das Ende des Index der mittelgroßen Werte MDax gerutscht. (Boerse, 20.09.2019 - 16:35) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Commerzbank profitieren von Strategieplan - Comdirect ziehen an. Die Papiere stiegen bis zum Nachmittag um gut 1 Prozent auf 5,763 Euro und zählten damit zu den besten Werten im Index der mittelgroßem Werte MDax . Das Institut will voraussichtlich unter dem Strich rund 2300 weitere Vollzeitstellen streichen. Außerdem plant der Vorstand die Schließung von etwa 200 der 1000 Filialen. FRANKFURT - Die Anleger der Commerzbank haben am Freitag positiv auf die Eckdaten des neuen Strategieprogramms reagiert. (Boerse, 20.09.2019 - 15:40) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Barclays startet Siemens Healthineers mit 'Equal Weight'. Analyst Hassan Al-Wakeel gibt in einer am Freitag vorliegenden Branchenstudie den mit "Overweight" eingestuften Papieren von Philips den Vorzug unter den Herstellern von Gesundheitstechnik. LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat die Bewertung der Aktien von Siemens Healthineers bei einem Kursziel von 38,50 Euro mit "Equal Weight" aufgenommen. (Boerse, 20.09.2019 - 14:46) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Commerzbank senkt Ziel für Corestate Capital auf 53 Euro - 'Buy'. Mit dem neuen Finanzierungskonzept rücke das Unternehmen immer mehr weg von einem klassischen Immobilien-Investmentmanager, schrieb Analyst Tom Carstairs in einer am Freitag vorliegenden Studie. FRANKFURT - Die Commerzbank hat das Kursziel für Corestate Capital von 55 auf 53 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 20.09.2019 - 14:37) weiterlesen...