Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Spanien, Italien

FRANKFURT - Die Europäische Zentralbank (EZB) geht von einem schwächeren Wirtschaftswachstum und einer geringeren Inflation in der Eurozone aus.

12.09.2019 - 15:01:24

EZB senkt Wachstums- und Inflationsprognosen. Besonders deutlich wurden die erwarteten Inflationsraten gesenkt, wie EZB-Präsident Mario Draghi am Donnerstag in Frankfurt mitteilte.

Im laufenden Jahr dürften die Verbraucherpreise um 1,2 Prozent steigen, im Jahr darauf um 1,0 Prozent. Bisher hatten die Erwartungen bei 1,3 und 1,4 Prozent gelegen. Für 2021 wird eine Rate von 1,5 anstatt bisher 1,6 Prozent erwartet. Die EZB strebt mittelfristig knapp zwei Prozent an.

Die Wachstumswartungen wurden für 2019 von 1,2 auf 1,1 Prozent reduziert. Für 2020 beträgt die Prognose 1,2 anstatt 1,4 Prozent. Im Jahr 2021 wird eine unveränderte Rate von 1,4 Prozent erwartet.

Draghi führte die erwartete Abschwächung unter anderem auf die vielen Handelskonflikte in der Welt und den damit verbundenen Protektionismus zurück. Die Prognosen der EZB werden vom Mitarbeiterstab erstellt und dienen dem EZB-Rat als Entscheidungshilfe.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Fronten im Katalonien-Konflikt verhärten sich. Der spanische Ministerpräsident Pedro Sánchez wies am Wochenende ein Gesprächsangebot des separatistischen Regionalpräsidenten Quim Torra zurück. Unabhängige Seiten riefen daraufhin zum Dialog auf. BARCELONA/MADRID - Nach sechs Protesttagen in Folge mit zum Teil schweren Ausschreitungen haben sich die Fronten im katalanischen Unabhängigkeitskonflikt weiter verhärtet. (Wirtschaft, 20.10.2019 - 15:08) weiterlesen...

EU-Staaten beraten Lage beim Brexit. LONDON/BRÜSSEL- Nach dem britischen Antrag auf Verschiebung des Brexits haben die 27 bleibenden EU-Staaten am Sonntagmorgen die Lage beraten. Die EU-Botschafter kamen dazu in Brüssel zusammen. Dabei ging es nach Angaben von Diplomaten aber noch nicht um die Genehmigung des Aufschubs, sondern vor allem um eine mögliche Ratifizierung des neuen Brexit-Abkommens in den kommenden Tagen, also noch vor dem gültigen Austrittsdatum 31. Oktober. EU-Staaten beraten Lage beim Brexit (Wirtschaft, 20.10.2019 - 10:10) weiterlesen...

London bittet um Brexit-Verschiebung - Johnson: 'Persönlich dagegen'. Das teilte EU-Ratschef Donald Tusk auf Twitter mit. Er werde nun mit den Regierungschefs der EU-Länder Beratungen aufnehmen, wie auf die Bitte aus London reagiert werden soll, schrieb Tusk weiter. Allerdings erhielt die EU neben dem Verschiebungsantrag, der nicht unterzeichnet war, nach Angaben aus EU-Quellen und britischer Medien noch zwei weitere Schreiben von britischer Seite. LONDON/BRÜSSEL- Die britische Regierung hat im Namen ihres Premiers Boris Johnson am Samstagabend in einem Schreiben - wie vom Gesetz verlangt - eine Brexit-Verschiebung bei der EU beantragt. (Wirtschaft, 20.10.2019 - 10:02) weiterlesen...

Katalonien-Konflikt: Neue Proteste in Barcelona - und auch in Madrid. Rund 6000 Menschen versammelten sich am späten Samstagabend nach Medienschätzungen im Zentrum der Regionalhauptstadt Barcelona. Es war bereits der sechste Protesttag in Serie in der abtrünnigen Region im Nordosten Spaniens, nachdem das Oberste Gericht in Madrid die Haftstrafen von bis zu 13 Jahren am vorigen Montag bekanntgegeben hatte. BARCELONA/MADRID - Die katalanischen Separatisten haben erneut gegen langjährige Haftstrafen für neun Führer der Unabhängigkeitsbewegung protestiert. (Wirtschaft, 20.10.2019 - 09:40) weiterlesen...

Brexit: Insgesamt drei Briefe aus London an EU-Ratschef Tusk. Zunächst traf bei Tusk, wie er am Abend selber twitterte, der Antrag auf die Verschiebung des Brexit-Termins ein. Dieser Antrag war vom britischen Premier Boris Johnson nicht unterzeichnet worden, wie britische Medien berichteten. BRÜSSEL - In der Brexit-Debatte hat EU-Ratschef Donald Tusk am späten Samstagabend insgesamt drei Schreiben von britischer Seite erhalten. (Wirtschaft, 20.10.2019 - 09:30) weiterlesen...

Tusk: Antrag auf Brexit-Verschiebung in Brüssel eingetroffen. Das bestätigte EU-Ratspräsident Donald Tusk auf Twitter. BRÜSSEL - Der Antrag der britischen Regierung auf eine Verschiebung des Brexittermins ist am Samstagabend in Brüssel eingetroffen. (Wirtschaft, 19.10.2019 - 23:31) weiterlesen...