Spanien, Italien

FRANKFURT - Die Europäische Zentralbank (EZB) geht trotz zuletzt eher schwacher Konjunkturdaten, nicht zuletzt aus Deutschland, von einem anhaltend robusten Wirtschaftswachstum in der Eurozone aus.

09.04.2018 - 15:43:23

EZB erwartet anhaltend starkes Wachstum. "Mit Blick auf die Zukunft erwarten wir, dass das Tempo der wirtschaftlichen Entwicklung im Jahr 2018 hoch bleiben wird", schrieb EZB-Präsident Mario Draghi in dem am Montag veröffentlichten Jahresbericht der Notenbank.

Auch sei man in der EZB nach wie vor zuversichtlich, dass sich die Inflation dem Preisziel der Notenbank von knapp zwei Prozent mittelfristig annähern werde, ergänzte Draghi. Ungewiss sei jedoch, wie hoch das ungenutzte Wachstumspotenzial im Währungsraum sei. Von diesem Spielraum hängt nicht zuletzt ab, ob sich eine steigende Beschäftigung in höheren Löhnen und letztlich steigenden Verbraucherpreisen niederschlägt. Ökonomen drücken diesen Zusammenhang in der Phillips-Kurve aus.

"Eine geduldige, beharrliche und umsichtige Geldpolitik bleibt daher notwendig, um sicherstellen, dass die Inflation wieder zu unserem Ziel zurückkehrt", bekräftigte Draghi frühere Äußerungen. Beobachter deuten diese Worte als Hinweis auf eine zunächst weiter lockere Geldpolitik. Zugleich wird jedoch erwartet, dass die EZB ihre Politik um die Jahreswende 2018/19 herum weniger locker ausrichtet. So dürfte sie zunächst ihre Staatsanleihekäufe einstellen. Im Laufe des kommenden Jahres wird dann eine erste Zinsanhebung erwartet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Frankfurt Schluss: Handelssorgen ebben ab - Anleger kaufen Aktien. Der Leitindex kletterte um 0,88 Prozent auf 12 326,48 Punkte. Vom jüngsten Tief bei 11 865 Zählern hat sich der Dax mittlerweile wieder um fast 4 Prozent nach oben gearbeitet. FRANKFURT - Die weiter nachlassenden Sorgen am Aktienmarkt um den Handelskrieg zwischen den USA und China haben den Dax am Donnerstag weiter Auftrieb gegeben. (Boerse, 20.09.2018 - 18:07) weiterlesen...

EU will Brexit-Durchbruch binnen vier Wochen. Der EU-Gipfel in Salzburg bekräftigte am Donnerstag den ursprünglichen Zeitplan und vertagte die Entscheidung über einen möglichen Sondergipfel Mitte November. Für die Knackpunkte beim britischen EU-Austritt zeichnete sich auch in Salzburg keine Lösung ab. Doch kündigte Premierministerin Theresa May neue Vorschläge an. Kanzlerin Angela Merkel zeigte sich vorsichtig optimistisch. SALZBURG - Die Europäische Union hält den Zeitdruck bei den Brexit-Verhandlungen hoch und will einen Durchbruch bis Mitte Oktober. (Wirtschaft, 20.09.2018 - 17:09) weiterlesen...

May: Wollen neuen Vorschlag für irische Grenze nach Brexit vorlegen. Das sagte die britische Premierministerin Theresa May am Donnerstag beim EU-Gipfel in Salzburg. Den Vorschlag der EU-Kommission, Nordirland solle im Notfall Teil der Zollunion bleiben, lehnte May erneut ab. SALZBURG - Die britische Regierung will demnächst einen neuen Vorschlag für die Lösung der Irlandfrage nach dem Brexit vorlegen. (Wirtschaft, 20.09.2018 - 16:37) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gestiegen - EZB-Referenzkurs: 1,1769 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1769 (Mittwoch: 1,1667) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8497 (0,8571) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Donnerstag gestiegen. (Wirtschaft, 20.09.2018 - 16:18) weiterlesen...

Eurozone: Verbrauchervertrauen trübt sich stärker als erwartet ein. Der entsprechende Indikator sei um 1,0 Punkte auf minus 2,9 Zähler gesunken, teilte die EU-Kommission am Donnerstag in Luxemburg mit. Dies ist der niedrigste Stand seit Mai 2017. Volkswirte hatten im Schnitt mit einem leichten Rückgang auf minus 2,0 Punkte gerechnet. LUXEMBURG - Das Verbrauchervertrauen in der Eurozone hat sich im September stärker als erwartet eingetrübt. (Wirtschaft, 20.09.2018 - 16:16) weiterlesen...

USA steigen zum wichtigsten Sojalieferanten der EU auf. Laut am Donnerstag veröffentlichten Zahlen machten die Importe aus den USA zuletzt 52 Prozent der Soja-Gesamteinfuhren aus. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres hatte der Anteil noch bei lediglich 25 Prozent gelegen. Die USA lösten damit Brasilien als wichtigsten Lieferanten ab. BRÜSSEL/WASHINGTON - Die Vereinigten Staaten sind zum wichtigsten Lieferanten der EU für Sojabohnen aufgestiegen. (Boerse, 20.09.2018 - 14:24) weiterlesen...