Spanien, Italien

FRANKFURT - Die Europäische Zentralbank (EZB) geht trotz zuletzt eher schwacher Konjunkturdaten, nicht zuletzt aus Deutschland, von einem anhaltend robusten Wirtschaftswachstum in der Eurozone aus.

09.04.2018 - 15:43:23

EZB erwartet anhaltend starkes Wachstum. "Mit Blick auf die Zukunft erwarten wir, dass das Tempo der wirtschaftlichen Entwicklung im Jahr 2018 hoch bleiben wird", schrieb EZB-Präsident Mario Draghi in dem am Montag veröffentlichten Jahresbericht der Notenbank.

Auch sei man in der EZB nach wie vor zuversichtlich, dass sich die Inflation dem Preisziel der Notenbank von knapp zwei Prozent mittelfristig annähern werde, ergänzte Draghi. Ungewiss sei jedoch, wie hoch das ungenutzte Wachstumspotenzial im Währungsraum sei. Von diesem Spielraum hängt nicht zuletzt ab, ob sich eine steigende Beschäftigung in höheren Löhnen und letztlich steigenden Verbraucherpreisen niederschlägt. Ökonomen drücken diesen Zusammenhang in der Phillips-Kurve aus.

"Eine geduldige, beharrliche und umsichtige Geldpolitik bleibt daher notwendig, um sicherstellen, dass die Inflation wieder zu unserem Ziel zurückkehrt", bekräftigte Draghi frühere Äußerungen. Beobachter deuten diese Worte als Hinweis auf eine zunächst weiter lockere Geldpolitik. Zugleich wird jedoch erwartet, dass die EZB ihre Politik um die Jahreswende 2018/19 herum weniger locker ausrichtet. So dürfte sie zunächst ihre Staatsanleihekäufe einstellen. Im Laufe des kommenden Jahres wird dann eine erste Zinsanhebung erwartet.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Albaniens Regierungschef fordert klare EU-Aufnahmeperspektive. "Es gibt eine klare Sorge, dass Individuen und Kräfte in der EU Dinge vermischen wollen, die nicht vermischt werden sollten", sagte er der "Süddeutschen Zeitung" (Samstag). Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) halte er für eine Unterstützerin. Er wisse aber, "dass es Abgeordnete gibt, die überzeugt werden müssen auf Grundlage von Fakten und Ergebnissen". BERLIN - Der albanische Ministerpräsident Edi Rama hat an die Politiker in Deutschland appelliert, einer Aufnahme von EU-Beitrittsverhandlungen mit seinem Land keine Steine in den Weg zu legen. (Wirtschaft, 21.04.2018 - 01:14) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Zögerlicher Ausklang einer guten Börsenwoche. Wie schon am Vortag schwankte der EuroStoxx 50 im engen Rahmen um seinen Schlusskurs vom Vortag, konnte sich am Ende aber über Wasser behaupten. Der Leitindex der Eurozone schloss schließlich 0,22 Prozent höher bei 3494,20 Punkten. Ein Wochenplus von 1,3 Prozent hat er vor allem dem starken Dienstag zu verdanken. PARIS/LONDON/STOCKHOLM - Der europäische Aktienmarkt hat sich am Freitag nur zögerlich für eine positive Richtung entschlossen. (Boerse, 20.04.2018 - 19:01) weiterlesen...

CDU: 'Die Vergemeinschaftung von Schulden lehnen wir ab'. "Risiko und Haftung müssen weiterhin zusammengehören. Für Entscheidungen, die auf nationaler Ebene getroffen werden, muss auch die nationale Ebene haften", heißt es in einem Schreiben von Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer an die Funktions- und Mandatsträger der Partei, das der Deutschen Presse-Agentur am Freitag vorlag. BERLIN - Die CDU hat sich einen Tag nach dem Treffen von Kanzlerin Angela Merkel mit Frankreichs Präsident Emmanuel Macron entschieden gegen eine Vergemeinschaftung von Schulden ausgesprochen. (Wirtschaft, 20.04.2018 - 17:50) weiterlesen...

Eurozone: Verbrauchervertrauen gestiegen. Der entsprechende Indikator sei gegenüber dem Vormonat von 0,1 Punkte auf 0,4 Punkte gestiegen, teilte die EU-Kommission am Freitag in Luxemburg mit. Volkswirte hatten im Schnitt mit einem leichten Rückgang auf minus 0,1 Punkte gerechnet. Der Indikator befindet sich auf hohem Niveau in der Nähe seines Rekordstands. LUXEMBURG - Das Verbrauchervertrauen in der Eurozone hat sich im April verbessert. (Wirtschaft, 20.04.2018 - 16:19) weiterlesen...

Scholz und Weidmann gegen 'Schlechtwetter-Fonds' für EU. Er glaube nicht, dass der Vorschlag der Präsidentin des Internationalen Währungsfonds, Christine Lagarde, derjenige sei, "den man wählen sollte", sagte Scholz am Rande der IWF-Frühjahrstagung am Freitag in Washington. "Ich finde den Vorschlag nicht überzeugend", sagte auch Weidmann. WASHINGTON - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) und Bundesbankpräsident Jens Weidmann lehnen die Idee eines milliardenschweren "Schlechtwetterfonds" für die Euro-Zone ab. (Wirtschaft, 20.04.2018 - 16:17) weiterlesen...

Koalitionsfraktionen streiten über Reform der EU-Finanzen. Das wurde am Freitag bei einer Debatte im Bundestag deutlich. Unions-Abgeordnete äußerten sich erneut skeptisch über zentrale Vorhaben der EU-Kommission. SPD-Abgeordnete dagegen forderten die Union auf, sich Reformen nicht von vornherein zu verweigern. BERLIN - Die Koalitionsfraktionen sind uneinig über Pläne für eine tiefgreifende Reform der EU-Finanzen. (Wirtschaft, 20.04.2018 - 15:48) weiterlesen...