Spanien, Italien

FRANKFURT - Die Europäische Zentralbank (EZB) geht trotz zuletzt eher schwacher Konjunkturdaten, nicht zuletzt aus Deutschland, von einem anhaltend robusten Wirtschaftswachstum in der Eurozone aus.

09.04.2018 - 15:43:23

EZB erwartet anhaltend starkes Wachstum. "Mit Blick auf die Zukunft erwarten wir, dass das Tempo der wirtschaftlichen Entwicklung im Jahr 2018 hoch bleiben wird", schrieb EZB-Präsident Mario Draghi in dem am Montag veröffentlichten Jahresbericht der Notenbank.

Auch sei man in der EZB nach wie vor zuversichtlich, dass sich die Inflation dem Preisziel der Notenbank von knapp zwei Prozent mittelfristig annähern werde, ergänzte Draghi. Ungewiss sei jedoch, wie hoch das ungenutzte Wachstumspotenzial im Währungsraum sei. Von diesem Spielraum hängt nicht zuletzt ab, ob sich eine steigende Beschäftigung in höheren Löhnen und letztlich steigenden Verbraucherpreisen niederschlägt. Ökonomen drücken diesen Zusammenhang in der Phillips-Kurve aus.

"Eine geduldige, beharrliche und umsichtige Geldpolitik bleibt daher notwendig, um sicherstellen, dass die Inflation wieder zu unserem Ziel zurückkehrt", bekräftigte Draghi frühere Äußerungen. Beobachter deuten diese Worte als Hinweis auf eine zunächst weiter lockere Geldpolitik. Zugleich wird jedoch erwartet, dass die EZB ihre Politik um die Jahreswende 2018/19 herum weniger locker ausrichtet. So dürfte sie zunächst ihre Staatsanleihekäufe einstellen. Im Laufe des kommenden Jahres wird dann eine erste Zinsanhebung erwartet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

May fordert von EU Kompromissbereitschaft in Irland-Frage. Das geht aus vorab verbreiteten Auszügen einer Rede hervor, die May am Freitag in Belfast halten wollte. Es sei Zeit, dass die EU ihre Position weiterentwickle und "nicht umsetzbare" Vorschläge verwerfe, so May. BELFAST - Die britische Premierministerin Theresa May fordert von Brüssel Entgegenkommen in der Frage, wie Grenzkontrollen zwischen Nordirland und Irland nach dem Brexit verhindert werden können. (Wirtschaft, 20.07.2018 - 10:48) weiterlesen...

Verhärtete Fronten vor EuGH-Urteil zu neuer Gentechnik. LUXEMBURG - Vor einem EU-Urteil zu neuen Gentechnik-Methoden haben Befürworter und Gegner strenger Regeln Stellung bezogen. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) soll am 25. Juli entscheiden, inwieweit neue Verfahren - darunter Anwendungen der effizienten Genschere Crispr/Cas9 - unter das strenge europäische Gentechnikrecht fallen. Davon hängt beispielsweise ab, ob mit solchen Methoden veränderte Lebensmittel im Supermarkt speziell gekennzeichnet sein müssen. Oder ob sie den Weg in die Regale finden, ohne dass es der Verbraucher merkt. Verhärtete Fronten vor EuGH-Urteil zu neuer Gentechnik (Boerse, 20.07.2018 - 10:41) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman senkt Ziel für Banco Santander auf 6,66 Euro - 'Buy'. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für Santander nach einer am 11. Juli vom spanischen Finanzminister avisierten neuen Steuer für den heimischen Bankensektor von 6,83 auf 6,66 Euro gesenkt. Die Einstufung wurde auf "Buy" belassen. Die neue Steuer werde wahrscheinlich erhoben und dürfte dann beträchtlichen Einfluss auf das Ergebnis je Aktie der spanischen Banken haben, schrieb Analyst Jose Abad in einer am Freitag vorliegenden Branchenstudie. Der Einfluss auf die beiden Banken Santander und BBVA könnte womöglich aber geringer sein als auf die anderen./ck/la ANALYSE-FLASH: Goldman senkt Ziel für Banco Santander auf 6,66 Euro - 'Buy' (Boerse, 20.07.2018 - 08:30) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Ausblick: Anleger halten sich weiter zurück FRANKFURT - Der Dax als Leitindex der Eurozone wird ebenfalls etwas tiefer erwartet. (Boerse, 20.07.2018 - 08:18) weiterlesen...

Wirtschaft: Europa muss bei US-Autozoll-Drohung hart bleiben. Man müsse die amerikanische Seite sehr deutlich auf die möglichen Risiken auch für Jobs in den Vereinigten Staaten hinweisen, sagte DIHK-Präsident Eric Schweitzer den Blättern der Neuen Berliner Redaktionsgesellschaft (Freitag). BERLIN/BRÜSSEL - Die drohenden hohen Zölle auf in die USA exportierte Autos erfordern aus Sicht der deutschen Wirtschaft ein entschlossenes Vorgehen der Europäer. (Wirtschaft, 20.07.2018 - 06:33) weiterlesen...

EU bereitet Vergeltungsmaßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor. Sollten die USA Sonderzölle auf Autoimporte aus Europa erheben, wäre dies verheerend und würde eine neue düstere Wirklichkeit schaffen, sagte EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström am Donnerstag bei einer Veranstaltung der Stiftung German Marshall Fund. Sie warnte, gemeinsam mit den Mitgliedstaaten werde schon an einer Liste mit US-Produkten gearbeitet, auf die Vergeltungszölle verhängt werden könnten. WASHINGTON/BRÜSSEL - Kurz vor einem Krisentreffen zum Handelsstreit hat die Europäische Union US-Präsident Donald Trump eindringlich vor einer weiteren Eskalation gewarnt. (Wirtschaft, 19.07.2018 - 22:11) weiterlesen...