Spanien, Italien

FRANKFURT - Die Europäische Zentralbank (EZB) geht für dieses und kommendes Jahr von einem etwas geringeren Wirtschaftswachstum aus.

13.09.2018 - 14:53:25

EZB senkt Wachstumsprognose etwas. In diesem Jahr dürfte die Wirtschaft im Euroraum um 2,0 Prozent wachsen, im kommenden Jahr um 1,8 Prozent, sagte EZB-Präsident Mario Draghi am Donnerstag nach der Zinsentscheidung der Notenbank in Frankfurt. Das Wachstum fällt damit je 0,1 Punkte geringer aus als bisher erwartet.

Draghi erklärte die geringeren Wachstumserwartungen mit Risiken wegen des zunehmenden Protektionismus' im Außenhandel und Turbulenzen in einigen großen Schwellenländern. Für 2020 geht die EZB unverändert von einem Wachstum von 1,7 Prozent aus.

Ihre Projektionen für die Inflation beließ die Notenbank unverändert bei jeweils 1,7 Prozent für die Jahre 2018 bis 2020. Die Projektionen der EZB werden vom Mitarbeiterstab einmal pro Quartal erstellt. Sie dienen dem geldpolitischen Rat als Entscheidungshilfe.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Frankfurt Schluss: Weitere Dax-Erholung im Kielwasser der Wall Street. Trotz des auch "Hexensabbat" genannten, großen Verfallstags an den Terminbörsen blieben heftigere Kursschwankungen aus. FRANKFURT - Dank weiter gut gelaunter Anleger hat der Dax am Freitag seine Erholung fortgesetzt. (Boerse, 21.09.2018 - 18:07) weiterlesen...

May bekräftigt ihre Brexit-Pläne. Das bekräftigte sie am Freitag in London. "Kein Abkommen ist besser als ein schlechtes Abkommen", sagte May. Darauf müsse sich Großbritannien vorbereiten. LONDON - Premierministerin Theresa May bleibt auch nach dem von Konfrontation geprägten Salzburger EU-Gipfel bei ihren bisherigen Brexit-Plänen. (Wirtschaft, 21.09.2018 - 17:14) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gefallen - May-Rede schickt britisches Pfund auf Talfahrt. So geriet der Eurokurs zum US-Dollar unter Druck. Eine regelrechte Talfahrt erlitt das britische Pfund. FRANKFURT - Die verschlechterten Aussichten für einen geordneten Austritt von Großbritannien aus der Europäischen Union haben den Devisenmarkt am Freitag dominiert. (Boerse, 21.09.2018 - 17:01) weiterlesen...

Premierministerin Theresa May gibt Stellungnahme zum Brexit ab. Dies sei an diesem Freitag um 14.45 Uhr (MESZ) geplant, bestätigte Downing Street der Deutschen Presse-Agentur in London. Beim informellen EU-Gipfel, der am Donnerstag in Salzburg zu Ende ging, waren London und Brüssel beim geplanten EU-Ausstieg auf Konfrontationskurs geblieben. LONDON - Die britische Premierministerin Theresa May hat eine Stellungnahme zu den Brexit-Verhandlungen angekündigt. (Wirtschaft, 21.09.2018 - 14:26) weiterlesen...

BKA versorgt EU-weit Fahnder mit Daten aus 'Panama Papers'. Die Dokumente sollen es beispielsweise Spanien, Italien, Belgien oder der Schweiz ermöglichen, Ermittlungsverfahren einzuleiten, teilte das BKA am Freitag in Wiesbaden mit. Diese Woche hatten sich die deutschen Fahnder in Wiesbaden mit Vertretern von insgesamt 17 Staaten getroffen. WIESBADEN - Das Bundeskriminalamt hat aus seiner bisherigen Analyse der sogenannten Panama Papers Datenpakete an mehrere europäische Länder weitergegeben. (Boerse, 21.09.2018 - 12:50) weiterlesen...

EU-Staaten entgehen knapp 150 Milliarden Euro an Mehrwertsteuern. Im Jahr 2016 waren die Mehrwertsteuereinnahmen in den EU-Staaten 147,1 Milliarden Euro niedriger als anhand der Wirtschaftsleistung zu erwarten war, wie die EU-Kommission am Freitag in Brüssel mitteilte. Der Trend ist allerdings positiv. Im Vergleich zu den Zahlen des Vorjahres waren es rund 10,5 Milliarden Euro weniger an Ausfällen. BRÜSSEL - Wegen Betrugs, Steuervermeidung und Insolvenzen entgehen den öffentlichen Kassen in Europa jedes Jahr knapp 150 Milliarden Euro. (Wirtschaft, 21.09.2018 - 12:25) weiterlesen...